S054 Leinweber

Spielbericht der Damen 1

Spiel vom 2020-02-15, 17:30

HSG Ebersbach/Bünzwangen : SG Schorndorf      30 : 25

Überragende zweite Halbzeit sichert HSG-Sieg

Im Spiel Dritter gegen Zweiten startete die HSG mit einer Manndeckung gegen die Spielertrainerin der Gäste. Diese nahmen daraufhin ihre Torhüterin zugunsten eines siebten Feldspielers vom Platz, wodurch sich die HSG einer Unterzahl stellen musste. Dies funktionierte anfangs gut, die HSG ging durch Janina Schulz und Corinna Hommel mit 2:1 in Führung. Schorndorf spielte nun die eigenen Stärken aus und war sowohl vom Kreis als auch von den Außenpositionen erfolgreich. Die HSG hatte mit der großgewachsenen Abwehrreihe Probleme und lag nach 8 Minuten mit 4:8 in Rückstand. In den folgenden fünf Spielminuten gelang es der HSG auf 7:9 zu verkürzen als die Gäste durch einen Wechselfehler in Unterzahl agieren mussten. Prompt gelang der HSG der 8:9 Anschlusstreffer durch Sabine Trzaska die nach einer eigenen Parade den Ball in dem verwaisten gegnerischen Tor unterbrachte. Schorndorf reagierte mit einer Auszeit und war anschließend wieder erfolgreich, doch wieder war es ein Torwarttreffer durch die HSG, der diese im Spiel hielt. Die HSG musste nun eine kleine Schwächephase überstehen, als man bei eigenem Ballbesitz zwei Fehlwürfe und drei technische Fehler zu verzeichnen hatte, was zu einem 11:14 Rückstand führte. Auch in eigener Überzahl konnte die Heimmannschaft keinen Treffer erzielen. Mit 11:15 wurden die Seiten in einem bis dahin trotz der Brisanz der Tabellenkonstellation fair geführten Spiel.
Gleich nach Wiederanpfiff kassierte die HSG den nächsten Treffer und lag nun mit 5 Toren in Rückstand. Die HSG hatte nun die Manndeckung gegen Schorndorfs Spielertrainerin aufgegeben und spielte im Angriff mit zwei Kreisläuferinnen. Durch einen Tempogegenstoß sowie zwei In Überzahl herausgespielte Tore zum 14:16 war man nach nur drei Minuten wieder in Schlagdistanz. Es folgte die erste Zeitstrafe gegen die HSG, in der man drei Treffer zum 14:19 hinnehmen musste. Es war nun ein Spiel auf Augenhöhe in dem jeder Fehler gnadenlos ausgenutzt wurde. Marilena Costanzo hielt ihre Farben im Spiel und traf zum 16:19 nach 38 Minuten. Im Gegenzug trafen wieder die Gäste und zudem erhielt die HSG ihre nächste Zeitstrafe. Ausgerechnet in Unterzahl gelang es der HSG durch zwei Kontertore von Stefanie Koser den Anschluss zu erzielen. Die Gäste griffen daraufhin nach 42 Minuten wieder zur grünen Karte. Die zahlreichen Zuschauer sahen nun ein Spitzenspiel, dass diese Bezeichnung in jeder Beziehung verdient hatte und an Spannung kaum zu überbieten war. Unter großem Jubel gelang Maren Rieger der Treffer zum 20:20 Ausgleich. Die Gäste spielten ihre individuelle Stärke aus, gingen dadurch wieder mit 2 Zwei Toren in Führung. Ebersbach/Bünzwangen ließ sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen, sondern nahm die Herausforderung an und legte noch eine Schippe drauf. Marilena Costanzo mit zwei cleveren Toren von außen sorgte für den 22:22 Ausgleich und Jana Michel war es vorbehalten ihre Mannschaft im folgenden Angriff mit 23:22 in Führung zu bringen. Der kämpferische Einsatz der HSG war jetzt auch von Erfolg gekrönt. Sabine Trzaska steigerte ihre bis dahin schon gute Leistung und entschärfte Wurf um Wurf der Gäste. Ihre Vorderleute standen ihr in nichts nach. Der Abwehrverbund der HSG funktionierte tadellos ebenso wie das schnelle Umschaltspiel. Eine Schrecksekunde gab es in dieser Phase nach 46 Minuten trotzdem für die HSG, als Jana Michel zum Tempogegenstoß geschickt wurde, von Schorndorfs wichtigster Spielerin aber nur grob unsportlich gestoppt werden konnte. Der souverän leitende Schiedsrichter zeigte die folgerichtige Rote Karte. Die HSG spielte nun wie im Rausch, ging mit 26:23 in Führung ehe das Trainergespann Adelmann/Rau/Dannenmann in einer Auszeit ihre Mannschaft auf die letzten 10 Spielminuten einstimmte, auch um den direkten Vergleich für sich entscheiden zu können. Der drei-Tore Vorsprung hielt die kommenden Minuten, in denen die HSG keinen Zweifel daran aufkommen ließ, dass diese Zwei Punkte in der Raichberghalle bleiben sollten. Der Schlusspunkt blieb Annabelle Eble per Siebenmeter zum 30:25 vorbehalten. Die HSG erobert mit der wohl besten Saisonleistung den zweiten Tabellenplatz und ließ sich zurecht von den eigenen Anhängern dafür feiern.
Es spielten: Sabine Trzaska (2), Sophie Tekdal, Christin Findeis; Stefanie Koser (5), Janina Schulz (7), Sina Frasch, Marilena Costanzo (10/3), Rita Trzaska, Maren Rieger (1), Corinna Zeis (1), Leonie Husar, Annabelle Eble (1/1), Corina Hommel (2), Jana Michel (1)