SaisonMannschaftTypDatumZeitHeimmannschaftGastmannschaftHeimGastUberschriftSpielbericht
Saison 2018/19Damen 1P2018-09-0915:00TV Reichenbach 2HSG Ebersbach/Bünzwangen1625HSG eine Runde weiterDie HSG fand anfangs überhaupt nicht ins Spiel. Erst nach einem 0:3 Rückstand kam der Angriffsmotor langsam ins Rollen und nach 8 Toren in Serie zwang man den TVR zu einer Auszeit. Die HSG ließ nicht nach und die an diesem Tag beste HSG-Torschützin Stefanie Koser erzielte beim 15:8 kurz vor der Halbzeit den höchsten Vorsprung. Nach der Pause konnte man den Vorsprung souverän verwalten. Im Angriff tat man sich hin und wieder etwas schwer, arbeitete aber in der Abwehr dagegen sehr gut. So kassierte man in beiden Hälften nur 8 Gegentore und zog souverän mit einem 25:16 Endstand in die zweite Runde des Bezirkspokals ein. Damit feierte man eine gelungene Generalprobe vor dem Ligastart am kommenden Samstag. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Marilena Costanzo (4/1), Rita Trzaska (3), Stefanie Koser (6/1), Corina Hommel (1), Katharina Kehrer (2), Katharina Hagemeyer (3/3), Laura Bader, Kathrin Bader (3), Lisa Attinger, Kim Knauer (3) Am kommenden Samstag geht die neue Saison endlich los. Die neu formierte HSG-Mannschaft geht hochmotiviert in die neue Saison. Mit der SG Argental gastiert ein altbekannter Gegner am Raichberg. Letzte Saison gelang ihnen der Klassenerhalt ebenfalls sehr spät, letztlich nur einen Punkt besser als die HSG. Das Heimspiel gewann die HSG klar mit 36:25, in Argental ließ man beim 30:30 einen Punkt liegen. Die Allgäuerinnen starten unter ähnlichen Vorzeichen wie die HSG, mussten ebenfalls viele Abgänge verzeichnen, konnten aber auch Verstärkungen an Land ziehen. Bei der HSG herrscht grosse Vorfreude auf die neue Saison und wird alles geben um dies mit einer guten Leistung auf dem Spielfeld zu demonstrieren. Spielbeginn ist am Samstag bereits um 17:00 Uhr. Vorschau: 15.09.18 17:00 Uhr HSG Ebersbach/Bünzwangen – SG Argental 30.09.18 17:00 Uhr HSG Ebersbach/Bünzwangen – TV Weingarten 
Saison 2018/19Damen 1L2018-09-1517:00HSG Ebersbach/BünzwangenSG Argental2825HSG erkämpft sich Sieg zum SaisonauftaktBeide Mannschaften hatten zu Beginn Probleme ins Angriffspiel zu finden. So dauerte es 4 Minuten und 4 Angriffe bis zum ersten HSG-Tor. Die HSG musste bis zur 12. Minute immer einem Rückstand hinterherlaufen. Beim 6:6 in der 12. Minute folgte die erste Zeitstrafe für die Gastgeberinnen, woraufhin Argental sich mit 2 Toren absetzen konnte. Im Angriff machte die HSG zu viele technische Fehler und in der Abwehr ließ man einfache Gegentore zu. Auch mehrfache personelle Umstellungen führten nicht zum gewünschten Erfolg. Durch schlechte Abschlüsse lud man Argental des Öfteren zu Tempogegenstößen ein und ging mit 12:14 in die Halbzeit. Die HSG hatte sich für die zweite Halbzeit eine Leistungssteigerung vorgenommen und diese bekamen die Zuschauer in der Raichberghalle auch zu sehen. Janina Schulz und Neuzugang Katharina Kehrer mit zusammen vier Toren binnen zwei Minuten drehten den Halbzeitstand in eine 16:14 Führung. Nach einem gehaltenen und auf der Gegenseite von Marilena Costanzo verwandelten Strafwurf war die HSG Drei Tore in Front und hatte sich bravourös in die zweite Halbzeit gekämpft. Der Vorsprung wuchs in der 39. Minute auf 21:17, ehe ein Doppelschlag der Gäste die HSG zu einer Auszeit veranlasste. Nach einer Zeitstrafe für die A-Jugendliche Julia Wieland, die im HSG-Dress debütierte, lag man nur noch ein Tor in Front. Nun war es Rita Trzaska vorbehalten mit zwei schön herausgespielten Toren ihre Farben wieder mit 3 in Führung zu werfen. Eine letzte Auszeit Argentals fruchtete nicht, auch weil die HSG wieder einen Strafwurf parierte und durch großen Kampf und ruhiges, besonnenes Angriffspiel keinen Zweifel mehr am letztlich verdienten 28:25-Sieg aufkommen ließ. Das erste Saisonspiel ist immer schwierig, vor allem weil einige Neuzugänge integriert werden müssen. Aus so einer ersten Halbzeit das Spiel aber noch zu drehen macht Mut für die kommenden Aufgaben und im HSG-Lager war man letztlich sehr glücklich über einen gelungenen Saisonstart der Freude auf mehr macht. HSG: Sabine Trzaska, Pia Hackenberg; Maxine Stürzer (5), Kim Knauer, Katarina Stimac, Marilena Costanzo (5/3), Rita Trzaska (5), Stefanie Koser (3), Corina Hommel, Katharina Kehrer (4), Laura Bader, Kathrin Bader (1), Janina Schulz (5), Julia Wieland 
Saison 2018/19Damen 1L2018-09-3017:00HSG Ebersbach/BünzwangenTV Weingarten Handball2922HSG mit klarem HeimerfolgHSG Ebersbach/Bünzwangen – TV Weingarten 29:22 (16:7) Die HSG zeige über die gesamte erste Hälfte eine starke Abwehrleistung der Weingarten nichts entgegenzusetzen hatte. So nahmen die Gäste nach bereits 9 Minuten beim Spielstand von 4:2 ihre erste Auszeit. Die HSG zwang Weingarten immer wieder zu Fehlern, aus denen man größtenteils erfolgreich Kapital schlagen konnte. Nach weiteren 10 Minuten griff der Gästetrainer bereits wieder zur Grünen Karte. Danach erzielte Stefanie Stark ihr erstes Tor im HSG-Trikot und sorgte mit dem 11:4 für die bis dato höchste HSG-Führung. Zwei gut herausgespielte Treffer vom Kreis und 3 weitere Treffer sorgten für eine deutliche und verdiente 16:7-Halbzeitführung. Nach der Pause sorgten Kim Knauer, Corina Hommel, Maren Rieger und Katharina Kehrer mit jeweils 2 Toren und nur einem Gegentor für eine 22:8 Führung. Dieser Vorsprung in der 40. Minute ließ sich leider nicht halten. Einige Fehlwürfe und technische Fehler verhalfen Weingarten zu guten Torgelegenheiten. Die HSG ließ zwar nichts mehr anbrennen, konnte aber auch den hohen Vorsprung nicht halten. Über 26:18 in der 50. Minute verwaltete man den Vorsprung bis zum 29:22 Endstand. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Sarita Dargel, Kim Knauer (2), Maren Rieger (2), Marilena Costanzo (9/5), Rita Trzaska (4), Stefanie Koser (2), Corina Hommel (3), Katharina Kehrer (3), Kathrin Bader (1), Janina Schulz (2), Stefanie Stark (1) Am kommenden Sonntag muss die HSG zu ihrem ersten Auswärtsspiel beim TB Neuffen antreten. Diese haben ebenfalls bereits zwei Siege gegen WiWiDo und Lustenau auf dem Konto bei einer Niederlage in Gerhausen. Ebersbach/Bünzwangen hat aus der vergangenen Saison noch etwas gutzumachen und wird hochmotiviert in dieses Spiel gehen. Anpfiff ist um 16:15 Uhr in der Sporthalle beim Schulzentrum, Hohenollernstr. 28 in Neuffen. Vorschau: 06.10.18 16:15 Uhr TB Neuffen – HSG Ebersbach/Bünzwangen 13.10.18 19:30 Uhr HSG Ebersbach/Bünzwangen – TV Gerhausen 
Saison 2018/19Damen 1L2018-10-0616:15TB NeuffenHSG Ebersbach/Bünzwangen1924HSG-Damen mit völlig verdientem AuswärtssiegDie HSG sah sich im ersten Auswärtsspiel der Saison einer offensiven, aggressiven Abwehrreihe konfrontiert. Diese Taktik erwies sich nur bis zum 3:2 erfolgreich, ehe die HSG nach 5 Minuten das Spielgeschehen anfing zu dominieren. Jedes Tor musste hart erkämpft werden, die Abwehr stand gut und ließ wenig Torgelegenheiten zu. Nachdem man im Angriff nun etwas zu zaghaft agierte sah sich HSG-Trainerin Sabrina Adelmann nach 11 gespielten Minuten zur Auszeit gezwungen. Es dauerte vier Zeigerumdrehungen ehe Neuffen per Doppelschlag mit 7:6 in Führung ging. Diese letzte Neuffener Führung hielt nur 2 Minuten und in Unterzahl ging die HSG mit zwei Toren in Führung. Nun wechselten sich beide Mannschaften mit dem Tore-werfen ab und zur Halbzeit ging man mit einem Ein-Tore-Vorsprung in die Kabine. Die zweite Hälfte begann mit jeweils zwei technischen Fehler auf beiden Seiten, wobei die HSG wiederum besser ins Spiel fand, auch weil nun konsequenter und zielstrebiger gespielt wurde. In Überzahl ging man zum ersten Mal mit drei Treffern in Führung, wobei Sabine Trzaska im HSG-Tor ihre gute Leistung mit ihrem ersten von drei gehaltenen Siebenmetern krönte. Nun musste die HSG eine doppelte Unterzahl hinnehmen, die man mit einem Gegentor aber auch einem eigenen Treffer schadlos überstand. Als in der 45. Minute die Abwehr den Ball erkämpft hatte war just in diesem Moment die Zeitstrafe von Kathrin Bader abgelaufen. Diese nutzte die Gunst der Stunde und konnte völlig freistehend zur ersten Vier-Tore Führung einnetzen. Die HSG war nun endgültig auf der Siegerstraße und ging weiterhin kompromisslos in die Zweikämpfe. Diszipliniert, sowohl auf der Bank als auch auf dem Spielfeld gestaltete man das restliche Spiel und gewann völlig verdient mit 24:19 und ist somit das einzige Team in der Landesliga ohne Verlustpunkte. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Sarita Dargel (1), Kim Knauer, Katarina Stimac, Marilena Costanzo (9/6), Rita Trzaska (2), Stefanie Koser (1), Corina Hommel, Katharina Kehrer (3), Kathrin Bader (2), Janina Schulz (4), Stefanie Stark (1), Katharina Hagemeyer (1) Am kommenden Samstag bestreiten die HSG-Damen bereits ihr drittes Heimspiel. Im Vorjahr entschieden die Gäste beide Partien knapp für sich. Die HSG ist gewillt ihr positives Punktekonto weiter auszubauen und weiterhin verlustpunktfrei zu bleiben. Dafür hofft man wieder auf die Unterstützung vieler Fans. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in der Raichberghalle. Vorschau: 13.10.18 19:30 Uhr HSG Ebersbach/Bünzwangen – TV Gerhausen 20.10.18 17:30 Uhr HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf – HSG Ebersbach/Bünzwangen 
Saison 2018/19Damen 1L2018-10-1319:30HSG Ebersbach/BünzwangenTV Gerhausen2815Starke Abwehrleistung Schlüssel zum ErfolgDie HSG schaffte es über die gesamte erste Hälfte eine überragende Abwehrleistung zu zeigen. Erst nach 8 Minuten ließ man das erste Gegentor zu. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Torhüterin Sabine Trzaska bereits einen Strafwurf sowie weitere 3 Würfe pariert. Das Umschaltspiel war das einzige was es zu diesem Zeitpunkt überhaupt zu kritisieren gab, denn aus diesen Ballgewinnen erzielte man bis zur 15. Minute nur vier Tore zum zwischenzeitlichen 4:2 aus HSG-Sicht. Durch einen weiterhin sehr starken Abwehrverbund zwang man Gerhausen immer wieder zu langen Angriffen sowie zu einer ersten Auszeit beim Stand von 7:2. Die Gäste kamen nun durch Unkonzentriertheiten der HSG zu drei Treffern, ehe Kathrin Bader, die sich tags zuvor bereits vor dem Training verletzte und sich dennoch für ihre Mannschaft aufopferte, den 10:5 Halbzeitstand erzielte. Die zweite Hälfte war ganz nach dem Geschmack des tollen HSG-Publikums. Auf jedes Gegentor folgten zwei eigene Tore. Beim 16:8 nach 40 Minuten hatte sich bereits beinahe jede Spielerin in die Torschützenliste eingetragen. Vier HSG-Tore in Folge zum 21:9 sorgten für den bis dato höchsten Vorsprung. Die Hausherrinnen profitierten hier vor allem durch ihren breiten Kader und das Trainergespann konnte ohne Leistungseinbruch munter einwechseln und das Projekt „Jugend forscht“ einleiten. Nachdem Maxine Stürzer bereits in der ersten Hälfte zwei Tore erzielen konnte und mit Elene Scheffrahn die nächste A-Jugendliche zu Beginn der zweiten Hälfte zweimal traf, war mit Leonie Husar die dritte im Bunde nun auf dem Feld und fügte sich mit ebenfalls zwei Toren nahtlos in eine gut funktionierende Mannschaft ein. Im Tor war inzwischen Christin Findeis, die sich ebenfalls auszeichnen konnte und zwei Konter zum 27:13 einleitete. Letztendlich gewann die HSG mit 28:15 ihr drittes Heimspiel und kann mit dem Saisonstart mehr als zufrieden sein. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Maxine Stürzer (2), Kim Knauer (2), Marilena Costanzo (7/4), Rita Trzaska, Stefanie Koser (3), Corina Hommel (1), Katharina Kehrer (2), Kathrin Bader (3), Janina Schulz (4), Stefanie Stark, Elena Scheffrahn (2), Leonie Husar (2) Am Samstag steht der Gang zu den Aufsteigerinnen Aus Winzingen/Wßgoldingen/Donzdorf an. Die Lautertäler sind für ihre Heimstärke bekannt. Die HSG muss sich auf einen heißen Tanz und ein zahlenmäßig starkes Heimpublikum einstellen und hofft auf viele Schlachtenbummler die den Weg nach Donzdorf mit antreten. Anpfiff ist um 17:30 Uhr in der Lautertalhalle in Donzdorf. Vorschau: 20.10.18 17:30 Uhr HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf – HSG Ebersbach/Bünzwangen 28.10.18 17:00 Uhr HSG Ebersbach/Bünzwangen – HC Lustenau 31.10.18 20:15 Uhr SG Bettringen – HSG Ebersbach/Bünzwangen 
Saison 2018/19Damen 1L2018-10-2017:30HSG Winzingen-Wißgoldingen-DonzdorfHSG Ebersbach/Bünzwangen2022HSG weiterhin ungeschlagen !HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf - HSG Ebersbach/Bünzwangen 20:22 (11:10) Die Brisanz der Begegnung lag in der Tabellensituation. Die Gastgeber aus dem Stauferland waren in eigener Halle lange Zeit ungeschlagen und die HSG war bis zum Anschlag motiviert dies zu ändern. Anfangs verstand man es gut die Lücken in der Abwehr zu nutzen und führte nach 6 Minuten schon 4:1. Nach einem vergebenen Strafwurf kam WiWiDo und vor allem deren Torhüterin nun besser ins Spiel. Die HSG hatte vor allem mit der großgewachsenen Annamaria Holzapfel Probleme, bei der beinahe jeder Wurf den Weg ins Tor fand und am Ende 12/7 Tore für ihre Farben erzielen sollte. Nach 15 Minuten musste man den Ausgleich zum 6:6 hinnehmen. Weiterhin lieferten sich beide Abwehrreihen einen großen Kampf in dem jedes Tor hart erarbeitet werden musste. Das 8:9 sollte die letzte HSG-Führung für die erste Hälfte bleiben. Während der einzigen Unterzahl der Filstälerinnen in der ersten Hälfte gelang den Hausherrinnen eine 11:9 Führung. Die HSG konnte noch auf 11:10 verkürzen ehe es in die Pause ging. Die an diesem Tag beste HSG-Torschützin Katharina Hagemeyer glich direkt nach Wiederanpfiff aus und Stefanie Koser sorgte für die HSG-Führung. Diese egalisierten die Hausherrinnen unmittelbar darauf und im gleichen Rhythmus ging es die gesamte zweite Hälfte weiter. Die zahlreichen Zuschauer sahen ein packendes, spannendes aber immer faires Spiel. Nach dem 15:15 dauerte es 5 Minuten bis zum nächsten Tor. Die HSG stand sehr gut in der Abwehr und zwang dabei die Gegner mehrfach ins passive Spiel. Beide Teams überstanden die nächsten Minuten jeweils eine Unterzahl schadlos. Die HSG profitierte nun von ihrem ausgeglichenen Kader der den Trainern viele Möglichkeiten bot. So debütierte nach 45 Minuten die A-Jugendliche Jule Wellhäuser, die sich nahtlos ins Spiel einfügte. Nach einem Wechselfehler von WiWiDo gelang in Überzahl durch zwei schön herausgespielte Tore die 17:15 Führung aus HSG-Sicht. Acht Minuten vor Spielende und einer Auszeit ging es mit dem Spielstand von 19:19 in die Crunch-Time. Marilena Costanzo erhöhte per Strafwurf auf 20:19, kurz darauf erzielte Maren Rieger das 21:19, musste aber im Gegenzug eine Zeitstrafe gegen sich hinnehmen. Der zusätzliche Strafwurf wurde 90 Sekunden vor Spielende verwandelt und HSG-Trainerin Sabrina Adelmann griff eine Minute vor Spielende zur Grünen Karte. Genau 10 Sekunden später erzielte Janina Schulz den vielumjubelten Treffer zum 20:22 Endstand. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Maxine Stürzer (1), Marilena Costanzo (3/2), Rita Trzaska, Stefanie Koser (4), Corina Hommel (1), Katharina Kehrer, Kathrin Bader, Janina Schulz (4), Stefanie Stark (2), Jule Wellhäuser, Maren Rieger (1), Katharina Hagemeyer (6/3) Das kommende Heimspiel wird zum Länderspiel. Der HC Lustenau wird als Aufsteiger aus der Bezirksliga seine Visitenkarte abgeben. Auch wenn noch nicht alles rund und zur vollen Zufriedenheit der Trainer läuft, so steht die erste Damenmannschaft der HSG bisher ohne Verlustpunkt da. Nun muss man gegen einen bislang unbekannten Gegner alles daran setzen, dass sich dies im Spiel gegen den Tabellenletzten nicht ändern wird. Bei diesem Vorhaben freut sich die HSG erneut auf zahlreiche Unterstützung von den Rängen! Auswärtsspiel zu ungewohnter Zeit: Bereits am Mittwoch, 31.10. steht das nächste Auswärtsspiel an. Gegner ist die SG Bettringen, wo man vergangene Saison am letzten Spieltag knapp verlor. Die Vorzeichen sind diese Saison deutlich anders und die HSG wird voll motiviert in dieses schwierige Auswärtsspiel gehen. Auch hierzu hofft die Mannschaft um das Trainertrio Adelmann/Rau/Dannenmann auf zahlreiche HSG-Anhänger. Spielbeginn ist um 20:15 Uhr in der Uhlandhalle in Schwäbisch-Gmünd/Bettringen. 
Saison 2018/19Damen 1L2018-10-2817:00HSG Ebersbach/BünzwangenHC Lustenau2717Pflichtsieg der HSGSG Ebersbach/Bünzwangen – HC Lustenau 27:17 (15:8) Im Spiel Tabellenerster gegen Tabellenletzter fuhr die HSG einen deutlichen Pflichtsieg ein. Bis zum 2:2 in der 8. Minute konnten die Gäste das Spiel offen gestalten. Eine Überzahl nutzte die HSG zu einem Doppelschlag und konnte die Führung auf 6:3 ausbauen, ehe Lustenaus Trainer zur Grünen Karte griff. Die zahlreichen Zuschauer sahen ein Spiel mit vielen technischen Fehlern und vergebenen Torchancen, wobei die HSG sich nach und nach immer deutlicher absetzen konnte. Vor allem in den Überzahlsituationen der ersten Hälfte zeigte die HSG ihre Kaltschnäuzigkeit und baute so die Führung zur Halbzeit auf 15:8 aus. Die zweite Hälfte begann ähnlich. Aus einer guten Abwehr zwang man die Gäste des Öfteren zu technischen Fehlern, konnte aber diesen Vorteil nicht immer zu eigenen Erfolgen nutzen. Das 20:12 nach 45 Minuten bedeutete die bis dahin höchste Führung. Alle Spielerinnen der HSG erhielten ihre Spielanteile und beinahe alle konnten sich auch in die Torschützenliste eintragen. Als Lustenau, die sich phasenweise nicht wie der Tabellenletzte präsentierten, auf 6 Tore verkürzen konnte zog die HSG in Form einer Auszeit die Notbremse. Aus dem 23:17 Zwischenstand machten die Filstälerinnen mit 4 Toren in Folge einen in dieser Höhe letztendlich verdienten 27:17-Sieg. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Marilena Costanzo (9/4), Rita Trzaska (3), Stefanie Koser (1), Katharina Kehrer (3), Kathrin Bader, Janina Schulz (1), Stefanie Stark (1), Maren Rieger (1), Katharina Hagemeyer (4), Katarina Stimac (2), Sarita Dargel (1), Kim Knauer (1) 
Saison 2018/19Damen 1L2018-10-3120:15SG BettringenHSG Ebersbach/Bünzwangen1524Deutlicher Auswärtssieg zu ungewohnter StundeDie HSG startete zu ungewohnter Anspielzeit denkbar schlecht in die Partie. 3 Fehlwürfe und ebenso viele technische Fehler zu Beginn sorgten für einen 0:3 Rückstand aus HSG Sicht nach 7 Minuten. Nun kam die HSG besser ins Spiel. Zwei Tempogegenstöße und zwei Rückraumtore durch Janina Schulz machten aus diesem Rückstand innerhalb 6 Minuten eine 4:3 Führung. Die Abwehr zeigte über das gesamte Spiel eine tadellose Leistung so dass man bis zur Halbzeit nur weitere 3 Gegentore hinnehmen musste. Auch durch eine Auszeit Bettringens ließ man sich nicht aus dem Konzept bringen. Bis zur Pause baute die HSG den Vorsprung auf 5 Tore aus, Dieser Vorsprung konnte nach 3 Minuten weiter ausgebaut werden, als in Überzahl zwei Konter erfolgreich verwertet werden konnten. Die 7-Tore Führung zum 16:9 nach 43 Minuten war die bis dato größte Führung, was Bettringens Trainer widerum zu einer Auszeit veranlasste. Diese schien gefruchtet zu haben. Binnen 5 Minuten musste die HSG 3 Gegentore zum 14:18 hinnehmen. Nun griff HSG-Trainerin Sabrina Adelmann zur grünen Karte. Diese verfehlte ihre Wirkung nicht. Ein 6:1-Lauf in den letzten 10 Spielminuten machten den 24:15 Auswärtssieg perfekt. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Marilena Costanzo (7/2), Rita Trzaska (1), Stefanie Koser (4), Corina Hommel, Katharina Kehrer (4), Kathrin Bader, Janina Schulz (5), Stefanie Stark, Maren Rieger (2), Sarita Dargel (1), Kim Knauer, Katarina Stimac Die HSG kann nun mit 14:0 Punkten in die wichtigen Spiele der Vorrunde gehen. Als nächstes steht am kommenden Sonntag der schwere Gang nach Herbrechtingen/Bolheim an. Die Mannschaft aus dem Stauferland ist als derzeitiger Tabellendritter zuhause noch ungeschlagen. Nur am vergangenen Wochenende unterlag man beim HC Lustenau. Die HSG hofft bei diesem wichtigen Auswärtsspiel wieder auf viele Zuschauer als Unterstützung. Spielbeginn ist am Sonntag, 11.11.18 um 17:00 Uhr in der Buchfeldhalle in Herbrechtingen/Bolheim. 
Saison 2018/19Damen 1L2018-11-1117:00SG Herbrechtingen-BolheimHSG Ebersbach/Bünzwangen2431HSG-Express kommt in der zweiten Hälfte ins RollenBeide Mannschaften fanden anfangs nicht gut ins Spiel. Zahlreiche technische Fehler und Fehlwürfe prägten das Spiel der gesamten ersten Hälfte. So dauerte es auf jeder Seite 3 Angriffe bis zum ersten Tor der Gastgeberinnen, welches Marilena Costanzo per Strafwurf postwendend ausglich. Die HSG lief von nun an einem Rückstand hinterher. Nach 10 Minuten stand ein 3:4 aus HSG-Sicht an der Anzeigetafel. Hier war es Janina Schulz mit vier Treffern die ihre Farben vor einem größeren Rückstand bewahrte. Nach 17 Minuten nahm Herbrechtingens Trainer eine Auszeit die seine Mannschaft anschließend nutzte um aus einem 7:7 mit zwei Toren in Folge eine 9:7 Führung zu erspielen. Die HSG fand dabei vor allem kein Mittel gegen die präzisen Rückraumwürfe und machte in Ballbesitz weiterhin unerklärliche Fehler gegen eine allerdings auch starke Heimmannschaft. Es folgten nach dem zwischenzeitlichen 9:9 Ausgleich in der 22. Minute ganze 9 Minuten ohne eigenes Tor. Erst kurz vor dem Pausenpfiff gelang der Anschlusstreffer zum 10:12 Pausenstand aus HSG-Sicht. Was in der zweiten Halbzeit folgen sollte war eine deutliche Leistungssteigerung. Der Zwei-Tore Rückstand hielt bis zum 12:14, als die HSG die erste Zeitstrafe hinnehmen musste. Ausgerechnet dies war der Beginn einer herausragenden zweiten Hälfte. In Unterzahl gelang der HSG ein Doppelschlag zum 14:14 Ausgleich und einmal in Fahrt war der HSG-Motor plötzlich nicht mehr zu stoppen. Die Abwehr zwang den Gegner mehrfach ins passive Spiel oder zu Torwürfen die von Sabine Trzaska pariert und zu erfolgreichen Tempogegenstössen genutzt wurden. Katharina Kehrer profitierte hier mehrfach vom schnellen Umschaltspiel und war dabei fünfmal erfolgreich. Im Positionsangriff spielte man mit deutlich mehr Druck und fand so immer wieder die Lücke. Vor allem die rechte Seite war kaum zu stoppen. Immer wieder war es Marilena Costanzo die Platz für Maxine Stürzer schaffe, die sich diese Chancen nicht entgehen ließ. Aus einem 21:19 in der 48. Minute aus HSG-Sicht erspielten sich die Damen um das Trainergespann Adelmann/Dannenmann weitere 4 Zeigerumdrehungen später mit einem 25:19 den höchsten Vorsprung in dieser Partie. Eine weitere Unterzahl überstand man schadlos und wieder vollzählig überrollte man den Gegner förmlich zur zwischenzeitlichen 30:23-Führung. In beeindruckender Weise konnte man ein Spiel drehen, was die zahlreichen mitgereisten HSG-Anhänger mit viel lautstarkem Beifall quittierten und für fröhliche Gesichter allenthalben sorgte. Ein aufgrund der zweiten Hälfte hochverdienter 31:24-Sieg, welcher mit einer ausgiebigen Heimfahrt entsprechend gefeiert wurde. HSG: Sabine Trzaska, Jana Kölle; Marilena Costanzo (8/4), Rita Trzaska (2), Stefanie Koser (1), Corina Hommel, Katharina Kehrer (6), Kathrin Bader, Janina Schulz (5), Stefanie Stark, Maren Rieger (1), Kim Knauer (1), Maxine Stürzer (6), Katharina Hagemeyer (1), Sarita Dargel Pokalspiel am heutigen Donnerstag Am heutigen Donnerstag steht die zweite Runde im Bezirkspokal an. Die HSG muss zur SG Lenningen, die in der oberen Hälfte der Bezirksliga mitspielen. Anpfiff ist um 20:30 Uhr in der Sporthalle in Lenningen. Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Schnaitheim Zum Abschluss der englischen Woche erwartet die HSG in der Raichberghalle die TSG Schnaitheim. Diese stehen im Mittelfeld der Tabelle, konnten auswärts aber noch nicht punkten. Dies will die HSG natürlich auch nicht zulassen und hofft bei diesem Vorhaben wieder auf viele Fans. Anpfiff zum vorletzten Heimspiel in diesem Jahr ist am Sonntag um 17.00 Uhr. 
Saison 2018/19Damen 1P2018-11-1520:30SG Ober-/UnterlenningenHSG Ebersbach/Bünzwangen1833HSG eine Runde weiterDie HSG steht nach einem nie gefährdeten 33:18 Sieg gegen den Bezirksligisten SG Lenningen in der nächsten Runde des Pokals HSG: Sabine Trzaska; Marilena Costanzo (4), Rita Trzaska (2), Stefanie Koser (5), Corina Hommel (1), Katharina Kehrer (6), Laura Bader (1), Janina Schulz (5), Stefanie Stark (2/1), Maren Rieger (1), Kim Knauer, Maxine Stürzer (6) 
Saison 2018/19Damen 1L2018-11-1817:00HSG Ebersbach/BünzwangenTSG Schnaitheim2020Unentschieden nach 7-Tore RückstandDie HSG erwischte wie schon des Öfteren in dieser Saison einen schlechten Start. So dauerte es beinahe 8 Minuten ehe Rita Trzaska das erste Tor für ihre Farben erzielen konnte. Schnaitheim war bis dahin bereits dreimal erfolgreich und konnte binnen weiterer sechs Zeigerumdrehungen nochmals drei Tore erzielen. Dazwischen hatte die HSG schon eine Auszeit verbraucht, die leider keine Wirkung zeigte. Während die HSG eine Vielzahl von Chancen nicht nutzen konnte, hatte Schnaitheim ihrerseits deutlich weniger Probleme und konnte bis zwei Minuten vor der Halbzeit ihre Führung auf Sieben Tore zum 4:11 Zwischenstand ausbauen. In dieser Phase war es Stefanie Stark die für die einzigen 3 Tore der HSG zwischen der 8. und 28. Minute verantwortlich war. Ein Doppelpack von Stefanie Koser ließ auf eine bessere zweite Hälfte hoffen. Während die HSG zu Beginn der zweiten Hälfte weiterhin an der hervorragend stehenden gegnerischen Abwehr scheiterte, taten sich diese im Angriff nun auch deutlich schwerer. Auch aus einer vierminütigen Überzahl konnte die HSG kein Kapital schlagen und nach 36 Minuten lag man weiterhin mit 7 Toren in Rückstand. Von nun an sollte man über den Kampf ins Spiel finden. Drei Tore in Folge ließen wieder Hoffnung aufkeimen, welche die Gäste mit einer Auszeit zu unterbinden versuchten. Mit einem 12:16 Rückstand ging es in die letzten 15 Minuten des Spiels und die zahlreichen Zuschauer erwartete nun ein an Spannung kaum zu überbietendes Spiel. Die HSG hatte nun den Kampf angenommen und wehrte sich mit drei Toren in Folge gegen die drohende Niederlage. In der 55. Minute war der Jubel groß als man zum ersten Mal in diesem Spiel den Ausgleich erzielte und zwei Minuten später sogar in Führung gehen konnte. Diesen egalisierten die Gäste umgehend woraufhin HSG-Trainerin Sabrina Adelmann mit einer Auszeit reagierte um ihre Spielerinnen auf die letzten 90 Sekunden einzustellen. Durch einen Ballverlust kam hingegen Schnaitheim wieder in Führung. Die HSG reagierte mit dem siebten Feldspieler und kurz vor Spielende gelang der Ausgleich. Aus den restlichen Sekunden Spielzeit konnten die Gäste keinen Torerfolg mehr erzielen und so endete das Spiel mit einem 20:20 Unentschieden. Weiterhin Ohne Niederlage muss die Mannschaft nun die Lehren aus diesem Spiel ziehen um in zwei Wochen wieder siegreich vom Platz gehen zu können. HSG: Sabine Trzaska, Christin Landsfried; Marilena Costanzo (5/4), Rita Trzaska (1), Stefanie Koser (3/1), Corina Hommel, Katharina Kehrer (1), Kathrin Bader, Janina Schulz (5), Stefanie Stark (3), Maren Rieger (2), Kim Knauer, Katharina Hagemeyer, Katarina Stimac 
Saison 2018/19Damen 1L2018-12-0217:00HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Urach 18472122Bittere Niederlage im SpitzenspielDie HSG kam gut ins Spiel und führte nach 2 Minuten schon 2:0. Durch eine gute, aggressive Abwehr konnte man den Gegner mehrfach ins passive Spiel zwingen. Eine frühe Zeitstrafe überstand die HSG schadlos und konnte in der 13. Minute auf 6:3 erhöhen. Doch schon eine Zeigerumdrehung später mussten die Gastgeberinnen aufgrund einer frühen zweiten Zeitstrafe gegen Marilena Costanzo taktisch umstellen. Die HSG überstand diese Unterzahl ohne Gegentor und war kurz darauf selbst in Überzahl aus der man aber nichts Zählbares holen konnte. Urach reagierte mit einer Auszeit, die Wirkung zeigte. Ganze 14 Minuten gelang der HSG kein eigenes Tor und Urach nutzte die Fehler der HSG gnadenlos aus um nach 25 Minuten mit 8:6 aus Gästesicht in Führung zu gehen. Vor allem die Kreisläuferin bekam man nicht in den Griff. Mit dem Pausenpfiff gelang Corina Hommel vom Kreis der wichtige 8:9 Anschlusstreffer mit dem es in die Kabine ging. Zu Beginn der zweiten Hälfte gelang es der HSG wieder ihre gute Abwehrarbeit aus der Anfangsphase zu wiederholen. So ließ man in 11 Minuten nur ein Gegentor zu. Nutznießer waren in dieser Phase zweimal Katharina Kehrer sowie Janina Schulz und Kathrin Bader. Letztere gelang nach einer Zeitstrafe gegen sich, die man unbeschadet überstand, ein sehenswerter Konter und kurz darauf eroberte sie in der Abwehr den Ball. Urach wurde nun eine umstrittene Auszeit zugesprochen und folgerichtig auch wieder der Ballbesitz. Ganze 4 Tore Vorsprung hatte sich die HSG nach 48 Minuten beim 17:13 erspielt. Leider kam nun wie schon in der ersten Hälfte ein Bruch ins HSG-Spiel, die nun auch mit der Verletzung von Janina Schulz zurechtkommen musste. Viermal traf Catherine Herrmann auf Uracher Seite für ihre Farben zum 18:18-Ausgleich. Das Spitzenspiel lebte nun eindeutig von der Spannung. Nach einer Auszeit der HSG ging Urach in Führung, die umgehend von Maxine Stürzer egalisiert wurde, die dann 90 Sekunden vor Spielende auch den Treffer zur 21:20 Führung beisteuerte. Es sollte der letzte der Partie für die HSG gewesen sein, denn kurz darauf musste man nicht nur eine Zeitstrafe sondern auch den Ausgleichstreffer hinnehmen. In einer letzten Auszeit wurde der kommende Angriff besprochen, doch ein drohendes Zeitspiel zwang die HSG zu einem Wurf 10 Sekunden vor Spielende der leider nicht den Weg ins Tor fand und Urach zu einem erfolgreichen Tempogegenstoß zum 21:22 Endstand verhalf. An dieser Stelle sei, bei aller Enttäuschung, ein ganz großer Dank an das tolle Publikum ausgesprochen, die diese Partie zu einem echten Spitzenspiel gemacht haben. HSG: Sabine Trzaska, Christin Landsfried; Maxine Stürzer (3), Marilena Costanzo (5/3), Rita Trzaska, Stefanie Koser (2), Corina Hommel (2), Katharina Kehrer (7), Kathrin Bader (1), Janina Schulz (1), Kim Knauer, Nicki Paul, Jule Wellhäuser, Katharina Hagemeyer, Stefanie Stark Den Auftakt für 3 weite Auswärtsspiele führt die HSG am kommenden Wochenende zur MTG Wangen ins Allgäu. Diese belegen 12:8 Punkten den 4. Tabellenplatz und konnten nach 4 knappen Siegen nun zuletzt einen deutlichen 31:18 Auswärtssieg in Lustenau einfahren. Keine einfache Aufgabe für die Mannschaft der HSG, bei der es nun gilt die bittere Niederlage abzuschütteln. Anpfiff ist am Samstag um 18:00 Uhr in der Argentalhalle in Wangen. Der Bus zu diesem Spiel fährt um 14:00 Uhr an der Raichberghalle ab. Für kurzentschlossene gibt es noch freie Plätze. 
Saison 2018/19Damen 1L2018-12-0818:00MTG WangenHSG Ebersbach/Bünzwangen2725HSG erwischt gebrauchten Tag im AllgäuDer Beginn des ersten von drei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen war nicht nach dem Geschmack der HSG und ihren mitgereisten Anhängern. Es dauerte acht Minuten bis zum ersten Tor von der 7-Meter-Linie und weitere Sieben Minuten bis zum ersten Feldtor. Da Wangen bis dahin schon Siebenmal einnetzen konnte, sah sich die HSG zu einer ersten Auszeit gezwungen. Viele Fehlwürfe und technische Fehler prägten das Bild der HSG bis dahin. Ein Treffer von Stefanie Koser in Unterzahl und ein weiterer Treffer aus dem Rückraum durch Kim Knauer sorgten für einen 10:6-Zwischenstand, was Wangen wiederum zu einer Auszeit zwang. Kurz vor der Pause konnte die HSG auf drei Tore verkürzen, musste leider durch einen direkt verwandelten Freiwurf zur Halbzeit den 10:14 Rückstand hinnehmen. Die zweite Hälfte begann deutlich besser aus HSG-Sicht. Die an diesem Tag beste Torschützin Marilena Costanzo verkürzte binnen weniger Minuten auf zwei Tore, was Wangen mit einem Doppelschlag beantwortete, worauf die HSG wieder zweimal erfolgreich war. Die HSG war nun sichtlich bemüht sich nicht ihrem Schicksal hinzugeben und Wangens Trainer bat beim Stand von 19:16 seine Spielerinnen zum Gespräch. Dies zeigte zunächst keine Wirkung und nach 44 Minuten beim Stand von 18:19 aus HSG-Sicht stand das Spiel auf der Kippe, auch weil Sabine Trzaska im Tor einige hochkarätige Chancen zunichtemachte. Ausgerechnet jetzt schlichen sich mehrere Abwehrfehler ein die Wangen gnadenlos ausnutzte. 5 Gegentore später versuchten die HSG-Trainer in einer Auszeit ihre Spielerinnen nochmals in die Spur zu bringen. Doch schon weitere zwei Zeigerumdrehungen später war das Spiel beim Stand von 27:19 für die Heimmannschaft entschieden. Dieser Rückstand war umso ärgerlicher, da jetzt die MTG ihrerseits mit Fehlern aufwartete und die restlichen 9 Minuten bis zum Schlusspfiff keinen Treffer mehr erzielen konnte. Die HSG holte Tor um Tor auf und hatte 90 Sekunden vor Spielende beim Stand von 27:25 nochmals die Chance auf ein Tor zu verkürzen, doch an diesem gebrauchten Tag sollte auch das nicht mehr gelingen und man musste mit einer Niederlage die Heimreise antreten. HSG: Sabine Trzaska, Marilena Costanzo (9/6), Rita Trzaska (4), Stefanie Koser (3), Corina Hommel (2), Katharina Kehrer (1), Kathrin Bader (3), Kim Knauer (2), Stefanie Stark, Annabelle Eble, Lisa Attinger (1) Schon am kommenden Samstag steht die nächste weite Reise an. Man tritt zum ersten Rückrundenspiel bei der SG Argental an, die man im Hinspiel 28:25 bezwang. Für die HSG gilt es wieder in die Form der Hinrunde zu finden und den Anschluss nicht unnötig zu verlieren. Anpfiff ist am Samstag um 19:00 Uhr in der Carl-Gührer-Halle in Tettnang. Der Bus zu diesem Spiel fährt um 15:00 Uhr an der Raichberghalle ab. Für kurzentschlossene gibt es noch freie Plätze. 
Saison 2018/19Damen 1L2018-12-1519:00SG ArgentalHSG Ebersbach/Bünzwangen2024Versöhnlicher Jahresabschluss für die HSGDer Start in die Partie war symbolisch für die komplette erste Hälfte der HSG. Zwei Fehlwürfe, ein verworfener Strafwurf und drei technische Fehler dauerte es bis zum ersten HSG-Treffer. Da die Abwehr aber umso aufmerksamer agierte, zwang man Argental ebenso zu Fehlern. Diese Taktik ging bis zur 19. Minute beim Führungstreffer zum 8:7 auf. Ein Doppelschlag der Gastgeberinnen zwang die HSG zu einer Auszeit, die völlig verpuffte. Ganze 7 Treffer in Folge musste man hinnehmen, während man 10 Minuten ohne eigenen Treffer blieb. Vor allem das Rückzugsverhalten stimmte in dieser Phase überhaupt nicht. Beim Stand von 9:14 aus HSG-Sicht ging es in die dringend notwendige Halbzeitpause. Die zahlreich mitgereisten HSG-Anhänger sahen in der zweiten Halbzeit eine komplett neu eingestellte Mannschaft. Vor allem der kämpferische Einsatz in der Abwehr stimmte jetzt und verhalf der HSG zu Toren im Minutentakt. So stand es nach 33 Minuten nur noch 12:15 aus Gäste-Sicht, als Kathrin Bader bei einem Tempogegenstoß rüde gefoult wurde. Der souverän leitende Schiedsrichter zeigte folgerichtig die Rote Karte. Den fälligen Strafwurf verwandelte Stefanie Koser zum 13:15 und in Überzahl gelang Rita Trzaska vom Kreis der 14:15 Anschlusstreffer. Die Abwehr wurde nun zum Bollwerk, auch weil Kathrin Bader aus einem Geistesblitz heraus die beste Argentalerin fortan in Manndeckung nahm. Im Angriff konnte man nur regelwidrig gestoppt werden. Die Nerven der HSG und ihren Zuschauern wurden dabei arg strapaziert, denn die Filstälerinnen leisteten sich in den kommenden 15 Minuten den Luxus 5 Strafwürfe zu vergeben. Nur dadurch blieb das Spiel spannend. Nach 52 Minuten führte Argental wieder mit 20:19. Nach einer Auszeit Argentals schickte das HSG-Trainerteam Stefanie Stark auf das Spielfeld, die zur Spielerin der letzten 8 Minuten wurde. Nervenstark verwandelte sie zwei Strafwürfe und direkt danach mit einem Kraftakt das 23:20 für ihre Farben. Den Schlusspunkt zum vielumjubelten 24:20 Endstand erzielte die an diesem Tag beste HSG-Torschützin Maren Rieger. HSG: Sabine Trzaska, Jana Kölle; Marilena Costanzo (2), Rita Trzaska (4), Stefanie Koser (3/2), Corina Hommel, Kathrin Bader (3), Kim Knauer, Stefanie Stark (3), Laura Bader, Lisa Attinger, Maren Rieger (6), Natalie Mayer, Janina Schulz (2), Nicki Paul (1) Die HSG schließt das Jahr 2019 mit einem wichtigen Auswärtssieg ab und behauptet den 2. Tabellenplatz in der Landesliga. Man kann nun in den kommenden Wochen die großen und kleinen Verletzungen auskurieren, ehe am 27. Januar die nächsten Reise zum TV Weingarten ansteht. Die Spielerinnen, Trainer und Offiziellen wünschen allen Handballfreunden, Fans und Gönnern eine besinnliche Weihnachtszeit und verabschieden sich mit den besten Wünschen für das kommende Jahr in die 6-wöchige Winterpause. 
Saison 2018/19Damen 1L2019-01-2715:30TV Weingarten HandballHSG Ebersbach/Bünzwangen2728HSG mit Pflichtsieg zum JahresauftaktDie HSG erwischte einen nahezu perfekten Start. Zwei erfolgreiche Angriffe nach nur einer Minute und weitere drei Tore sorgten für eine 5:2 Führung. Die HSG war von jeder Position torgefährlich, agierte konzentriert und souverän sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Diese 3-Tore Führung hielt bis zum 9:6 nach 15 Minuten, ehe zum einen die Gastgeberinnen stärker wurden, aber auch die HSG fahrlässig mit ihren Chancen umging. Zu allem Überfluss ließ nun auch die HSG-Abwehr ihre beiden Torhüterinnen Sabine Trzaska und Christin Findeis des Öfteren im Stich. Der 11:11 Ausgleich nach 22 Minuten war die folgerichtige Konsequenz, auch eine Auszeit fruchtete nicht. In Überzahl gelang die 13:12 Führung, doch Weingarten deckte die HSG-Schwächen schonungslos auf und so ging es mit einem 13:15 Rückstand in die Pause. An diesem Bild änderte sich anfangs der zweiten Hälfte erst mal nichts. Nach einem zwischenzeitlichen 14:17 Rückstand traf Janina Schulz per Doppelpack zum Anschluss, doch nach zwei Gegentoren und 37 Minuten war der alte Abstand wieder hergestellt. Dann wurde der HSG ein erfolgreich verwandelter Strafwurf sowie eine Zeitstrafe gegen die Gastgeberinnen zugesprochen. Dies nutzte die HSG mit drei weiteren Treffern durch Marilena Costanzo, Nicki Paul und Maxine Stürzer zur 20:19 Führung. Was nun folgte war an Spannung ähnlich wie das parallel stattfindende WM-Spiel um Platz drei. Die HSG legte einen Treffer vor und Weingartens beste Torschützin Ann-Kathrin Kübler glich aus. So ging es bis zur 53. Minute, als die HSG erstmals mit zwei Treffern vorlegen konnte, aber im Gegenzug eine Zeitstrafe und einen Strafwurf gegen sich erhielt. Die HSG strapazierte die Nerven ihrer mitgereisten HSG-Anhänger weiterhin. Vor lauter Spannung hielt es Stefanie Koser nicht mehr auf der Bank und sie verkürzte die Zwei Minuten-Strafe um 60 Sekunden. Der Pfiff vom Zeitnehmertisch ließ nicht lange auf sich warten und die HSG musste aufgrund des Wechselfehlers eine Minute in doppelter Unterzahl spielen. Dies überstand die HSG aber ohne Gegentor. Erst drei Minuten vor Spielende glich Weingarten zum 26:26 aus. Nun zwang die HSG ihren Gegner zweimal ins passive Spiel und zu ungenauen Abschlüssen, was zur 28:26 Führung 90 Sekunde vor Spielende führte. Weingarten gelang noch der Anschlusstreffer per Strafwurf und kam kurz vor Spielende nochmals in Ballbesitz. Doch zu mehr als einem direkten Freiwurf zum Spielende reichte es nicht und so gewann die HSG letzten Endes mit 28:27 ihr erstes Spiel im Jahr 2019. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Marilena Costanzo (7/4), Rita Trzaska (1), Stefanie Koser (3/1), Corina Hommel, Kathrin Bader (1), Maxine Stürzer (4/1), Stefanie Stark, Maren Rieger (4), Janina Schulz (6), Nicki Paul (2), Katharina Kehrer, Katarina Stimac Im ersten Heimspiel im neuen Jahr empfangen die HSG Damen den TB Neuffen. Dieser befindet sich aktuell mit einem nahezu ausgeglichenen Punktekonto in der oberen Tabellenhälfte. In jedem Fall sind die Schützlinge um das Trainer-Gespann Adelmann/Rau/Dannenmann gut beraten, den Gegner ernst zu nehmen, schließlich konnte das hart umkämpfte Hinspiel auch erst in den letzten Minuten zu Gunsten der HSG entschieden werden. Die Mannschaft freut sich auch im Jahr 2019 auf zahlreiche Unterstützung und eine lautstarke Raichberghalle im Rücken! Vorschau: 03.02. 17:00 Uhr HSG Ebersbach/Bünzwangen – TB Neuffen 09.02. 18:00 Uhr TV Gerhausen - HSG Ebersbach/Bünzwangen 
Saison 2018/19Damen 1L2019-02-0317:00HSG Ebersbach/BünzwangenTB Neuffen2222HSG mit Punktverlust in eigener HalleBeide Mannschaften gingen zu Beginn ein hohes Tempo, womit die Gäste anfangs deutlich besser zurechtkamen. Ungenaue Abschlüsse und Mängel in der Rückwärtsbewegung sorgten für einen 1:4 Rückstand nach nur drei gespielten Minuten. Weitere zwei Zeigerumdrehungen verwandelte die HSG einen Strafwurf, konnte aber aus der zusätzlichen Zeitstrafe gegen die Gäste kein Kapital schlagen. Erst beim 4:8 nach 12 Minuten kam die HSG besser ins Spiel. Stefanie Stark, die an diesem Tag alle ihre Strafwürfe sicher verwandelte, verkürzte per Strafwurf. Nicki Paul und Maren Rieger zeigten sich nun ebenso treffsicher und sorgten binnen 8 Minuten für eine 10:8 Führung für ihre Farben. Nun entwickelte sich eine ebenso wie im Hinspiel hart umkämpfte Partie. Neuffen glich per Doppelschlag zum 10:10 aus, ehe nach 27 Minuten bereits der letzte Treffer zur 11:10 Halbzeitführung für die HSG fiel. Die Hausherrinnen kamen besser aus der Pause und bauten ihren Vorsprung auf 14:11 aus, ehe ein Bruch ins Spiel kam. Die erste Zeitstrafe gegen die HSG nutzten die Gäste zum 14:13 Anschlusstreffer. Zwei Zeitstrafen gegen die Gäste konnten von der HSG zur erneuten Zwei Tore-Führung nach 42 Minuten genutzt werden. Das Spiel war nun hart umkämpft, wobei die HSG sich das Leben vor allem durch eine schlechte Chancenverwertung selber schwer machte und reihenweise an der gegnerischen Torhüterin scheiterte. Durch Zeitstrafen auf beiden Seiten war kaum noch ein Spielfluss zu erkennen und das Spiel lebte vor allem von der Spannung. Die HSG reagierte mit einer Auszeit in der 44. Minute. Die nun eingewechselte Kathrin Bader traf zweimal in Folge von außen, einmal davon in Unterzahl und hielt ihr Team weiterhin mit zwei Toren in Führung. Es folgten 5 Minuten zum Vergessen für die HSG. Zwei harte Zeitstrafen und zwei Strafwürfe gegen sich musste man hinnehmen und Neuffen ging mit einer 19:18-Führung in die letzten 10 Minuten. Die HSG versuchte mit der 3. Auszeit zu reagieren, kassierte aber kurze Zeit später eine Zeitstrafe gegen die Trainerbank. Drei Minuten vor dem Ende war man mit 20:22 im Rückstand. Das HSG-Publikum mobilisierte ebenso wie die Mannschaft die letzten Reserven und kam durch gute Abwehrabreit, bei der man die Gäste dreimal in Folge ins Zeitspiel zwang, zu Ballgewinnen. Maren Rieger wusste dies zum 21:22 zu nutzen und Janina Schulz gelang 90 Sekunden vor dem Ende der Treffer zum 22:22. Der darauffolgende Angriff Neuffens verlief ins Leere, ebenso wie der nochmalige Ballgewinn der HSG. Am Ende trennten sich beide Mannschaften mit 22:22, dem bereits zweiten Unentschieden in heimischer Halle. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Marilena Costanzo (3/2), Rita Trzaska, Stefanie Koser (2), Julia Wieland, Kathrin Bader (2), Maxine Stürzer (1), Stefanie Stark (6/6), Maren Rieger (4), Janina Schulz (2), Nicki Paul (2), Katharina Kehrer, Kim Knauer Die HSG muss am kommenden Samstag in Gerhausen antreten. Das Hinspiel gewann die HSG klar mit 28:15, was Gerhausen zu einem Trainerwechsel veranlasste. Seitdem lies das Team mit guten Ergebnissen aufhorchen, verlor nur knapp beim Tabellenführer und gewann zu Hausen gegen die MTG Wangen. Die HSG hofft bei dieser Aufgabe auf Unterstützung ihrer Fans. Anspiel ist am Samstag um 18:00 Uhr in der Dieter-Baumann-Sporthalle in 89143 Blauburen. Vorschau: 09.02. 18:00 Uhr TV Gerhausen - HSG Ebersbach/Bünzwangen 16.02. 19:30 Uhr HSG Ebersbach/Bünzwangen – HSG WiWiDo Zu dem letzten weiten Auswärtsspiel in Lustenau (Österreich) können wir Mitfahrgelegenheiten für Fans, Freunde und Gönner anbieten: Samstag, 23.02.19, Anspiel um 16:20 Uhr, Abfahrtszeit und Ort wird noch bekanntgegeben. Anmeldungen bitte per Nachricht über Facebook an Sabine Trzaska oder Sabrina Adelmann oder persönlich über Spielerinnen und Verantwortliche der Damenmannschaft. 
Saison 2018/19Damen 1L2019-02-0918:00TV GerhausenHSG Ebersbach/Bünzwangen2125HSG im Jahr 2019 weiterhin ungeschlagen !Keinen Handball-Leckerbissen erlebten die Zuschauer am vergangenen Samstag. Das Spiel war geprägt durch zahlreiche technische Fehler auf beiden Seiten, wobei die HSG davon anfangs noch besser profitieren konnte. Marilena Costanzo, die in der Anfangsphase mit drei Toren ihre Farben im Spiel hielt, traf in der 10. Spielminute zum 5:4. Stefanie Stark per Strafwurf und Janina Schulz trafen zur 8:4 Führung nur 5 Zeigerumdrehungen später. Eine Auszeit Gerhausens zeigte Wirkung. Die HSG-Spielerinnen mussten nun mit einigen technischen Fehlern ihrerseits zurechtkommen und waren mit den Entscheidungen im Angriffspiel nicht immer glücklich. Als Gerhausen zum 9:9 Ausgleich traf kam dann der kuriose Knackpunkt im Spiel. Die Torschützin war nicht im Spielprotokoll eingetragen, wurde nachgetragen und der Mannschaftsverantwortliche von Gerhausen sah die Gelbe Karte. Kurz darauf traf Gerhausen zur 10:9 Führung. Wieder dasselbe Bild. Die Torschützin war nicht im Spielprotokoll eingetragen, wurde nachgetragen und der Mannschaftsverantwortliche von Gerhausen sah eine Zwei-Minuten-Strafe. Die Verwunderung in der Halle war nur 30 Sekunden später perfekt als eine Gerhausener Spielerin eine gelbe Karte sah. Die Spielerin war nicht im Spielprotokoll eingetragen, wurde nachgetragen und der Mannschaftsverantwortliche von Gerhausen sah die Rote Karte. Maxine Stürzer wusste die damit verbundene zweifache Überzahl zu nutzen und traf doppelt. Christin Landsfried hielt kurz darauf noch einen Strafwurf und verhalf ihrer Mannschaft zum 11:10 Pausenstand. Nach Wiederanpfiff taten sich beide Mannschaften wieder schwer ins Spiel zu kommen. Bis zum 13:13 nach 38 Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Mit drei Toren in drei Minuten nutzte die HSG nun ihre Überlegenheit zur 16:13 Führung. Sabine Trzaska im HSG-Tor entschärfte dabei einige Würfe und leitete so die erfolgreichen Angriffe ein. Nach 45 Minuten sah die HSG die einzige Zeitstrafe des sehr gut leitenden Schiedsrichters W. Ohm. Doch auch von dieser Unterzahlsituation ließ man sich nicht beeindrucken, kassierte kein Gegentor und traf dabei sogar noch in das gegnerische Tor. Mit 25:19 hatte man sich vier Minuten vor Spielende den größten Vorsprung im Spiel erkämpft. Eine Auszeit Gerhausens hatte keinen Einfluss mehr auf das Spielergebnis. Mit 25:21 gewann die HSG verdient ein von beiden Teams fair geführtes Spiel. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Marilena Costanzo (6/2), Rita Trzaska, Stefanie Koser (4), Sarita Dargel, Kathrin Bader, Maxine Stürzer (6), Stefanie Stark (4/3), Janina Schulz (4), Laura Bader, Corina Hommel (1), Katarina Stimac Die HSG empfängt am kommenden Samstag um 19:30 Uhr in der heimischen Raichberghalle die HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf. Die Gäste sind als Aufsteiger stark in die Saison gestartet und konnten vor allem von ihrer Heimstärke profitieren. Nur der Tabellenführer aus Urach und die HSG konnten dort gewinnen. Das Hinspiel im Oktober war lange Zeit umkämpft. Vor allem Der Rückraum bereitete der HSG Probleme, die es in den Griff zu bekommen gilt. Die HSG-Frauen freuen sich auf viele Zuschauer und eine lautstarke Unterstützung. Vorschau: Zu dem letzten weiten Auswärtsspiel in Lustenau (Österreich) können wir Mitfahrgelegenheiten für Fans, Freunde und Gönner anbieten: Samstag, 23.02.19, Abfahrt um 12:00 Uhr an der TVB-Halle, Ortsstr. 110, Unkostenbeitrag 10 Euro Anmeldungen bitte per Nachricht über Facebook an Sabine Trzaska oder Sabrina Adelmann oder persönlich über Spielerinnen und Verantwortliche der Damenmannschaft. 
Saison 2018/19Damen 1L2019-02-1619:30HSG Ebersbach/BünzwangenHSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf3328HSG siegt souveränEinen hervorragenden Start erwischte die HSG im Rückspiel gegen den starken Aufsteiger aus dem Lautertal. Janina Schulz, Stefanie Koser und Rita Trzaska trafen jeweils doppelt für ihre Farben. Garant dafür war eine starke Abwehr und das schnelle Umschaltspiel. 6:2 stand es nach nur 6 Minuten. Die Gäste versuchten das HSG-Spiel durch eine Auszeit zu unterbinden, was vorerst nicht gelingen sollte. Nach 15 Minuten hatte diese Führung beim 9:5 aus HSG-Sicht noch Bestand. Unerklärlicherweise kam nun ein Bruch in das Spiel und die Partie wurde zunehmend zerfahrener. Vier Gäste-Tore in Folge zum 9:9 veranlassten das HSG-Trainer-Trio zu einer Auszeit, wobei es Christin Findeis mit einem gehaltenen Strafwurf zu verdanken war, dass man nicht noch in Rückstand geriet. Stefanie Stark traf per Doppelpack zum 11:9, ehe es die erste Zeitstrafe gegen die HSG gab, was die Gäste wiederum zu zwei Treffern in nur 30 Sekunden nutzen konnten. Es folgte die nächste Zeitstrafe und die HSG war für 90 Sekunden in doppelter Unterzahl. Maxine Stürzer ließ sich davon nicht beeindrucken und erzielte in diesem Zeitraum zwei Tore. Beide Mannschaften trafen nun abwechselnd, wobei die HSG bis zum Pausenpfiff nochmals zwei Zeitstrafen hinnehmen musste, damit aber gut zurechtkam und mit 18:17 in einer torreichen ersten Hälfte in die Halbzeit ging. Nach Wiederanpfiff bot sich den zahlreichen Zuschauern zunächst das gleiche Bild. Bis zum 18:18 konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Dann war die HSG das erste Mal in dieser Partie in Überzahl, was die Hausherrinnen im Stile einer Spitzenmannschaft mit drei Treffern zu nutzen wussten. Eine Auszeit der Gäste änderte an dieser Überlegenheit nichts, und nach 38 Minuten traf Jule Wellhäuser zum 23:18. Die HSG war sowohl in der Abwehr als auch im Angriff immer einen Schritt schneller und mit Elena Scheffrahn kam die dritte A-Jugendliche zum Einsatz, die sich nahtlos in eine gute HSG-Mannschaft einreihte. Nach 52 Minuten sorgte Corina Hommel mit ihrem Treffer zum 31:23 zur höchsten HSG-Führung. Die letzten beiden Treffer des Spiels erzielten die Gäste zum 33:28 Endstand, auf HSG-Seite war man aber mit dieser Leistung nach 60 Minuten höchst zufrieden und kann nun das Länderspiel in Lustenau angehen. HSG: Sabine Trzaska, Christin Findeis; Marilena Costanzo (3/1), Rita Trzaska (4), Stefanie Koser (5), Maxine Stürzer (4), Stefanie Stark (8/5), Janina Schulz (3), Nicki Paul (2), Elena Scheffrahn, Kim Knauer, Corina Hommel (2), Jule Wellhäuser (2) Am kommenden Samstag steht die weiteste Auswährtsfahrt an. Es geht nach Österreich zum Tabellenletzten HC Lustenau. Das Hinspiel konnte die HSG deutlich mit 27:17 gewinnen. Vom Papier her eine klare Sache, doch auch dieses Spiel sollte mit aller Ernsthaftigkeit angegangen werden um danach beim TVB-Fasching einen Grund zum Feiern zu haben. Zu diesem Spiel setzt die HSG einen Bus ein, bei dem es noch einige freie Plätze gibt. Abfahrt Samstag, 23.02.19 um 12:00 Uhr an der TVB-Halle, Ortsstr. 110, Anpfiff um 16:20Uhr, Rückkehr ca. 21:30 Uhr Unkostenbeitrag 10 Euro + Eintritt in Lustenau Anmeldungen bitte per Nachricht über Facebook an Sabine Trzaska oder Sabrina Adelmann oder persönlich über Spielerinnen und Verantwortliche der Damenmannschaft. Bezirkspokal Im Bezirkspokal trifft die HSG auf den Bezirksligisten TSV Neuhausen. Mit einem Sieg hätte die HSG das Final Four erreicht. Diesen Termin sollten sich alle Handball-Fans vormerken: Anpfiff am Dienstag, 26.02. um 18:30 Uhr in der Raichberghalle. 
Saison 2018/19Damen 1L2019-02-2316:20HC LustenauHSG Ebersbach/Bünzwangen1921Auswärtssieg im LänderspielIm Spiel gegen den Tabellenletzten konnte die HSG bis zur 10. Minute mit 5:4 in Führung gehen. Bis dahin zeigte die HSG eine gute Abwehrleistung, aus der die Filstälerinnen im Angriff zu wenig profitierten. Zahlreiche Ballgewinne konnte man nicht zu Toren nutzen und die Gastgeberinnen nutzten dies ihrerseits zur 7:6 Führung. Nach dem Ausgleich durch Stefanie Koser sahen sich die Lustenauer Trainer zu einer Auszeit gezwungen. Diese zeigte am Ergebnis gemessen Wirkung. Die HSG lief immer wieder einem Rückstand hinterher. Beide Mannschaften wechselten sich dabei sowohl mit den Tor- als auch mit den Fehlwürfen ab. Hinzu kamen beiderseits etliche technische Fehler und mit einem 12:13 Rückstand aus HSG-Sicht ging es in die Pause. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit spielte die HSG wie es ihrem Tabellenstand entspricht. Viele eroberte Bälle in der Abwehr wurden erfolgreich zu einer 16:14 Führung genutzt. Dabei hatte die HSG in den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte mit Maxine Stürzer und Marilena Costanzo nur zwei Torschützinnen die ihre Farben auf Kurs hielten. Wieder sah sich Lustenau zu einer Auszeit gezwungen, die den HSG-Lauf abrupt beendete. Ausgerechnet in Überzahl musste man den 16:16 Ausgleich hinnehmen. Durch einen von Sabine Trzaska im HSG-Tor eingeleiteter Konter ging man wieder mit einem Treffer in Führung. Dieses Spiel wiederholte sich bis zum 19:18 und einer Auszeit der HSG. Ein verwandelter Strafwurf der HSG und ein Kraftakt von Kathrin Bader zur 21:18 Führung beruhigten die arg strapazierten Nerven der HSG und ihrer mitgereisten Anhänger. Am Ende stand ein 21:19 Sieg der HSG auf der Anzeigetafel, den die Mannschaft ausgiebig auf dem Vereinsfasching des TV Bünzwangen entsprechend gefeiert wurde. HSG: Sabine Trzaska; Marilena Costanzo (6/4), Rita Trzaska (1), Stefanie Koser (2), Kathrin Bader (2), Maxine Stürzer (3), Stefanie Stark (3/2), Janina Schulz (1), Elena Scheffrahn (1), Jule Wellhäuser, Kim Knauer, Nicki Paul (2) 
Saison 2018/19Damen 1P2019-02-2618.30HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Neuhausen/F. 1898 2   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen. 
Saison 2018/19Damen 1L2019-03-1717:00HSG Ebersbach/BünzwangenSG Herbrechtingen-Bolheim   Hier den Spielbericht der Damen 1 eintragen. 
Saison 2018/19Damen 1L2019-03-2417:00TSG SchnaitheimHSG Ebersbach/Bünzwangen   Hier den Spielbericht der Damen 1 eintragen. 
Saison 2018/19Damen 1L2019-03-3017:30HSG Ebersbach/BünzwangenSG Bettringen   Hier den Spielbericht der Damen 1 eintragen. 
Saison 2018/19Damen 1L2019-04-0715:00TSV Urach 1847HSG Ebersbach/Bünzwangen   Hier den Spielbericht der Damen 1 eintragen. 
Saison 2018/19Damen 1L2019-04-1415:00HSG Ebersbach/BünzwangenMTG Wangen   Hier den Spielbericht der Damen 1 eintragen.