Spielbericht der Herren 1

Spiel vom 2018-09-15, 20:00

HSG Ebersbach/Bünzwangen : tus Stuttgart      24 : 25

HSG-Kampfgeist am Ende nicht belohnt

Die HSG Ebersbach/Bünzwangen verlor zum Saisonauftakt 2018/19 in der Bezirksliga ihr Heimspiel gegen tus Stuttgart nach einem Handballkrimi in den letzten 10 Minuten mit 24:25. Die HSG traf 10 Sekunden vor Schluss zum 24:24, musste jedoch vier Sekunden vor der Schlusssirene nach einem falsch ausgeführten Anspiel den Genicktreffer hinnehmen. Das Problem für die HSG war die Angriffsleistung vor allem in der ersten Halbzeit, als sie nur acht Tore warf. Abwehr und beide Torhüter zeigten über 60 Minuten mit Leidenschaft und Einsatz eine absolute klasse Leistung.
Die Begegnung stand in der ersten Viertelstunde klar im Zeichen der beiden Abwehrreihen. Nach 10 Minuten stand es 2:2. Aufgrund der guten Deckungsleistung verpasste es die HSG jedoch, sich dafür zu belohnen, denn im Angriff taten sich zu viele Mängel auf. Der einheimische Rückraum zeigte sich nicht torgefährlich und die wenigen Chancen wurden vergeben. So profitierte Stuttgart von diesem Manko der HSG und konnte sich ab der 17.Minute (6:7) Tor um Tor absetzen. Mit einem Rückstand von fünf Toren mussten die Gastgeber beim 8:13 in die Kabine gehen.
Nach dem Seitenwechsel versuchten die Jungs von Trainer Michael Abele alles, um wieder heranzukommen. Doch jeder HSG-Treffer wurde umgehend von den Gästen mit einem Gegentreffer beantwortet, so dass sich an dem Rückstand von fünf Toren bis zur 51.Minute nichts änderte (16:21). Es kam dann die Zeit von Timo Wieland, der bis zum Spielende allein fünf Tore warf. Die HSG kam immer näher und so entwickelte sich ein wahrer Handballkrimi. Als Ekrem Köse in der 58.Minute zum 23:24 traf, war die Spannung am Siedepunkt angelangt. Eine Gästeauszeit blieb wirkungslos. Die HSG eroberte sich den Ball und Timo Wieland markierte 12 Sekunden vor dem Ende mit seinem 9.Tor den vielumjubelten 24:24 Ausgleich. Ein falsch ausgeführtes Anspiel der tus, das von sonst gut leitenden Schiedsrichtern übersehen wurde, nutzte Stuttgart vier Sekunden vor dem Abpfiff zum 25:24 Siegtreffer. Enttäuschung auf HSG-Seite überall war zu sehen, doch zeigte sie gerade in den letzten 10 Minuten eine ganz starke Einstellung in Sachen Leidenschaft und Kampfgeist, denn sie gab nie auf.
Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; D. Thierwald (1), E. Köse (3), A. Fischer (1). F. Seidel (4), S. Becher, T. Windisch (2), N. Stephan, F. Roos, T. Buchele (4), T. Wieland (9), P. Kurz, J. Koser.