Spielbericht der Herren 1

Spiel vom 2018-11-10, 19:30

SV Vaihingen : HSG Ebersbach/Bünzwangen      20 : 24

HSG mit starker Moral

Während die Gastgeber vom SV Vaihingen den Heimsieg aus der Vorsaison wiederholen wollten, galt für die HSG Bezirksliga-Handballer die Devise, sich in Stuttgart nicht erneut überrumpeln zu lassen. Dies gelang der Mannschaft von Trainer Michael Abele. Mit 24:20 setzte sie sich gegen den bisher erst mit 2 Pluspunkten ausgestatteten Gastgeber durch. Jedoch war das Spiel geprägt von den aus der Vergangenheit schon bekannten Spielen ohne Harz. Handball wurde auf beiden Seiten weniger gespielt, sondern es wurde mehr Handball gearbeitet, also kein Leckerbissen für die Zuschauer. Hinzu kam auf HSG-Seite, dass auf zwei bewährte Kräfte mit Moritz Schwind und Philipp Kurz wegen Verletzung und Krankheit verzichtet werden musste. Nach einer eigentlich zu geringen Halbzeitführung von drei Toren sah sich die HSG 20 Minuten später mit 18:20 im Rückstand. Bereits im ersten Durchgang vergab sie mehr als ein Dutzend Großchancen und ließ auch drei Siebenmeter liegen. Doch dank einer guten Moral und starkem Zusammenhalt konnte die Mannschaft in den letzten 10 Minuten das Spiel nochmals drehen.
Die Probleme mit dem klebefreien Spielgerät waren mit Anpfiff der Begegnung auf beiden Seiten offensichtlich. Dank starker Paraden von Torhüter Mathias Spahlinger führte seine Mannschaft nach fünf Minuten mit 3:0. Weitere Ballgewinne wurden bis zur 20. Minute zu schnellen Gegenstößen genutzt. Dies führte zu einem komfortablen Vorsprung von 9:4. Doch Nachlässigkeiten und eine bereits erwähnte schlechte Chancenverwertung führten dazu, dass Vaihingen bis zum Halbzeitpfiff mit 7:10 in Reichweite bleiben konnte.
Mit Wiederbeginn standen sich die Gäste aus dem Filstal dann selbst im Wege. Das Fehlwurffestival ging weiter, der vierte Strafwurf wurde vergeben und die Hausherren hatten nun Blut geleckt. Tor um Tor kamen sie näher. Einzig Ekrem Köse traf mit fünf Treffern bis zur 47. Minute zum 16.16. Drei Zeigerumdrehungen später war es soweit und der SV Vaihingen führte mit 18:16. Neue Inspiration durch die grüne Karte von Coach Michael Abele war gefordert. Dennis Thierwald und Andre' Fischer hatten sich die Worte ihres Trainers zu Herzen genommen und trafen zum 18:18 (52.). In der nun beginnenden Crunch -Time ließen sich dann auch die Mitspieler nicht hängen und zeigten gute Moral. Timo Wieland veredelte eine starke Abwehraktion mit einem Gegenstoß zur Führung. Er war es auch, der nun drei Siebenmeter in Folge verwandelte. Zeitstrafen gegen die Einheimischen nutzte Florian Roos. Am Ende machte Timo Wieland mit seinem neunten Tor zum 24:20 den Deckel auf die Partie. Hauptsache gewonnen und eine gute Moral gezeigt, das konnte man abschließend zu den 60 Minuten in Vaihingen sagen.
Es spielten: M. Niederberger,, M. Spahlinger; J. Koser, D. Thierwald (1), M. Schmidt (2), E.Köse (6), F. Seidel (2), A. Fischer (2), N. Stephan, F. Roos (1), T. Buchele (1), T. Wieland (9/3).