S019 Baeckerei Greiner

Spielbericht der Herren 1

Spiel vom 2019-03-16, 19:30

HSG Ebersbach/Bünzwangen : SV Vaihingen      27 : 24

HSG tut sich 60 Minuten schwer

Die HSG Ebersbach/Bünzwangen besiegte in der Bezirksliga das Tabellenschlusslicht SV Vaihingen mit 27:24. Es war vor allem von der heimischen HSG ein eigentlich über die gesamte Spielzeit völlig zerfahrenes Handballspiel auf spielerisch schwachem Niveau. Manchmal ist eben Handball Arbeit aber auch eine Qual. Vor allem für die Zuschauer war es kein Leckerbissen sondern Schmalkost, was die beiden Mannschaften ihnen zeigten. Die HSG bot eigentlich über 60 Minuten eine schwache, pomadige und uninspirierte Vorstellung. Außer dem vierzehnfachen Torschützen Timo Wieland und Michael Niederberger im HSG-Tor gab es kaum Aktivposten in Michael Abeles Team. Der Trainer sah selten Spielfluss im Rückraum, eine Vielzahl von technischen Fehlern, dazu noch einige ausgelassene hochkarätige Torchancen. Die Abwehr war ohne Zugriff, zu passiv und meist einen Schritt zu spät. Zum Glück wartete Torhüter Michael Niederberger in der zweiten Halbzeit mit einer überragenden Leistung auf und war so einer der Hauptverantwortlichen für den Erfolg. Trainer Michael Abele wusste schon vor dem Spiel von der Schwere der Aufgabe für die Mannschaft gegen den Tabellenletzten. Dennoch war er während der gesamten ersten Halbzeit fast sprachlos über den Auftritt seiner Jungs. Hier zeigte sich, dass auch alle Warnungen vor dem Unterschätzen einer Mannschaft manchmal einfach ins Leere gehen. Also doch alles eine Sache des Kopfes.
Die Hausherren mussten auf den verletzten Kapitän Florian Seidel und den Urlauber Moritz Schwind verzichten. Zunächst kamen sie mit der neuen Formation bis zur 7:4 Führung nach acht Minuten zurecht. Dann entwickelte sich das Spiel der HSG zu einem Fehlerfestival. 10 Minuten später hatte Vaihingen nämlich zum 10:10 ausgeglichen und HSG-Coach Abele hatte eine Minute Redebedarf. Es sollte sich jedoch bis zum Pausenpfiff nichts mehr ändern. Seine Jungs hatten zu viele Probleme mit dem Arbeitsgerät, dem Ball. Technische Fehler im zweistelligen Bereich und eine Abwehr ohne Zugriff ließen es zu, dass Vaihingen mit 14:12 in der 25. Minute vorne lag. Zwei verwandelte Siebenmeter von Timo Wieland führten wenigstens zum 14:14 Pausenstand.
Nach der intensiven Pausenpredigt von Michael Abele schien die HSG wenigstens wieder etwas in die Spur zurückzufinden. Nach Andre' Fischers 15:14 Führungstreffer war es Timo Wieland nahezu im Alleingang mit sechs Toren in Folge und die HSG führte in der 40. Minute mit 21:18. Mitentscheidend nicht nur bis dahin, sondern im gesamten zweiten Durchgang war der eingewechselte Torhüter Michael Niederberger, der bestens aufgelegt eine tolle Quote aufweisen konnte, zu der auch zwei gehaltene Siebenmeter gehörten. Dank ihm konnte die HSG die nun herausgespielte Führung bis zum Ende halten. Über den Zwischenstand von 23:21 (49.) hieß es in der 54. Minute nach einem Treffer von Rechtsaußen Florian Roos 25:21. Trotzdem gab es auch danach bei der HSG immer wieder überhastete Aktionen, aber sie hatten ja eine starken Torhüter in ihren Reihen. Die Gäste versuchten es mit einer offenen Manndeckung am Ende und trafen auch zweimal zum 24:26 Anschluss. Doch die HSG machte dann mit dem letzten Tor dann den 27:24 Endstand perfekt. Alle in der Halle waren froh, dass das Spiel glücklich zu Ende ging.
Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; M. Schmidt, E. Köse (4), A. Fischer (2), P. Riedel (1), N. Stephan (1), F. Roos (1), T. Buchele. P. Kurz (3), T. Wieland (14/5), J. Koser (1).