Spielbericht der Herren 1

Spiel vom 2019-01-26, 19:45

EK Bernhausen : HSG Ebersbach/Bünzwangen      35 : 35

HSG mit Punktgewinn in Bernhausen

Die HSG Ebersbach/Bünzwangen konnte erstmals gegen ihren Angstgegner EK Bernhausen etwas zählbares erreichen. Mit 35:35 holte sie sich beim punktgleichen Tabellendritten einen Punkt. Damit haben beide Mannschaften ihre Chancen auf die ersten beiden Tabellenplätze in der Bezirksliga weiterhin erhalten. Mit 18:8 Punkten liegen die beiden Teams auf den Tabellenplätzen 3 und 4 weiterhin in Lauerstellung. Das Spiel glich einem Torfestival, in der beide Mannschaften keinen großen Wert auf die Abwehrarbeit legten. Am Ende konnte die HSG mehr von einem gewonnenen als von einem verlorenen Punkt sprechen, denn in der 56. Minute lag sie noch mit drei Toren beim 32:35 zurück. Nach Spielende sprachen alle Beteiligten sowohl bei der HSG als auch beim EK mit dem Unentschieden von einem gerechten Spielausgang.
Die HSG begann im ersten Ligaspiel nach der Weihnachtspause schläfrig und verpasste die ersten 9 Minuten völlig. 3:8 lag sie zurück. Obwohl jeder auf HSG-Seite wusste, dass Bernhausen permanent zu Spielbeginn mit dem 7. Feldspieler agiert, dauerte es lange bis man sich darauf einstellte. Andre' Fischer war als erster wach und konnte Ballgewinne der Abwehr mit Würfen auf das leere Tor der Gastgeber dreimal nutzen. Das letzte Wachrütteln nahm dann Trainer Michael Abele in der 14. Minute vor, als er in seiner Auszeit nochmals auf das Wesentliche hinwies. Jonas Koser musste dann seinen Treffer zum 9:12 Anschluss leider mit einer Verletzung bezahlen und konnte nicht mehr weiterspielen. Allmählich fing sich die HSG-Abwehr und sieben Minuten später konnte Florian Roos zum ersten Mal zum 15:15 Ausgleich treffen. Ekrem Köse mit zwei Toren brachte seine HSG beim 17:16 erstmals in Führung (25.). Dann machten Maximilian Schmidt nach dem 18:19 Rückstand mit zwei Toren und Timo Wieland schließlich die 21:19 Pausenführung perfekt. Die erste Halbzeit glich einem einzigen Hin und Her ohne großen Wert auf Abwehrarbeit zu legen.
Alles auf das, was Trainer Michael Abele in seinen Halbzeitworten hinwies, schien bei Wiederbeginn bei seinen Spielern wie weggeblasen zu sein. Innerhalb von fünf Minuten drehte Bernhausen mit einem 4:0 Lauf das Zwischenergebnis zur eigenen 23:21 Führung. Wieder war es Ekrem Köse, der die Blockade auf HSG-Seite löste. Ein sicherer Siebenmeterschütze Florian Seidel traf dann in der 41. Minute erstmals wieder zum 27:27 Ausgleich. Doch immer wieder war es der wurfgewaltige Rückraum der Einheimischen, den die zu passive HSG-Abwehr nicht in den Griff bekam. Über 28:31 (44.) mussten die Gäste immer dem Rückstand hinterher rennen. Als es in der 56. Minute dann 32:35 stand, schien die Niederlage festzustehen. Mit der letzten Auszeit versuchte der HSG-Coach nochmals alles. Seine Jungs mobilisierten nochmals ihre letzten Kraftreserven. Drei Tore in Folge durch Timo Wieland, Ekrem Köse und Andre' Fischer brachten 67 Sekunden vor dem Ende das nicht mehr geglaubte 35:35. Dann überschlugen sich nochmals die Ereignisse. Zeitstrafe für die HSG, Siebenmeter für die Gastgeber, doch Torhüter Mathias Spahlinger parierte den Strafwurf. Ballbesitz HSG - Ballverlust - Auszeit Bernhausen 20 Sekunden vor dem Ende - Fehlwurf - Wurf Timo Wieland - Sirene- Ball an Pfosten - Aus 35:35 Unentschieden. Das ist Handball. Im Februar treffen beide Mannschaften erneut im Viertelfinale des Bezirkspokals erneut aufeinander.
Es spielten: M. Niederberger M. Spahlinger; M. Schmidt (2), M. Schwind (1), A. Fischer (7), E. Köse (9), F. Seidel (9/5), P. Riedel, N. Stephan, F. Roos (2), T. Buchele, T. Wieland (4), J. Koser (1).