Spielbericht der Herren 1

Spiel vom 2022-11-05, 19.30

HSG Ebersbach/Bünzwangen : HSG Ermstal      33 : 26

HSG mit stehenden Ovationen bedacht

Die HSG Ebersbach/Bünzwangen und die HSG Ermstal standen sich am Samstagabend in der Raichberghalle in einem wahren Spitzenspiel gegenüber, das alles beinhaltete. Dabei bewiesen beide Mannschaften, dass sie zu den Spitzenteams in der Bezirksliga Esslingen/Teck zählen. Die HSG Ebersbach/Bünzwangen brannte ein Feuerwerk ab und zeigte in den 60 Minuten eine tolle Mannschaftsleistung. Sie gewann völlig verdient mit 33:26. Egal wer auf der Platte stand, jeder ging an die Leistungsgrenze und zeigte, dass auf ihn Verlass ist. Der Grundstein zum Erfolg wurde in der ersten Halbzeit gelegt, die wohl für die HSG die besten 30 Minuten der vergangenen Jahre waren. Eine überragende Abwehr und dahinter ein stark haltender Mathias Spahlinger bereiteten den Gästen aus dem Ermstal große Probleme, ihr druckvolles Angriffsspiel mit starken Rückraumschützen durchzusetzen. Beweis hierfür waren nur 12 Gegentore, die die Gastgeber zuließen. Vorne griff bei der HSG ein Rädchen ins andere. Das Angriffsspiel gestaltete sich variabel und druckvoll. Absolut in Torlaune präsentierte sich Moritz Schwind , der dreizehnmal erfolgreich war. In nichts stand ihm Timo Wieland nach, der achtmal traf und zudem verlässlich viermal vom Siebenmeterpunkt war. Trainer Thomas Burger zeigte sich hoch zufrieden mit der Leistung seines Teams. Er hatte seine Mannschaft in allen Bereichen hervorragend eingestellt und sie mit der richtigen Taktik ins Spiel gesandt. Seine Jungs setzten die Vorgaben voll und ganz um. Die HSG Ermstal versuchte zwar in der zweiten Halbzeit mit der offensiven Abwehrumstellung alles, konnte aber den Gastgebern nichts Entscheidendes entgegensetzen. Die Einheimischen hatte immer die richtige Antwort.
Die Gäste aus dem Ermstal erzielten zwar das 0:1 und das 1:2, aber danach übernahm die einheimische HSG das Geschehen. Gestützt auf eine starke Defensive ging sie bis zur 9. Minute mit 6:3 in Führung. Felix Stahl mit zwei Toren von außen zeigte sich dabei hellwach und treffsicher. Er war es auch, der in der 16. Minute in der Abwehr den Ball erkämpfte und im Gegenstoß zum 9:6 traf. Die Halle hatte nun schon Betriebstemperatur erreicht. Ein Doppelpack von Niklas Krell zum 12:9 (19.) bescherte seiner Mannschaft weiter die Drei-Tore-Führung. Dann kam die große Zeit von Moritz Schwind, der mit vier Toren erfolgreich war. Auch eine Auszeit von Ermstals Trainer konnte den Spielfluss der HSG nicht unterbinden. Timo Wieland war dann noch per Siebenmeter erfolgreich. Mit einer komfortablen 17:12 Führung konnte die HSG in die Kabine gehen. Die Zuschauer waren bis dahin schon begeistert von der starken Vorstellung ihrer Mannschaft sowohl im Angriff als auch in der Abwehr.
Der Start nach dem Seitenwechsel war zunächst von Hektik auf dem Spielfeld geprägt. Es hagelte Zeitstrafen. Als die HSG in der 35. Minute nur mit vier Feldspielern auf dem Parkett stand, zeigte Timo Wieland seine ganze Klasse und erzielte das 20:14 sehr zum Ärger des gegnerischen Trainers. In den nächsten Minuten stand die Abwehr und dahinter Torhüter Mathias Spahlinger sicher. Dadurch führten Tore von Moritz Kälberer, Thilo Windisch und viermal Moritz Schwind zur höchsten Führung von acht Toren beim 25:17 (43.). Eine weitere Auszeit von Ermstal lief ins Leere. Zunächst parierte der eingewechselte Torhüter Pascal Demark einen Siebenmeter. Dann war Kreisläufer Moritz Schwind weiterhin von der gegnerischen Abwehr nicht zu bändigen. In der 50. Minute traf er zum 28:21. Die Hausherren drückten weiter auf das Gaspedal und hielten den Vorsprung beim 31:23 durch Tom Denzinger weiter bei acht Toren (54.). In den letzten Spielminuten konnte die HSG Ermstal noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Dem überragenden Moritz Schwind blieb es vorbehalten 20 Sekunden vor Schluss mit einem Strafwurf sein dreizehntes Tor zu erzielen. Am Ende stand ein 33:26 Sieg auf der Anzeigetafel, der auch der Höhe nach völlig verdient war. Das Trainergespann Thomas Burger - Pascal Rau zeigte sich hocherfreut über die Vorstellung ihrer Mannschaft. Als Belohnung erhielt die Mannschaft in den letzten zwei Minuten des Spiels stehende Ovationen ihrer Zuschauer. Sie hat bärenstark gespielt und in Durchgang eins und zwei eine gleichbleibende starke Leistung gezeigt. Sie ließ sich auch durch taktische Änderungen des Gegners nicht verunsichern, sonder zogen ihr Ding durch.
Es spielten: M. Spahlinger, P. Demark; N. Krell (3), Marvin Kälberer, T. Denzinger (1), M. Schwind (13/1), M. Schmidt, F. Seidel (1), N. Kreidenweiß, T. Windisch (1), Moritz Kälberer (3), T. Buchele, F. Stahl (3), T. Wieland (8/4).