SaisonMannschaftTypDatumZeitHeimmannschaftGastmannschaftHeimGastUberschriftSpielbericht
Saison 2018/19Herren 1P2018-09-0820:00TV Altbach 2HSG Ebersbach/Bünzwangen 2 Herren 1 aufgrund Absage des Gegners eine Runde weiter im Pokal. 
Saison 2018/19Herren 1L2018-09-1520:00HSG Ebersbach/Bünzwangentus Stuttgart2425HSG-Kampfgeist am Ende nicht belohntDie HSG Ebersbach/Bünzwangen verlor zum Saisonauftakt 2018/19 in der Bezirksliga ihr Heimspiel gegen tus Stuttgart nach einem Handballkrimi in den letzten 10 Minuten mit 24:25. Die HSG traf 10 Sekunden vor Schluss zum 24:24, musste jedoch vier Sekunden vor der Schlusssirene nach einem falsch ausgeführten Anspiel den Genicktreffer hinnehmen. Das Problem für die HSG war die Angriffsleistung vor allem in der ersten Halbzeit, als sie nur acht Tore warf. Abwehr und beide Torhüter zeigten über 60 Minuten mit Leidenschaft und Einsatz eine absolute klasse Leistung. Die Begegnung stand in der ersten Viertelstunde klar im Zeichen der beiden Abwehrreihen. Nach 10 Minuten stand es 2:2. Aufgrund der guten Deckungsleistung verpasste es die HSG jedoch, sich dafür zu belohnen, denn im Angriff taten sich zu viele Mängel auf. Der einheimische Rückraum zeigte sich nicht torgefährlich und die wenigen Chancen wurden vergeben. So profitierte Stuttgart von diesem Manko der HSG und konnte sich ab der 17.Minute (6:7) Tor um Tor absetzen. Mit einem Rückstand von fünf Toren mussten die Gastgeber beim 8:13 in die Kabine gehen. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Jungs von Trainer Michael Abele alles, um wieder heranzukommen. Doch jeder HSG-Treffer wurde umgehend von den Gästen mit einem Gegentreffer beantwortet, so dass sich an dem Rückstand von fünf Toren bis zur 51.Minute nichts änderte (16:21). Es kam dann die Zeit von Timo Wieland, der bis zum Spielende allein fünf Tore warf. Die HSG kam immer näher und so entwickelte sich ein wahrer Handballkrimi. Als Ekrem Köse in der 58.Minute zum 23:24 traf, war die Spannung am Siedepunkt angelangt. Eine Gästeauszeit blieb wirkungslos. Die HSG eroberte sich den Ball und Timo Wieland markierte 12 Sekunden vor dem Ende mit seinem 9.Tor den vielumjubelten 24:24 Ausgleich. Ein falsch ausgeführtes Anspiel der tus, das von sonst gut leitenden Schiedsrichtern übersehen wurde, nutzte Stuttgart vier Sekunden vor dem Abpfiff zum 25:24 Siegtreffer. Enttäuschung auf HSG-Seite überall war zu sehen, doch zeigte sie gerade in den letzten 10 Minuten eine ganz starke Einstellung in Sachen Leidenschaft und Kampfgeist, denn sie gab nie auf. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; D. Thierwald (1), E. Köse (3), A. Fischer (1). F. Seidel (4), S. Becher, T. Windisch (2), N. Stephan, F. Roos, T. Buchele (4), T. Wieland (9), P. Kurz, J. Koser. 
Saison 2018/19Herren 1L2018-09-2919:30HSG Ebersbach/BünzwangenEK Bernhausen2839Schlappe für HSGNichts zu holen gab es in der Bezirksliga für die HSG Ebersbach/Bünzwangen in eigener Halle gegen einen der Meisterschaftsfavoriten das EK Bernhausen. Es setzte eine empfindliche 28:39 Niederlage, bei der die beiden HSG-Torhüter sogar noch die Besten im Team waren. Ihre Mannschaftskameraden waren jedoch überfordert mit dem schnellen und dynamischen Angriffsspiel des Filderteams. 39 Gegentore legen hierfür Beweis ab. Über die komplette Spielzeit lies die HSG im Angriff mit weit über 20 Fehlwürfen zu viele Chancen liegen. Bis zum 9:9 in der 17.Minute agierten beide Teams auf Augenhöhe. Auch bei der 11:9 Führung (19.) blieben die Einheimischen auf Schlagdistanz. Allerdings leisteten sich die Gastgeber anschließend disziplinlos zu viele Strafzeiten. Bernhausen traf viermal in Folge und führte in der 29.Minute mit 17:15. Kopflosigkeit dann in der letzten Minute, denn innerhalb von 10 Sekunden trafen die Gäste noch zweimal zur 19:15 Pausenführung. Im zweiten Durchgang änderte sich auf HSG-Seite zu den Minuten vor der Halbzeit nicht viel. Nach dem 18:21 in der 34.Minute schien dann die HSG mit den Gedanken überall zu sein, nur nicht auf dem Parkett. Innerhalb von sechs Minuten mussten sie sechs Gegentore hinnehmen, ohne vorne auch nur einmal erfolgreich zu sein. 18:27 hieß es somit in der 40.Minute und die Partie war durch. Über 24:32 (50.) lautete der Zwischenstand drei Minuten später 24:36 - ein Debakel. Bernhausen siegte am Ende mit ihren neun Feldspielern ohne Probleme 39:28. Die HSG muss sich nach dieser Abfertigung Gedanken machen, wie sie die nächsten schweren Spiele in Denkendorf, Altbach und Lenningen angehen will. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; D. Thierwald (5/2), M. Schwind (7), E. Köse (6), F. Seidel (6), M. Dannenmann (1), S. Becher, N. Stephan, T. Buchele (1), A. Fischer, P. Riedel (1), P. Kurz, J. Koser (1). . 
Saison 2018/19Herren 1L2018-10-0620:00TSV DenkendorfHSG Ebersbach/Bünzwangen2930HSG schafft mit Teamgeist die ÜberraschungMit einer überzeugenden Leistung entführt die HSG die Punkte beim haushohen Favoriten TSV Denkendorf. Über die gesamte Spielzeit ließ sich die HSG nicht aus der Ruhe bringen. In der „Crunchtime“ (45. bis 55. Minute) drehte die HSG nach einer taktischen Umstellung in der Abwehr durch einen 6:0-Lauf das Spiel. Der frisch getraute Mitch Niederberger vernagelte das Tor, im Angriff war die Achse Wieland/Schwind nicht mehr aufzuhalten. Am Ende jubelte die HSG zu recht über die zwei unerwarteten Auswärtspunkte. Dabei waren die Vorzeichen nicht besonders gut. Zwar kehrte der gegen Bernhausen schmerzlich vermisste Timo Wieland ins Team zurück, war jedoch, wie Kapitän Flo Seidel, erkältungsbedingt geschwächt. Da die A-Jugend eine englische Woche hinter sich hatte, konnte die 1. Mannschaft nicht auf deren Unterstützung zurückgreifen. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein munteres Torewerfen, wobei zunächst der Keeper der Gastgeber die Hand etwas häufiger am Ball hatte. Nach knapp 10 Minuten drehte Mitch Niederberger auf und stand seinem Gegenüber in nichts mehr nach. Es dominierten die Angriffsreihen, sodass trotz guter Torhüterleistungen nach 17 Minuten bereits 20 Tore gefallen waren (10.10). Bis zur Halbzeit schenkten sich beide Mannschaften nichts, mit knappem Rückstand ging es in die Kabine. Zu Beginn der 2. Halbzeit „krönte“ das unsicher leitende Schiedsrichtergespann mit einer roten Karte gegen den an der vermeintlich rotwürdigen Aktion unbeteiligten Flo Seidel, sowie einer zusätzlichen Zeitstrafe, seine Leistung. Da schon ein HSG-Spieler auf der Bank saß, war die HSG nur noch zu dritt auf dem Feld. Diese Situation wurde aber durch unbändigen Willen mit nur minus einem Gegentor überstanden. Jedoch schien der favorisierte Gastgeber nun die Oberhand zu gewinnen. Nach einer Auszeit und einer Umstellung in der Abwehr folgte nun besagter 6:0-Lauf der HSG. Da Tobi Buchele nach der dritten Zeitstrafe inzwischen bereits auch auf der Tribüne saß, rückte Timo Wieland ins Abwehrzentrum und löste auch diese Aufgabe, zusammen mit dem unermüdlichen Abwehrchef Andi Fischer und Eki Köse mit Bravour. Beim 25:28 durch Treffer Nummer 10 von Wieland in der 55. war die Sensation zum Greifen nahe. Denkendorf versuchte nun alles. Acht Sekunden vor Schluss erzielte Taxis den Anschlusstreffer. Und tatsächlich verlor die HSG nach dem Anspiel 4 Sekunden vor Spielende den Ball. Da lag jedoch die grüne Karte bereits auf dem Zeitnehmertisch. Nach der einminütigen Verschnaufpause brachten die völlig ausgelaugten HSG-Spieler das Ergebnis über die Zeit. Mit einer kämpferischen Glanzleistung nahm die HSG verdient beide Punkte mit. Jeder einzelne hat seine Aufgabe erfüllt. Nun gilt es, die Punkte in Altbach zu „vergolden“. Mit einer ähnlichen Leistung sollte dies möglich sein. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; D. Thierwald (1), A. Fischer (4), E. Köse (1), F. Seidel (5/3), N. Stephan, F. Roos, M. Schwind (7), T. Buchele, P. Kurz (1), T. Wieland (11/2), J. Koser. 
Saison 2018/19Herren 1P2018-10-1120:30HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Grabenstetten 19133533HSG besiegt Landesliga-Absteiger im PokalAm ungewohnten Donnerstagabend empfing die HSG Ligakonkurrent Grabenstetten in der 2. Runde des Bezirkspokals. Da einige Akteure noch von Sieg gegen Denkendorf angeschlagen waren, war vor allem der Rückraum „übersichtlich“ besetzt. Umso erstaunlicher war der Auftritt der verbliebenen Akteure auf dem Feld. Bissig in der Abwehr und im Angriff konsequent präsentierte sich die HSG in HZ 1. In der Anfangsphase zeigte Philipp Kurz, welche Torgefahr er ausstrahlen kann. 4 Treffer gelangen ihm bis zur 18. Minute. Tobi Buchele sorgte mit einem Doppelschlag in der 10. Minute für die erste 2-Tore-Führung des Spiels. Nach anfänglicher Ladehemmung traf dann auch Andi Fischer regelmäßig. Nach 21 Minuten kam der erkältete Timo Wieland aufs Feld, um für Entlastung zu sorgen, und setzte direkt 3 Treffer. Eine 5-Tore-Führung zur Pause war die logische Konsequenz. Nach der Pause stellten beide Mannschaften das Abwehrspiel ein, nahezu jeder Angriff endete mit einem Torerfolg. Nach Flo Seidels 27:22 schien „die Messe gelesen“. Doch Sebastian Martin, der über das gesamte Spiel kaum zu halten war, hatte etwas dagegen und ließ Grabenstetten mit 3 Treffern innerhalb von 2 Minuten auf 3 Treffer herankommen. Es folgte eine Schwächephase, in der 53. Minute war die HSG schließlich mit einem Tor im Rückstand. Angetrieben von Kapitän Flo Seidel drehte die HSG das Spiel wieder und der an diesem Tag beste Feldtorschütze Tobi Buchele gelang in der 59. Minute die erneute 2-Tore-Führung zum Endstand von 35:33. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; D. Thierwald (1), S. Becher (1), A. Fischer (4), E. Köse (2), F. Seidel (7/2), T. Windisch, N. Stephan, F. Roos, M. Schwind (4), T. Buchele (6), P. Kurz (5), T. Wieland (5/1). 
Saison 2018/19Herren 1L2018-10-2020:00TV AltbachHSG Ebersbach/Bünzwangen2430HSG siegt am NeckarDie HSG Ebersbach/Bünzwangen siegte auch im zweiten Auswärtsspiel in der Bezirksliga. Mit 30:24 gewann sie beim noch punktlosen TV Altbach und kompensierte somit die beiden zu Beginn der Saison erlittenen Heimniederlagen gegen tus Stuttgart und EK Bernhausen. Grundlage für den Sieg war eine überzeugende Leistung in der ersten Halbzeit, in der die Jungs von Trainer Michael Abele absolute Dominanz gegen die Neckarstädter ausübten. Zeitweise betrug die Führung acht Tore Differenz. Jedoch zeigte die Mannschaft dann auch wieder ihr zweites Gesicht und ließ Altbach bis zur 48. Minute im zweiten Durchgang auf zwei Tore herankommen. Doch Philipp Kurz und der elffache Torschütze Timo Wieland beruhigten dann wieder die HSG-Nerven. Konzentration war für die HSG in Altbach angesagt, hatte der TV doch noch keine Punkte auf der Habenseite - und die Gäste starteten auch entsprechend in die Partie. Sie zogen schnell bis zur 8. Minute auf 8:2 davon. Eine schnelle Auszeit des TV-Trainers war die Folge, doch die HSG ließ sich dadurch nicht beeindrucken. Mit einer stabilen Abwehr, einem starken Torhüter Matthias Spahlinger und viel Tempo nach vorne wurde der Vorsprung sogar auf acht Tore bis zur 25. Minute ausgebaut, als Jonas Koser zum 14:6 traf. Zwei Unaufmerksamkeiten in der Abwehr ließen Altbach bis zur Pausensirene den Rückstand um zwei Tore verkürzen. Mit 16:10 konnte die HSG in die Kabine gehen. Für Trainer Michael Abele gab es keinen Grund für Durchgang zwei etwas zu ändern. Trotz Warnung beim Pausengespräch zog doch wieder bei der HSG der Schlendrian ein und etliche Konzentrationsmängel waren die Folge. Altbach hatte nun die beste Phase im Spiel und mit einem 4:0 Lauf verkürzte es den Rückstand auf 15:18 (36.). 12 Minuten vor dem Ende des Spiels waren die "Antelopes" auf 21:23 herangerückt. Bei der Abele-Sieben fehlte in diesen Minuten jegliche Konsequenz im Abschluss und machte hinten zu viele einfache Fehler. Auch Trainer Michael Abele konnte mit der grünen Karte zunächst nicht korrigierend ins Spiel eingreifen. Verantwortung übernahmen dann seine beiden Schützlinge Philipp Kurz und Timo Wieland, die mit zwei Einzelaktionen die Führung wieder auf vier Tore zum 25:21(51.) ausbauten. Der Wiederstand der Einheimischen war nun gebrochen. Die HSG besann sich in den letzten Minuten wieder auf ihre Stärken und belohnte sich damit für ihre ausgezeichnete erste Halbzeit. Mit 30:24 gewann sie am Ende völlig verdient in Altbach und steht nun mit dem ausgeglichenen Punktekonto von 4:4 im Mittelfeld der Tabelle. Nächste Woche kommt die SG Lenningen in die Raichberghalle. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; D. Thierwald (2), M. Schmidt (1), M. Schwind (1), E. Köse (5), A. Fischer (3), T. Windisch, P. Kurz (3), N. Stephan, F. Roos, T. Buchele (1), T. Wieland (11/3), J. Koser (3). 
Saison 2018/19Herren 1L2018-10-2815:00HSG Ebersbach/BünzwangenSG Ober-/Unterlenningen3129HSG stoppt den Täles-ExpressDie HSG Ebersbach/Bünzwangen hat in der Bezirksliga gegen den Favoriten SG Lenningen zuhause mit 31:29 gewonnen. Nach zwei Heimniederlagen zu Beginn der Saison war dies der erste Heimerfolg und zugleich der dritte Sieg in Folge. Überragender Akteur auf HSG-Seite war Torhüter Michael Niederberger, der mit Paraden im zweistelligen Bereich aufwartete und damit die Basis zum Erfolg legte. Ein weiterer Grundstein für den Sieg der Mannschaft von Trainer Michael Abele war ihre Deckungsarbeit. Zahlreiche Angriffe der Gäste unterband sie immer wieder und der Mittelblock mit Tobias Buchele - Andre' Fischer blockte viele Würfe weg. Damit setzten die HSG-Handballer ein deutliches Zeichen für die intensive Arbeit in den letzten Wochen. Sie überzeugten somit sowohl in der Defensive als auch in der Offensive mit unbändigem Willen. Es war ein souveräner Auftritt der HSG und eine bärenstarke erste Halbzeit vor dem eigenen Publikum. Im erwartet schweren Spiel agierten beide Teams von Beginn an beherzt und mit viel Tempo, so dass sich sofort ein offener Schlagabtausch entwickelte. Nach 11 Minuten lautete der Zwischenstand 6:6. Eine Zeitstrafe gegen die Gäste nutzte die HSG durch zwei Tore von Jonas Koser und Andre' Fischer zum 8:6. Moritz Schwind ließ das 9:6 folgen und der Gästetrainer war sichtlich unzufrieden. Er hatte in der 16. Minute Redebedarf. Der Effekt verpuffte allerdings, weil die Gastgeber weiter konsequent und konzentriert agierten. Florian Seidel und der starke Jonas Koser trafen zum 11:6 (20.).Torhüter Michael Niederberger hielt weiter glänzend und vorne hatten seine Mitspieler erstmals in der 20. Minute einen erstenFehlwurf - nicht ganz so typisch für die HSG. Auch bis zur Pausensirene spielte die Abele-Sieben weiter wie aus einem Guss. Mit einer für viele etwas überraschenden 16:12 Führung ging es in die Kabinen. Der zweite Spielabschnitt schrieb zunächst die gleiche Geschichte. Die Lenninger Angreifer scheiterten immer wieder auch mit freien Würfen an Michael Niederberger oder an der Abwehr seiner Vorderleute. Die Führung von vier Toren hatte in der 42. Minute immer noch Bestand. Der SG-Coach versuchte nun, mit einer doppelten Manndeckung den Angriffsfluss der Einheimischen zu stoppen. Doch glänzende Aktionen von Philipp Kurz und Jonas Koser , die ihre Freiräume nutzten, änderten nichts an der Führung von 25:21 in der 50. Minute. Zwei Gegentreffer schienen in der Crunch-Time die HSG etwas in Schwierigkeiten zu bringen (53.). Ekrem Köse und Florian Seidel in Unterzahl hatten jedoch die richtige Antwort innerhalb einer Minute zum 27:23 parat. Michael Niederberger hielt weiter auf höchstem Niveau und seine Mitspieler behielten einen kühlen Kopf, so dass es in der 59. Minute 31:27 stand. Der Rest war Ergebniskosmetik. Am Ende siegte die HSG vor einem begeisterten Publikum mit 31:29 gegen den Favoriten. Die Mannschaft überzeugte mit einer konzentrierten Vorstellung und legte sogar die häufig vermisste Kaltschnäuzigkeit an den Tag. Auch Trainer Michael Abele war nach dem Spiel voll des Lobes um seine Schützlinge nach dieser klasse Gesamtleistung. Mit diesem Erfolg haben sie weiter Selbstvertrauen gewonnen, um durchaus optimistisch in die nächsten schweren Spiele gehen zu können. Es spielten: M.Niederberger, M. Spahlinger; M. Schmidt, M. Schwind (2), E. Köse (3), F. Seidel (6/1), A. Fischer (4), M. Dannenmann, T. Windisch (1), N. Stephan, T. Buchele, T. Wieland (5/2), P. Kurz (5), J. Koser (5). 
Saison 2018/19Herren 1L2018-11-0319:30HSG Ebersbach/BünzwangenSKV Unterensingen 22727Philipp Kurz rettet PunktIn der Bezirksliga trennte sich die HSG Ebersbach/Bünzwangen vom Aufsteiger SKV Unterensingen 2 mit einem 27:27 Unentschieden. Am Ende war es sogar eine glückliche Punkteteilung für die HSG, jedoch über den gesamten Spielverlauf gesehen war es das gerechte Ergebnis. Die Jungs von Trainer Michael Abele konnten die Leistung von vergangener Woche gegen Lenningen nicht abrufen, weil zu viele Spieler nicht die Frische zeigten. Zu viele einfache Fehler im HSG-Spiel brachten den SKV Unterensingen immer wieder in Vorteil oder unkonzentrierte Torabschlüsse ließen den Gästetorhüter glänzen. 16 Minuten vor dem Ende schien die HSG bei einer 21:18 Führung den richtigen Weg gefunden zu haben, doch ein zu passives Abwehrverhalten und vorne leichte Ballverluste brachten die Gäste mit drei Toren wieder zurück. In den letzten fünf Minuten mussten die Gastgeber immer einem Tor hinterher rennen. Zum Glück hatte dabei Philipp Kurz sein Visier richtig eingestellt. Mit seinem sechsten Treffer rettete er seiner Mannschaft das Remis. Die HSG musste auf ihren erkrankten Kapitän Florian Seidel verzichten. Gegen den Aufsteiger entwickelte sich von Beginn an ein schnelles und temperamentvolles Handballspiel. Die Württembergliga-Reserve zeigte wie vermutet handballerisches Können und die HSG hatte Probleme sich auf die technisch guten Angreifer einzustellen. Trotzdem führte sie nach 11 Minuten mit 5:3, da ihr Torhüter Michael Niederberger einige Bälle greifen konnte. Auch nach einer Viertelstunde hatte diese Führung beim 7:5 noch Bestand. Dann bekam die HSG-Abwehr immer mehr Probleme mit der gegnerischen Achse Kemmner - Benz. So kamen die Einheimischen in der 24. Minute mit 9:10 in Rückstand. Bis zum Pausenpfiff war es dann Dennis Thierwald, der mit drei Treffern seine Mannschaft im Spiel hielt. Andre' Fischer traf dann sogar zur 13:12 Pausenführung. In der zweiten Spielhälfte lieferten sich beide Mannschaften einen harten Kampf, dabei kam der Handball oft zu kurz. Zunächst wechselten sich beide Seiten mit Treffern ab. Bis zum 17:17 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Mit vier Toren durch Dennis Thierwald, zweimal Philipp Kurz und Jonas Koser zum 21:18 (44.) schien sich die Waage zugunsten der HSG zu senken. Doch wie schon erwähnt, stand es drei Zeigerumdrehungen später 21:21. Beide Teams wechselten sich nun bis zur 51. Minute beim 24:24 mit Treffern ab. Danach folgte eine fünfminütige Torlosigkeit, weil auf jeder Seite zu viele Fehler im Offensivspiel gemacht wurden. Nach dem beidseitigen Leerlauf konnten die Gäste immer ein Tor vorlegen und die HSG musste nachziehen. Philipp Kurz traf 30 Sekunden vor dem Ende zum 27:27. Zum Schluss hatte die HSG Glück, dass der letzte Wurf der SKV nach einem Freiwurf von der Abwehr geblockt werden konnte. Trainer Michael Abeles Warnungen vor dem Spiel über die Stärken des SKV Unterensingen hatten sich somit bestätigt. Jetzt gilt es die Woche durch sich wieder auf den Handball zu konzentrieren, um beim SV Vaihingen nächsten Samstag entsprechend konzentriert auf dem Parkett zu stehen. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; D. Thierwald (4), M. Schmidt, M. Schwind (3), E. Köse, A. Fischer (4), T. Windisch, N. Stephan, F. Roos, T. Buchele, T. Wieland (8/2), P. Kurz (6), J. Koser (2). 
Saison 2018/19Herren 1L2018-11-1019:30SV VaihingenHSG Ebersbach/Bünzwangen2024HSG mit starker MoralWährend die Gastgeber vom SV Vaihingen den Heimsieg aus der Vorsaison wiederholen wollten, galt für die HSG Bezirksliga-Handballer die Devise, sich in Stuttgart nicht erneut überrumpeln zu lassen. Dies gelang der Mannschaft von Trainer Michael Abele. Mit 24:20 setzte sie sich gegen den bisher erst mit 2 Pluspunkten ausgestatteten Gastgeber durch. Jedoch war das Spiel geprägt von den aus der Vergangenheit schon bekannten Spielen ohne Harz. Handball wurde auf beiden Seiten weniger gespielt, sondern es wurde mehr Handball gearbeitet, also kein Leckerbissen für die Zuschauer. Hinzu kam auf HSG-Seite, dass auf zwei bewährte Kräfte mit Moritz Schwind und Philipp Kurz wegen Verletzung und Krankheit verzichtet werden musste. Nach einer eigentlich zu geringen Halbzeitführung von drei Toren sah sich die HSG 20 Minuten später mit 18:20 im Rückstand. Bereits im ersten Durchgang vergab sie mehr als ein Dutzend Großchancen und ließ auch drei Siebenmeter liegen. Doch dank einer guten Moral und starkem Zusammenhalt konnte die Mannschaft in den letzten 10 Minuten das Spiel nochmals drehen. Die Probleme mit dem klebefreien Spielgerät waren mit Anpfiff der Begegnung auf beiden Seiten offensichtlich. Dank starker Paraden von Torhüter Mathias Spahlinger führte seine Mannschaft nach fünf Minuten mit 3:0. Weitere Ballgewinne wurden bis zur 20. Minute zu schnellen Gegenstößen genutzt. Dies führte zu einem komfortablen Vorsprung von 9:4. Doch Nachlässigkeiten und eine bereits erwähnte schlechte Chancenverwertung führten dazu, dass Vaihingen bis zum Halbzeitpfiff mit 7:10 in Reichweite bleiben konnte. Mit Wiederbeginn standen sich die Gäste aus dem Filstal dann selbst im Wege. Das Fehlwurffestival ging weiter, der vierte Strafwurf wurde vergeben und die Hausherren hatten nun Blut geleckt. Tor um Tor kamen sie näher. Einzig Ekrem Köse traf mit fünf Treffern bis zur 47. Minute zum 16.16. Drei Zeigerumdrehungen später war es soweit und der SV Vaihingen führte mit 18:16. Neue Inspiration durch die grüne Karte von Coach Michael Abele war gefordert. Dennis Thierwald und Andre' Fischer hatten sich die Worte ihres Trainers zu Herzen genommen und trafen zum 18:18 (52.). In der nun beginnenden Crunch -Time ließen sich dann auch die Mitspieler nicht hängen und zeigten gute Moral. Timo Wieland veredelte eine starke Abwehraktion mit einem Gegenstoß zur Führung. Er war es auch, der nun drei Siebenmeter in Folge verwandelte. Zeitstrafen gegen die Einheimischen nutzte Florian Roos. Am Ende machte Timo Wieland mit seinem neunten Tor zum 24:20 den Deckel auf die Partie. Hauptsache gewonnen und eine gute Moral gezeigt, das konnte man abschließend zu den 60 Minuten in Vaihingen sagen. Es spielten: M. Niederberger,, M. Spahlinger; J. Koser, D. Thierwald (1), M. Schmidt (2), E.Köse (6), F. Seidel (2), A. Fischer (2), N. Stephan, F. Roos (1), T. Buchele (1), T. Wieland (9/3). 
Saison 2018/19Herren 1L2018-11-1719:30HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Neckartenzlingen3627HSG mit Stärke und SouveränitätMit einem souveränen 36:27 Sieg haben die Bezirksliga-Handballer der HSG Ebersbach/Bünzwangen ihre Hausaufgabe gegen den TSV Neckartenzlingen gelöst. Dabei spielte die HSG von Beginn an sehr stark und zielgerichtet auf und ließen von Anfang keine Hoffnungen beim TSV Neckartenzlingen aufkommen. Eine rundum geschlossene Mannschaftsleistung sorgte für zufriedene Gesichter bei den HSG-Verantwortlichen und für viel Freude beim einheimischen Anhang. Ein Novum hatte das Spiel für die HSG - sie bekam in 60 Minuten keinen Siebenmeter zugesprochen. Nach acht Minuten führte die HSG bereits mit 4:1. Dabei agierte sie aus einer sicheren und kompakten Abwehr heraus und traf im Angriff. Mit Mathias Spahlinger stand ein bestens aufgelegter Torhüter im HSG-Kasten. Vor ihm zeigte der Mittelblock mit Andre' Fischer und Tobias Buchele eine starke Abwehrarbeit. Als die Gastgeber in der 17. Minute nur noch mit 8:7 in Führung lagen, zog Trainer Michael Abele die grüne Karte. Seine Jungs hatten die Anweisungen verstanden und ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Vor allem der starke Philipp Kurz und der agile Jonas Koser konnten sich in den nächsten Minuten in Szene setzen. Sechs der folgenden sieben Treffer gingen auf ihr Konto. Timo Wieland traf dann eine Minute vor der Pausensirene zum 15:12 Halbzeitstand. Ziel der HSG war es, in der zweiten Halbzeit ohne Leistungsabfall weiter zu agieren. Und genauso starteten die Jungs auch. Sie machten früh den Sack zu. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff hatten die Gastgeber den Vorsprung schon auf 21:15 erhöht. Der Gästecoach sah sich zu einer weiteren Auszeit gezwungen. Philipp Kurz scherte dies jedoch wenig, denn die nächsten zwei Treffer markierte er in beeindruckender Weise zum 23:17 (39.). Er war mit insgesamt 9 Toren auch bester Werfer der HSG. Überhaupt war es der torgefährliche Rückraum, der den Gästen große Probleme bereitete. Ekrem Köse und Timo Wieland trafen zum 25:18 (45.). Erneut versuchte der TSV-Trainer mit seiner letzten Auszeit den Spielfluss der HSG zu bremsen. Doch auch eine taktische Änderung mit einer total offensiven Abwehr konnte die Einheimischen in ihrem Elan und Vorwärtsdrang nicht bremsen. Die Abele-Sieben traf weiter nach Belieben. Kapitän Florian Seidel drehte nun so richtig auf und markierte in den letzten 13 Minuten fünf Treffer. Als Florian Roos in der 48. Minute zum 28.20 traf, war dies der höchste Vorsprung. In den letzten 10 Minuten konnte die HSG zwar ihre Führung nicht noch weiter ausbauen, die Gäste hatten jedoch auch zu keinem Zeitpunkt eine Chance, die drohende Niederlage zu vermeiden. Nicolas Stephan machte sechs Minuten vor dem Ende das 33:24. Sehenswerter Schlusspunkt war das 36:27 mit einer glänzenden Einzelleistung. Die Hausherren bekamen für diese ganz starke Mannschaftsleistung über 60 Minuten donnernden Applaus von der Tribüne und in der Kabine ein Gesamtlob von ihrem Trainer Michael Abele. Die HSG hat nun ein spielfreies Wochenende, bevor es im nächsten Heimspiel gegen den TB Neuffen geht. Es spielten: T. Seidel. M. Spahlinger; D. Thierwald (2), M. Schmidt , E. Köse (7), A. Fischer (1), F. Seidel (6), N. Stephan (1), F. Roos (1), P. Kurz (9), T. Buchele (1), T. Wieland ((5), J. Koser (3). 
Saison 2018/19Herren 1P2018-11-2220:30HSG Ebersbach/BünzwangenHT Uhingen-Holzhausen3025HSG weiter auf ErfolgskursDie Bezirksliga-Handballer von der HSG Ebersbach/Bünzwangen haben ihre gute Form am Donnerstagabend bestätigt. Gegen das HT Uhingen/Holzhausen feierte die Mannschaft von Trainer Michael Abele einen 30:25 (13:10) Erfolg. Damit erreichte die HSG im Bezirkspokal Esslingen/Teck das Viertelfinale. Schon in der Anfangsphase lag der starke Bezirksligist immer in Führung. Nach 13 Minuten betrug diese 6:4. Dabei präsentierte sich HSG-Torhüter Mathias Spahlinger wie schon in den vergangenen Wochen in toller Verfassung. Nebenbei hielt er in 60 Minuten noch drei Strafwürfe. Der Gästetrainer sah sich in der 22. Minute gezwungen, eine Auszeit zu nehmen, hier lag sein Team schon 7:10 zurück. Damit wollte er seine etwas pomadig auftretende Mannschaft wachrütteln. Doch die HSG ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und hielt den Vorsprung von drei Toren bis zum Pausenpfiff beim 13:10. Eine starke HSG-Abwehr war Garant dafür, dass Uhingen/Holzhausen lediglich 10 Tore erzielen konnte. Nach Wiederbeginn rieben sich die einheimischen Fans verwundert die Augen, denn ihre Mannschaft baute den Vorsprung weiter aus. Ein Augenschmaus war ein toller Heber von außen durch Jonas Koser. Über 20:15 (38.) war die Führung vier Zeigerumdrehungen später auf sieben Tore angewachsen (22:15). Eine kurze Schwächephase der HSG nutzte Uhingen mit vier Toren zum Anschluss, dabei blitzte kurz die Klasse des Landesligisten auf. Doch dann schaltete die starke Rückraumachse Florian Seidel - Timo Wieland - Philipp Kurz einen Gang höher und sorgte mit fünf Toren zum 27:20 bis zur 50. Minute für die Vorentscheidung. Höhepunkt war dabei ein Treffer von Florian Seidel, der mit einem Einwurf aus der eigenen Spielhälfte ins leere Gästetor traf. In den letzten Minuten konnte die HSG gegen am Ende aufgebende und kraftlos wirkende Gäste den Sieg mühelos sicherstellen. 30:25 hieß es beim Abpfiff und Trainer Michael Abele zeigte sich restlos zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Nun heißt es den Focus auf das nächste Spiel in der Liga gegen TB Neuffen zu legen. Auf das HT Uhingen/Holzhausen wartet das schwere Heimspiel gegen den Tabellenführer TV Altenstadt. Es spielten: M. Spahlinger,T. Seidel; D. Thierwald, M. Schmidt (1), E. Köse (3), A. Fischer (2), F. Seidel (9), M. Dannenmann, N. Stephan, T. Buchele, T. Denzinger, T. Wieland (8/1), P. Kurz (4), J. Koser (3). 
Saison 2018/19Herren 1L2018-12-0119:30HSG Ebersbach/BünzwangenTB Neuffen2723HSG baut Serie ausMit einer starken Leistung wartete die HSG Ebersbach/Bünzwangen am Samstagabend im Bezirksligaspiel gegen den TB Neuffen auf. Die nun seit sieben Spielen ungeschlagene Mannschaft von Trainer Michael Abele gewann mit 27:23 und baute damit ihre Serie auf 13:1 Punkte aus. Den Grundstein für den Erfolg legte einmal mehr die starke Abwehr mit dem Innenblock Andre' Fischer und Tobias Buchele sowie einem stark haltenden Torwart Mathias Spahlinger dahinter. Vorne führte Kapitän Florian Seidel gekonnt Regie und setzte seine Nebenleute immer wieder geschickt ein oder war selbst erfolgreich. Einen weiteren Pluspunkt hatte die HSG in Ekrem Köse. Er bot sowohl im Angriff als auch in der Abwehr eine überzeugende Vorstellung und konnte dann leider wegen einer Knöchelverletzung in den letzten 10 Minuten nicht mehr eingesetzt werden. Nach ausgeglichenen ersten Minuten zogen die Gastgeber das Tempo an und gingen mit 6:3 (11.) in Führung. Dabei ließ die HSG gerade in der Anfangsphase zahlreiche klare Torchancen liegen. Als Andre' Fischer mit seinem zweiten Treffer zum 9:5 traf, hatte der Gästetrainer Redebedarf. Fünf Zeigerumdrehungen später hatte Neuffen dann auch den Anschluss beim 11:10 wieder geschafft. Die HSG blieb jedoch ruhig und Florian Seidel sowie Timo Wieland trafen zum 13:11. Dann hielt Mathias Spahlinger seinen ersten Siebenmeter (27.). In der noch verbleibenden Spielzeit scheiterten beide Mannschaften am gegnerischen Torwart, so dass die HSG mit der Führung von zwei Toren in die Pause gehen konnte. Die Abele-Sieben kam hellwach aus der Kabine. Zweimal Ekrem Köse sowie seine Mitspieler Timo Wieland und Florian Seidel sorgten innerhalb von fünf Minuten für eine deutliche Fünf-Tore-Führung (17:12), auch weil Mathias Spahlinger sofort seinen zweiten Strafwurf halten konnte. Die beste Phase für die Gastgeber schloss sich an, denn die starke Abwehr wehrte einige Bälle ab und daraus ergaben sich Tempogegenstöße, die zum 22:15 führten und somit zum ersten Vorsprung von sieben Toren. Auch eine Auszeit des TB Neuffen brachte die HSG nicht aus der Ruhe und Konzentration. Eine Qualität, die sich die Mannschaft in den letzten Wochen angeeignet hat und auch ihr gewonnenes Selbstvertrauen zeigt. Der Jubel in der Halle war groß, als Philipp Riedel in der 50. Minute zum 24:17 traf. Die Gäste versuchten mit einer doppelten Manndeckung dem Spiel nochmals eine Wende zu geben. Die HSG hatte jedoch mit zwei tollen Einzelaktionen von Timo Wieland und Andre' Fischer die richtige Antwort zum 27:21 (59.) parat, Die letzten zwei Gegentore zum 27:23 Endstand waren Ergebniskosmetik. Die HSG hat gegen den unbequemen Aufsteiger TB Neuffen eine starke Leistung geboten und kann auf die gezeigte Leistung in den noch bis Weihnachten kommenden drei schweren Auswärtsspiele aufbauen. Trainer Michael Abele zollte seiner Mannschaft ein großes Lob für ihr dominantes Auftreten, vor allem wie sie immer gute Lösungen gegen alle Neuffener Abwehrvarianten parat hatte. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; D. Thierwald, M. Schmidt (1), E. Köse (5), F. Seidel (7/2), P. Riedel (1), T. Windisch, N. Stephan, T. Buchele (1), A. Fischer (3), T. Wieland (8/2), J. Koser (1). 
Saison 2018/19Herren 1L2018-12-0917:00TSV Grabenstetten 1913HSG Ebersbach/Bünzwangen2832HSG siegt im SpitzenspielAuch die Höllenblitze aus Grabenstetten konnten der HSG Ebersbach/Bünzwangen keinen Schrecken einjagen. Sie gewann in der gefürchteten Falkensteinhalle mit 32:28. Die HSG-Handballer feierten damit ihren vierten Erfolg hintereinander und bauten ihre Serie auf 15:1 Punkte aus. Sie gilt damit als Mannschaft der Stunde in der Bezirksliga. in der ersten Halbzeit ging die Mannschaft von Trainer Michael Abele schludrig und fahrlässig mit ihren gut herausgespielten Torchancen um. Danach trug sie ihre Angriffe mit Überzeugung vor und zeigten sich im zweiten Durchgang als Herr der Lage, die zwar die eine oder andere Schwäche verarbeiten musste, in entscheidenden Momenten aber immer eine Lösung fand, um den Sieg einzufahren. Spielerisch war die HSG den Einheimischen überlegen und legte vor allem im zweiten Durchgang die größere Effektivität an den Tag. Die HSG war gewarnt vor dem starken Rückraum der Gastgeber. Nach der schnellen 2:0 Führung durch Florian Seidel arbeitete sich Grabenstetten Schritt für Schritt nach vorne und führte mit 5:3 (11.). Schnelle drei Tore der HSG veranlasste den TSV-Trainer zur grünen Karte (14.). Im weiteren Spielverlauf wechselte die Führung hin und her. Nach 20 Minuten stand es 10:10. Es war ein stetiges Auf und Ab bis zur 30.Minute. In dieser Phase war es der überragende Ekrem Köse, der seine Mannschaft mit sechs Toren im ersten Durchgang im Spiel hielt. Auch Torhüter Mathias Spahlinger trug mit einer starken Quote dazu bei, dass die HSG im Spiel blieb. Mit einem Rückstand von einem Tor beim 15:16 ging es in die Kabinen. Die Pausenansprache von Trainer Michael Abele musste gewirkt haben, denn seine Schützlinge kamen konzentriert zurück und legten einen Start nach Maß hin. Bis zur 42.Minute ließen sie jetzt in der Abwehr nicht mehr viel zu, daneben hielt Mathias Spahlinger einen Siebenmeter. Vorne wurde nun druckvoll agiert und ebenso entschlossen abgeschlossen. Der Rückstand konnte in eine 23:19 Führung umgewandelt werden. Der Trainer von Grabenstetten bestellte seine Mannschaft zum Gespräch ein. Dieses schien Erfolg zu bringen, denn der Rückstand reduzierte sich auf ein Tor beim 24:25 (48.). Auch Michael Abele ordnete nun seine Formation in einer Auszeit neu. Drei schnelle Tore stellten den Vorsprung von vier Toren beim 28:24 (51.) wieder her. Timo Wieland - in der zweiten Halbzeit mit sechs Treffern- traf mit einem Strafwurf drei Zeigerumdrehungen später sogar zum 30:25. Die Gegenwehr der Gastgeber war nun endgültig gebrochen. Jonas Koser und erneut Timo Wieland trafen in den letzten drei Minuten dann zum 32:28 Endstand. Trainer Michael Abele zeigte sich nach dem Sieg mit seiner Mannschaft und der geschlossenen Mannschaftsleistung sehr zufrieden. Die Chancen wurden in den zweiten dreißig Minuten verwertet und es wurde gut verteidigt. Den Geist in der Mannschaft unterstreicht als Beispiel Andre' Fischer, der trotz Rückenbeschwerden sich voll in die Abwehrarbeit warf und daneben vorne noch viermal erfolgreich war. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; D. Thierwald (1), P. Riedel (2), M. Schmidt, A. Fischer (4), E. Köse (9), F. Seidel (5), M. Dannenmann, N. Stephan, T. Buchele (1), P. Kurz, T. Wieland (8/2), J. Koser (2). 
Saison 2018/19Herren 1L2018-12-1518:00tus StuttgartHSG Ebersbach/Bünzwangen2729HSG siegt auch beim TabellenführerDie HSG Ebersbach/Bünzwangen setzt in der Bezirksliga ihre Siegesserie fort. Beim Tabellenersten tus Stuttgart gewann sie verdient mit 29:27, dabei führte sie in der 38. Minute schon mit 20:11. Damit hat die Mannschaft von Trainer Michael Abele auswärts noch eine blütenweiße Weste und alle Spiele gewonnen. Vor allem konnte sich der Coach in der 1. Halbzeit wieder auf seine Abwehr mit einem überragenden Torhüter Mathias Spahlinger verlassen. Nur 9 Tore musste die HSG vom tus in dessen eigener Halle hinnehmen - einfach eine starke Leistung. Die Ratlosigkeit bei den Gastgebern war groß, denn bereits in der 38. Minute hatte der tus-Trainer alle drei Auszeiten genommen. Als die HSG danach durch das taktische Konzept mit dem siebten Feldspieler der Einheimischen in der Crunch-Time nochmals in Bedrängnis kam, war es Timo Wieland, der sein Team mit zwei Klassetoren endgültig zum Sieg führte. 17:1 Punkte lautet nun die Bilanz seit dem 3.Spieltag. Die Partie in Stuttgart begann für die HSG furios, der tus hatte Respekt vor der HSG. Nach 9 Minuten führte die Abele-Sieben schon mit 4:1, denn Jonas Koser glänzte mit zwei Treffern und Mathias Spahlinger parierte einen Siebenmeter (6.). Auch eine Unterzahl überstand die HSG ohne Gegentor und der tus-Trainer musste schon zur ersten Auszeit bitten. Klasse wie die Mannschaft die gegnerische Abwehrvariante mit einer doppelten Manndeckung gegen Ekrem Köse und Timo Wieland beantwortete. Den sich bietenden Freiraum nutzten ihre Mitspieler gekonnt und so führte die HSG nach 21 Minuten mit 11:6. Die Nervosität bei den Degerlochern nahm immer mehr zu, denn der Trainer bat seine Mannschaft beim 6:11 Rückstand bereits zum zweiten Mal zum Gespräch. Die HSG scherte dies wenig. Sie verwertete ihre Torchancen sicher und zudem unterstrich Mathias Spahlinger im Kasten seine tolle Form, so dass sein Team mit einer 15:9 Führung in die Kabine gehen konnte. Der Wiederbeginn stand ganz im Zeichen von Ekrem Köse, der dreimal in Folge traf. Timo Wieland ärgerte den Gegner mit zwei weiteren Toren zum 20:11 in der 38. Minute. Stuttgart war gezwungen schon zu diesem Zeitpunkt die letzte Auszeit zu nehmen. Zunächst änderte sich am Spielverlauf wenig. Die Gastgeber änderten ihre Taktik mit dem siebten Feldspieler, so dass Mathias Spahlinger nach einer gelungenen Abwehr selbst zum 24:16 ins leere tus-Tor traf (43.). Ein zweiter Versuch von ihm scheiterte an der Latte. Danach schlichen sich im HSG-Team immer mehr Fehler im Angriffsspiel ein, die der Gastgeber nach und nach mehr nutzte und so Tor um Tor näher kam. In der 52. Minute traf der von einer Verletzung wieder zurückgekommene Moritz Schwind zum 26:22. Alles schien noch in die richtige Richtung für die HSG zu laufen. Doch in den nächsten vier Minuten ließ die HSG alle Torchancen liegen und die Einheimischen trafen dreimal zum 25:26 und weckten ihr Publikum damit auf. Hochspannung war angesagt. Der eingewechselte Torhüter Michael Niederberger wehrte in dieser entscheidenden Phase in Klassemanier einen Wurf ab. Dann übernahm der jüngste im HSG-Dress die Verantwortung und Timo Wieland traf zum 27:25 sowie zum 28:26. Trainer Michael Abele besprach in seiner letzten Auszeit die verbleibenden 47 Sekunden. Zwar traf der tus nochmals, aber Kapitän Florian Seidel setzte mit seinem sechsten Tor den Schlusspunkt zum absolut verdienten 29:27 Sieg. Trainer Michael Abele zeigte sich sehr zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft vor allem in den ersten 40 Minuten in diesem absoluten Spitzenspiel. Die Mannschaft hat die Trainingsinhalte gut umgesetzt und eine tolle Leistung gezeigt. Stolz war er auf seine Abwehr und die Torhüter-Leistungen. Die HSG steht nun auf dem 3. Tabellenplatz der Bezirksliga, nach Minuspunkten gleich mit dem neuen Tabellenführer Denkendorf, der vom Sieg der HSG gegen den bisherigen Tabellenersten profitierte. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger (1) D. Thierwald; M. Schwind (4), E. Köse (5), F. Seidel (6), A. Fischer, P. Riedel, N. Stephan, F. Roos, T. Buchele (2), T. Wieland (6/1), P. Kurz (1), J. Koser (4). 
Saison 2018/19Herren 1L2018-12-2220:00TSV Owen/TeckHSG Ebersbach/Bünzwangen3124HSG verpasst ChanceDie HSG Ebersbach/Bünzwangen bereitete ihrem Trainer kein vorweihnachtliches Geschenk, denn sein Wunsch bis Weihnachten kein Spiel zu verlieren, wurde ihm von seinen Jungs nicht erfüllt. Mit 24:31 unterlag seine Mannschaft beim TSV Owen und verpasste somit die große Chance, sich in der Bezirksligatabelle ganz vorne festzusetzen. Seit dem 29. September war dies somit die erste Niederlage. In der Auswärtsbilanz war es sogar der einzige doppelte Punktverlust - es gab nur Siege in der Fremde. Eigentlich war die HSG vor dem TSV Owen gewarnt, denn dessen derzeitiger Tabellenplatz entspricht nicht dem Leistungsvermögen der Herzogstädter. Sie verloren gegen die Top-Mannschaften der Liga, in Stuttgart, in Lenningen und Denkendorf immer nur mit einem oder zwei Tore Differenz. Die HSG musste deutlich die Segel streichen, auch weil weder Abwehr noch Angriff funktionierten. Kein Spieler, außer Torhüter Michael Niederberger konnten an diesem Tag ihr Leistungsvermögen abrufen. Vom Anpfiff weg überrannten die zu hundert Prozent motivierten Gastgeber die überforderten HSG-Handballer. War die Abwehr im bisherigen Saisonverlauf das Prunkstück der Abele-Sieben, so präsentierte sich die Hintermannschaft um Andre' Fischer und Tobias Buchele wie ein löchriger Käse. Gegen den spiel- und wurfstarken Rückraum des TSV war kein Kraut gewachsen. Bereits in der 9. Minute musste HSG-Coach Michael Abele seine erste Auszeit nehmen, weil er sichtlich unzufrieden mit dem uninspirierten Auftreten seiner Mannschaft war. 1:5 lag sie zurück und hatte bereits fünf Fehlwürfe zu verzeichnen sowie einen Siebenmeter liegen lassen. Gestützt auf einen überragend haltenden Torhüter blieben die Gastgeber weiter am Drücker. Nach 17 Minuten hatte die HSG gerade mal drei Tore erzielt, so dass beim 3:9 nichts von einer Änderung an ihrem Auftritt zu erkennen war. Das ungleiche Spiel setzte sich fort. Den Owenern gelang fast alles, während die HSG sich beinahe kampflos schon zu dieser Zeit in ihr Schicksal ergab. Der Trainer versuchte zwar mit Umstellungen auf dem Feld und in der Abwehr alles, doch egal was die Mannschaft auch versuchte, der TSV Owen hatte immer die richtige Antwort parat. Mit einem Rückstand von sieben Toren (9:16) musste die HSG in die Kabine gehen. Trotz deutlicher Worte von Michael Abele bot sich den mitgekommenen HSG-Zuschauern nach Wiederbeginn zunächst ein unverändertes Bild. Die HSG kam einfach nicht näher heran. In der 40. Minute belief sich der Rückstand beim 14:21 unverändert sieben Tore. Hinzu kamen dann die etwas einseitig ausgelegten Zeitstrafen gegen die HSG, denn zwischen der 40. und 50. Minute setzte es fünf Strafzeiten. Dennoch schaffte es die Mannschaft in dieser Phase auf 22:26 (51.) heranzukommen, weil Torhüter Michael Niederberger immer wieder glänzend halten konnte. Dann ließen seine Mitspieler vorne eine hochkarätige Torchance fahrlässig liegen, so dass der Rückstand statt drei wieder auf sechs Tore anwuchs Der Glaube bei der HSG war nun nicht mehr da. Nach dem 22:28 (55.) ereignete sich in den letzten Minuten nichts Entscheidendes mehr. Der TSV Owen war an diesem Tag in allen Belangen einfach das bessere Team und gewann am Ende vollauf verdient mit 31:24. HSG-Trainer Michael Abele zeigte sich sehr enttäuscht von der herben Niederlage. Es war einfach nicht der Tag seiner Mannschaft und die Gastgeber haben diese Chance gekonnt und rigoros ausgenutzt. Sie brannten von der ersten Sekunde an. Im Angriffsspiel der HSG hat es gehakt und in der Abwehr spielte sie nicht wie sonst mit der nötigen Aggressivität. Außerdem hat die Frische gefehlt, so dass jetzt die Pause vielleicht gerade recht kommt. Dennoch stellt der 4. Platz mit 17:7 Punkten für die HSG eine tolle Vorrunde dar. Dabei haben die Mannschaft und ihr Trainer starke Leistungen abgeliefert Das nächste Ligaspiel findet in vier Wochen in Bernhausen statt. Davor spielt die HSG am Samstag, 05. Januar beim EZ-Pokal in der Neckarsporthalle Esslingen mit. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; M. Schmidt, M. Schwind (2), A. Fischer, E. Köse (5), F. Seidel 4/1), P. Riedel, N. Stephan, F. Roos, T. Buchele (1), P. Kurz (3), T. Wieland (9/5), J. Koser. 
Saison 2018/19Herren 1L2019-01-2619:45EK BernhausenHSG Ebersbach/Bünzwangen3535HSG mit Punktgewinn in BernhausenDie HSG Ebersbach/Bünzwangen konnte erstmals gegen ihren Angstgegner EK Bernhausen etwas zählbares erreichen. Mit 35:35 holte sie sich beim punktgleichen Tabellendritten einen Punkt. Damit haben beide Mannschaften ihre Chancen auf die ersten beiden Tabellenplätze in der Bezirksliga weiterhin erhalten. Mit 18:8 Punkten liegen die beiden Teams auf den Tabellenplätzen 3 und 4 weiterhin in Lauerstellung. Das Spiel glich einem Torfestival, in der beide Mannschaften keinen großen Wert auf die Abwehrarbeit legten. Am Ende konnte die HSG mehr von einem gewonnenen als von einem verlorenen Punkt sprechen, denn in der 56. Minute lag sie noch mit drei Toren beim 32:35 zurück. Nach Spielende sprachen alle Beteiligten sowohl bei der HSG als auch beim EK mit dem Unentschieden von einem gerechten Spielausgang. Die HSG begann im ersten Ligaspiel nach der Weihnachtspause schläfrig und verpasste die ersten 9 Minuten völlig. 3:8 lag sie zurück. Obwohl jeder auf HSG-Seite wusste, dass Bernhausen permanent zu Spielbeginn mit dem 7. Feldspieler agiert, dauerte es lange bis man sich darauf einstellte. Andre' Fischer war als erster wach und konnte Ballgewinne der Abwehr mit Würfen auf das leere Tor der Gastgeber dreimal nutzen. Das letzte Wachrütteln nahm dann Trainer Michael Abele in der 14. Minute vor, als er in seiner Auszeit nochmals auf das Wesentliche hinwies. Jonas Koser musste dann seinen Treffer zum 9:12 Anschluss leider mit einer Verletzung bezahlen und konnte nicht mehr weiterspielen. Allmählich fing sich die HSG-Abwehr und sieben Minuten später konnte Florian Roos zum ersten Mal zum 15:15 Ausgleich treffen. Ekrem Köse mit zwei Toren brachte seine HSG beim 17:16 erstmals in Führung (25.). Dann machten Maximilian Schmidt nach dem 18:19 Rückstand mit zwei Toren und Timo Wieland schließlich die 21:19 Pausenführung perfekt. Die erste Halbzeit glich einem einzigen Hin und Her ohne großen Wert auf Abwehrarbeit zu legen. Alles auf das, was Trainer Michael Abele in seinen Halbzeitworten hinwies, schien bei Wiederbeginn bei seinen Spielern wie weggeblasen zu sein. Innerhalb von fünf Minuten drehte Bernhausen mit einem 4:0 Lauf das Zwischenergebnis zur eigenen 23:21 Führung. Wieder war es Ekrem Köse, der die Blockade auf HSG-Seite löste. Ein sicherer Siebenmeterschütze Florian Seidel traf dann in der 41. Minute erstmals wieder zum 27:27 Ausgleich. Doch immer wieder war es der wurfgewaltige Rückraum der Einheimischen, den die zu passive HSG-Abwehr nicht in den Griff bekam. Über 28:31 (44.) mussten die Gäste immer dem Rückstand hinterher rennen. Als es in der 56. Minute dann 32:35 stand, schien die Niederlage festzustehen. Mit der letzten Auszeit versuchte der HSG-Coach nochmals alles. Seine Jungs mobilisierten nochmals ihre letzten Kraftreserven. Drei Tore in Folge durch Timo Wieland, Ekrem Köse und Andre' Fischer brachten 67 Sekunden vor dem Ende das nicht mehr geglaubte 35:35. Dann überschlugen sich nochmals die Ereignisse. Zeitstrafe für die HSG, Siebenmeter für die Gastgeber, doch Torhüter Mathias Spahlinger parierte den Strafwurf. Ballbesitz HSG - Ballverlust - Auszeit Bernhausen 20 Sekunden vor dem Ende - Fehlwurf - Wurf Timo Wieland - Sirene- Ball an Pfosten - Aus 35:35 Unentschieden. Das ist Handball. Im Februar treffen beide Mannschaften erneut im Viertelfinale des Bezirkspokals erneut aufeinander. Es spielten: M. Niederberger M. Spahlinger; M. Schmidt (2), M. Schwind (1), A. Fischer (7), E. Köse (9), F. Seidel (9/5), P. Riedel, N. Stephan, F. Roos (2), T. Buchele, T. Wieland (4), J. Koser (1). 
Saison 2018/19Herren 1L2019-02-0219:30HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Denkendorf2436HSG chancenlos gegen den SpitzenreiterDas war deutlich. Im Spitzenspiel der Bezirksliga unterlag die HSG Ebersbach/Bünzwangen in eigener Halle dem Tabellenführer TSV Denkendorf mit 24:36. Mit 12 Toren Differenz bedeutet dies die höchste Saisonniederlage für die HSG. Selbst in dieser Höhe war der Sieg von Denkendorf vollauf verdient. Die Gäste waren sowohl im Tor, in der Abwehr als auch im Angriff der HSG überlegen, bei der kein Spieler zur Normalform fand. Der TSV war vor allem über das schnelle Spiel nach vorne gefährlich, schaltete nach Ballgewinnen blitzschnell um und nutzte jeden Angriffsfehler der HSG zu Gegenstößen. Eine außerordentlich starke erste und zweite Welle waren mit die Gründe, dass die HSG-Abwehr eigentlich nie zu ihrer gewohnten Stärke fand. Denkendorf dominierte die Gastgeber. 11 Strafwürfe gegen sich und daneben verloren sie obendrein in der 45. und 49. Minute zwei Spieler durch rote Karten. Als die Einheimischen nach 20 Minuten schon 6:12 zurücklagen, stemmten sie sich bis zur Pause mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage. Doch nach Wiederbeginn brachen dann voll alle Dämme. Die Abwehr wackelte weiter und in der Offensive fehlte die Durchschlagskraft, um das alles zu kompensieren. Ein 1:7 Lauf gegen die HSG zum Stande von 12:22 in der 39. Minute zerstörte alle Träume, den Tabellenführer nochmals ins Wanken zu bringen. Der TSV Denkendorf legte im zweiten Abschnitt eine beeindruckende Effizienz an den Tag. Natürlich auch, weil bei der HSG der Glaube an Besserung einfach bei allen fehlte. Das Spiel war von Beginn an eigentlich nie ausgeglichen. Einmal stand es unentschieden, nämlich beim 1:1 durch Ekrem Köse. Danach legte Denkendorf los, das hochmotiviert durch die Hinspiel-Niederlage die Kreise zog. Die HSG kam mit dem Druck nicht klar, das war schnell offensichtlich. Es produzierte Fehlwürfe oder leistete sich technische Fehler. Beim 5:7 (13.) glaubte man den Anschluss geschafft zu haben. Doch Denkendorf hielt das Tempo hoch und kontinuierlich baute es den Vorsprung aus. Nach dem 6:12 (19.) kam noch die beste Phase der HSG bis zur Pausensirene. Vier Tore Rückstand beim 11:15 ließ die Hoffnung auf Besserung im zweiten Durchgang offen. Bei Wiederbeginn endete nahezu jeder Angriff beim gegnerischen Torhüter oder dessen Vorderleuten. Auch eine schnelle Auszeit der HSG änderte nichts. 14:24 hieß es nach 42 Minuten und es ging eigentlich nur noch um Schadensbegrenzung. Auch dies gelang der HSG an diesem Tag eigentlich nicht, denn sie war einfach überfordert und musste noch zudem zwei rote Karten hinnehmen. Eigentlich war es immer dasselbe Spielchen, Foul der HSG und der TSV traf durch Siebenmeter. Die Dominanz der Gäste hielt bis zum Schlusspfiff an. Am Ende hieß es 24:36. Denkendorf ist nun mit fünf Minuspunkten alleiniger Tabellenführer und die HSG hat nach 1:5 Punkten aus den letzten drei Spielen den Anschluss nach vorne wohl verpasst. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; M. Schmidt (1), M. Schwind (4), E. Köse (5), F. Seidel (8/5), A. Fischer (1), P. Riedel, N. Stephan, F. Roos, T. Buchele (2), T. Wieland (3), P. Kurz, J. Koser. 
Saison 2018/19Herren 1L2019-02-0920:00TB NeuffenHSG Ebersbach/Bünzwangen2227HSG beendet NegativlaufDie HSG Ebersbach/Bünzwangen gewann beim Aufsteiger TB Neuffen mit 27:22 und beendete damit eine Serie von drei sieglosen Spielen in der Bezirksliga. Die HSG untermauerte damit ihren 4. Tabellenplatz mit 20:10 Punkten. Es war eine sportliche Berg- und Talfahrt in den ersten 30 Minuten. Nach dieser schwachen ersten Halbzeit steigerten sich die HSG-Handballer deutlich und gewannen nach dem Halbzeitrückstand doch noch recht klar, aber auch verdient. In der Anfangsphase spielten sie zu verhalten. Der Tabellenvierte machte dann im zweiten Durchgang vieles besser und konnte sich dabei auf einen im Laufe des Spiels steigernden Torhüter Michael Niederberger verlassen. Die HSG verpatzte den Auftakt völlig und lag schnell mit 2:7 im Rückstand (13.). Die Abwehr agierte viel zu passiv und vorne war es ein ganz schwaches Angriffsverhalten. Nach sieben Minuten sieben Fehlwürfe oder zwei erzielte Tore nach 13 Minuten sagen alles aus. Eine Auszeit brachte die Mannschaft auf den richtigen Weg. 10 Minuten blieb sie nun ohne Gegentreffer und vorne konnten sie siebenmal erfolgreich sein. Nach dieser 9:7 Führung zeigte die HSG umgehend wieder das andere Gesicht. Hinzu kam ein ärgerlicher Wechselfehler. Diese Zeitstrafe nutzte Neuffen umgehend aus und lag dann wieder mit 12:10 vorne.Timo Wieland, der treffsicherste HSG'ler an diesem Abend, traf danach zum 11:12 Halbzeitrückstand. Im zweiten Abschnitt trat die HSG mit einer anderen Präsenz auf und setzte das von Co-Trainer Ekrem Köse in der Pause ausgegebene Vorhaben mustergültig um. Weitaus aggressivere Akteure legten nun vor. Michael Niederberger glänzte zwischen den Pfosten, unter anderem gleich mit einem gehaltenen Siebenmeter. Seine Vorderleute waren nun hellwach und trafen vorne konzentriert beim Abschluss. Als es nach zwei Schwind-Toren 14:13 (35.) hieß, kam die starke Zeit von Florian Roos. Angestachelt durch eine Zeitstrafe gegen ihn gelangen ihm in sechs Minuten drei sehenswerte Treffer, davon zweimal spektakulär aus dem Rückraum. So führte seine Mannschaft in der 45. Minute mit 20:16. Auch eine Auszeit der Einheimischen konnte den Spielfluss der HSG nicht bremsen (48.). Ekrem Köse und Timo Wieland trafen zum 22:17 bis zur 53. Minute. Die Gegenwehr von Neuffen war nun gebrochen. Der starke Timo Wieland verwandelte vier Zeigerumdrehungen später seinen bereits fünften Strafwurf sicher zur höchsten HSG-Führung von sechs Toren. Am Ende freuten sich die HSG-Akteure über einen deutlichen 27:22 Sieg, der aber erst in der zweiten Spielhälfte so zustande kam. Co-Trainer Ekrem Köse zollte seiner Mannschaft nach dem Spiel ein großes Lob für das Auftreten nach zähem Beginn. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; D. Thierwald, M. Schwind (4), E. Köse (4), F. Seidel (1), M. Dannenmann, T. Windisch, N. Stephan, F. Roos (3), A. Fischer (1), T. Buchele (1), T. Wieland (10/5), P. Kurz (3). 
Saison 2018/19Herren 1L2019-02-1617:30HSG Ebersbach/BünzwangenTV Altbach2622HSG erarbeitet sich den Erfolg nach der PauseBeim 26:22 Heimsieg über Bezirksrivale TV Altbach hatte die HSG Ebersbach/Bünzwangen lange Zeit Probleme. Die Handballer der HSG haben damit ihre Heimbilanz weiter aufpoliert. Erst nach der Halbzeit ab der 35. Minute beim 14:16 Rückstand gaben die Gastgeber den Takt vor. Sie blieben danach eine Viertelstunde lang bis zur 50. Minute ohne Gegentreffer und vorne trafen sie siebenmal zur eigenen 21:16 Führung. Die Entscheidung war gefallen. Den besseren Start in eine insgesamt durchwachsene Bezirksligapartie gelang der HSG. 3:0 hieß es nach drei Minuten. Danach stellte der arg dezimierte Kader des TV Altbach die Einheimischen phasenweise vor große Probleme. 5:7 lag die HSG nach 11 Minuten im Hintertreffen. Der Angriff hatte immer wieder Probleme mit dem Altbacher Torhüter, zudem machte man viele technische Fehler. Nach dem Ausgleich wechselten die Führungen bis zur Pausensirene ständig hin und her. Mit 13:13 wurden die Seiten gewechselt. Der Beginn der zweiten Hälfte ähnelte dem ersten Durchgang. Die HSG fand schwer hinein und verzeichnete zu viele Fehlwürfe. Dagegen kam der TV Altbach weiter mutig aus der Kabine und führte schnell mit 16:14 (36.). Dann kam jedoch die beste Phase der Gastgeber. Zunächst bewahrte Torhüter Matthias Spahlinger die HSG mit einigen Paraden vor einer noch größeren Hypothek. Zudem machten seine Vorderleute die Abwehr dicht. Ekrem Köse, Jonas Koser, Timo Wieland und Florian Seidel trafen jeweils im Doppelpack und so führte die HSG nach 50 Minuten mit 22:17. Auch eine Auszeit vom TV-Coach ging ins Leere. Die Vorentscheidung war gefallen, denn bei Altbach ließen aufgrund des beschränkten Wechselkontingents die Kräfte nun merklich nach. In den letzten 10 Minuten wechselten sich beide Mannschaften im Tore-Werfen ab. Dabei traf auf HSG-Seite Andre' Fischer vom Kreis alleine dreimal und war somit an dem am Ende verdienten 26:22 Erfolg für seine HSG maßgeblich beteiligt. Nun heißt es am kommenden Samstag bei der punktgleichen SG Lenningen anzutreten. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; M. Schmidt, M. Schwind (2), E. Köse (6), F. Seidel (6/3), T. Denzinger, N. Stephan, F. Roos (1), A. Fischer (4), T. Buchele, T. Wieland (2), J. Koser (5). 
Saison 2018/19Herren 1L2019-02-2318:00SG Ober-/UnterlenningenHSG Ebersbach/Bünzwangen3518HSG mit Blackout in LenningenBeim Nachbarschaftsduell in der Tabelle - Fünfter gegen Vierter - gingen bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen bereits nach acht Minuten alle Lichter aus. Am Ende war der Tabellenvierte der Bezirksliga mit einem 18:35 hart bestraft. Die SG Lenningen nutzte die indisponierte Vorstellung zu einem auch in dieser Höhe völlig verdienten Sieg. Katerstimmung herrschte nach der herben Pleite gegen die Gastgeber in der HSG-Kabine. Nur zwei eigene Torerfolge nach 22 Minuten, das hatte HSG-Trainer Michael Abele auf diesem Niveau noch nicht erlebt. Was da passiert ist, ärgerte ihn, denn Lenningen hatte seine Mannschaft an die Wand gespielt. Als Außenstehender hatte man den Eindruck, die HSG bestreitet ein Trainingsspiel. Ein Totalausfall auf allen Positionen war offensichtlich. Mit diesem unterirdischen Darbietung verwischt die Mannschaft den bisherigen Gesamteindruck von einer starken Saisonleistung. Ärgerlich für alle Beteiligten. Typisch für das ganze Spiel waren die ersten drei Minuten. Innerhalb von zwanzig Sekunden traf Lenningen zweimal und nach acht Minuten hieß es sage und schreibe 0:7. Weiter stolperte die HSG im Angriff über die eigenen Füße, brachten den Ball kaum zum eigenen Mitspieler und gewannen hinten keinen Zweikampf. Mit einfachsten Mitteln gelang es der SG die Abwehr, bis dahin das Prunkstück der HSG, auszuhebeln. Nach 22 Minuten stand auf der Anzeigetafel aus HSG-Sicht ein 2:14. Das rief auf der HSG-Bank und bei den HSG-Zuschauern nur Kopfschütteln hervor. Weit über 20 Ballverluste im ersten Durchgang, egal ob Fehlwürfe oder technische Fehler und nur eine gelbe Karte sagen alles. 13 Tore Rückstand in der 25. Minute beim 4:17 das hatten wohl viele HSG-Spieler nur in ihrer Jugendzeit schon mal erlebt. Mit hängenden Köpfen verschwanden die Gäste bei der Pausensirene und dem Stande von 8:17 in die Kabine. In der zweiten Halbzeit war der Tabellenvierte nach einer intensiven Halbzeitansprache nochmals fest entschlossen, ein anderes Bild abzugeben. Doch am Kräfteverhältnis auf dem Spielfeld änderte sich nichts. Die SG Lenningen war an diesem Abend in allen Belangen klar besser und hatte weiterhin ein leichtes Spiel. Die Fehlerquote der Abele-Sieben blieb exorbitant hoch. Nach 48 Minuten hieß es 13:26. Auch Auszeiten halfen nichts. Ein Aufbäumen war einfach auch während der ganzen zweiten Halbzeit nicht zu verzeichnen. Das bittere Ende: 18:35. Nach Ausreden braucht hier niemand zu suchen. Es gibt keine. In der Liga haben die Mannschaft und der Trainer nun Zeit für eine Fehleranalyse bis zum nächsten Spiel am 10. März. Allerdings kommt am Dienstag die nächste Aufgabe im Bezirkspokal auf die Mannschaft zu. Erste Aufgabe ist es bis dahin, die Köpfe frei zu bekommen. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; E. Köse (2), F. Seidel (2/2), N. Stephan (3), F. Roos (1), T. Buchele, T. Wieland (8), P. Kurz, A. Fischer (2), J. Koser. 
Saison 2018/19Herren 1P2019-02-2620.30HSG Ebersbach/BünzwangenEK Bernhausen3340HSG im Viertelfinale rausDie HSG Ebersbach/Bünzwangen hat den Einzug ins FINAL-FOUR im Bezirkspokal Esslingen/Teck verpasst. Sie unterlag dem EK Bernhausen in eigener Halle mit 33:40. Es war erneut ein Torspektakel so wie Spiele gegen Bernhausen bisher immer typisch waren. Es bleibt aber dabei, die HSG kann gegen das Eichenkreuzteam weiterhin nicht gewinnen. Bei Halbzeit mit dem 17:20 schien noch alles offen. Doch nach der Pause wurden zu viele Torchancen von der HSG liegen gelassen und in der Abwehr ließ sie den gewohnt starken Rückraum der Bernhauser zu oft gewähren. Trotz der Niederlage sprach HSG-Trainer Michael Abele von einem erkennbaren Aufwärtstrend gegenüber dem Samstag zuvor in Lenningen. Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein munteres Tore-Werfen. Sowohl Bernhausen als auch die gastgebende HSG hatten ihre Visiere gut eingestellt und die Angreifer trafen nach Belieben. Abwehrarbeit war nicht groß angesagt. Bis zur 25. Minute wechselten die Führungen ständig hin und her. 15:15 stand es, als die Gäste erneut von ihrer Taktik des siebten Feldspielers profitierten und mit zwei Toren erfolgreich waren. Die Abele-Sieben musste mit einem ärgerlichen 17:20 Rückstand in die Kabine gehen. Schnell waren die guten Vorsätze aus der Halbzeitbesprechung weg, denn zurück auf dem Spielfeld konnte Bernhausen den Vorsprung halten. Die HSG hatte zunehmend Probleme und zeigte nun erhebliche Abschlussschwächen. Nach 40 Minuten war die Pokalpartie eigentlich entschieden, denn ein Rückstand von acht Toren beim 21:29 war eine zu hohe Bürde. Zudem stellte sich der Gastgeber immer wieder selbst ein Bein. Bezeichnend hierfür war ein von Torhüter Michael Niederberger parierter Strafwurf sowie die Abwehr das Nachwurfes. Seine Vorderleute schenkten dann den Ball leichtfertig her und ermöglichten den Gästen doch den Torerfolg. Auch eine Auszeit von Coach Michael Abele konnte nichts mehr ändern, denn Bernhausen nutzte jede sich bietende Torchance, so dass es in der 50. Minute 28:38 stand. Bernhausen verwaltete nun den Vorsprung und die HSG konnte wenigstens noch fünfmal erfolgreich sein. Dennoch traf EK noch zum Tor Nr. 40 und die HSG musste sich am Ende nach den letzten beiden Wieland-Treffern mit 33:40 Bernhausen beugen. Somit haben die Herren der HSG es versäumt, ihren Frauen ins FINAL FOUR nachzufolgen. Wenn in den nächsten Spielen die Defensive wieder mehr Zugriff bekommt, wird die HSG auch in der Liga an die Erfolge der Vorrunde anknüpfen können. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; T. Denzinger (1), M. Schwind (1), E. Köse (6), A. Fischer (2), F. Seidel (7/3), M. Dannenmann, T. Windisch, F. Roos (1), T. Buchele (1), T. Wieland (9), P. Kurz, J. Koser (5). 
Saison 2018/19Herren 1L2019-03-1017:00SKV Unterensingen 2HSG Ebersbach/Bünzwangen1831HSG mit überragender zweiten HalbzeitDie HSG Ebersbach/Bünzwangen hat beim abstiegsbedrohten SKV Unterensingen 2 in der Bezirksliga einen souveränen und überzeugenden 31:18 Sieg gelandet. Unterstützt von seinen Vorderleuten zeigte dabei Torhüter Michael Niederberger eine überragende Leistung. Nach diesem klaren Erfolg sah es beim Halbzeitstand von 13:11 nach einem durchwachsenen ersten Durchgang nicht aus. Doch ein unglaublicher 12:1 Lauf in den ersten 17 Minuten nach Wiederbeginn war beeindruckend. Unterensingen hatte hier nichts entgegen zu setzen. Ausgezeichnet die Mannschaftsleistung, denn jeder einzelne Spieler hatte hier seinen Beitrag zu diesem in der Höhe nicht zu erwartenden Auswärtssieg. Zwar startete die HSG nach zwei schnellen Köse-Treffern gut, doch in der Folgezeit hatten die Gastgeber mehr von der Partie. Beim Stande von 5:8 aus HSG-Sicht nach 17 Minuten musste Trainer Michael Abele seine Schützlinge in einer Auszeit neu einstimmen. Das Spiel seiner Mannschaft war bis dahin von zu vielen technischen Fehlern und einer mangelhaften Chancenverwertung geprägt. Bis zur Halbzeitpause gelang es der HSG, allmählich die Wende zu schaffen. Tom Denzinger markierte den 8:8 Ausgleich. Vor allem war es dann Timo Wieland mit vier Toren, der für die 13:11 Führung sorgte. Die deutlichen Worte von HSG-Coach Abele in der Pause rüttelten seine Spieler wach und sie trugen schnell Früchte. Sechs Treffer in Folge bis zur 36. Minute ließen den Vorsprung auf acht Tore zum 20:12 anwachsen. Aus einer stark verbesserten und aggressiven Defensive konnte die HSG diesen Lauf fortsetzen und sich ihrerseits weiter absetzen. Zudem hielt Torhüter Michael Niederberger seinen Kasten sauber und inszenierte immer wieder schnelle Gegenstöße. Auch eine Auszeit von Unterensingen konnte die HSG in der Folgezeit nicht bremsen. Nach 47 Minuten betrug die Führung beim 25:12 schon 13 Tore. Dabei wartete Rechtsaußen Florian Roos erneut mit einer 100-prozentigen Abschlussquote auf. Mit diesem Rückenwind spielte die HSG nun völlig befreit auf und fast jeder Spieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Über 28:15 (53.) hieß es am Ende 31:18. Die Gäste hatten eine bemerkenswerte Leistung im zweiten Durchgang abgeliefert. Daran heißt es in den letzten vier Saisonspielen anzuknüpfen. Am nächsten Samstag kommt der Tabellenletzte Vaihingen in die Raichberghalle. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; M. Schwind (5), E. Köse (3), F. Seidel (1), T. Denzinger (2), N. Stephan (1), F. Roos (3), T. Buchele, P. Kurz (1), A. Fischer (2), T. Wieland (9/3), M. Schmidt, J. Koser (4). 
Saison 2018/19Herren 1L2019-03-1619:30HSG Ebersbach/BünzwangenSV Vaihingen2724HSG tut sich 60 Minuten schwerDie HSG Ebersbach/Bünzwangen besiegte in der Bezirksliga das Tabellenschlusslicht SV Vaihingen mit 27:24. Es war vor allem von der heimischen HSG ein eigentlich über die gesamte Spielzeit völlig zerfahrenes Handballspiel auf spielerisch schwachem Niveau. Manchmal ist eben Handball Arbeit aber auch eine Qual. Vor allem für die Zuschauer war es kein Leckerbissen sondern Schmalkost, was die beiden Mannschaften ihnen zeigten. Die HSG bot eigentlich über 60 Minuten eine schwache, pomadige und uninspirierte Vorstellung. Außer dem vierzehnfachen Torschützen Timo Wieland und Michael Niederberger im HSG-Tor gab es kaum Aktivposten in Michael Abeles Team. Der Trainer sah selten Spielfluss im Rückraum, eine Vielzahl von technischen Fehlern, dazu noch einige ausgelassene hochkarätige Torchancen. Die Abwehr war ohne Zugriff, zu passiv und meist einen Schritt zu spät. Zum Glück wartete Torhüter Michael Niederberger in der zweiten Halbzeit mit einer überragenden Leistung auf und war so einer der Hauptverantwortlichen für den Erfolg. Trainer Michael Abele wusste schon vor dem Spiel von der Schwere der Aufgabe für die Mannschaft gegen den Tabellenletzten. Dennoch war er während der gesamten ersten Halbzeit fast sprachlos über den Auftritt seiner Jungs. Hier zeigte sich, dass auch alle Warnungen vor dem Unterschätzen einer Mannschaft manchmal einfach ins Leere gehen. Also doch alles eine Sache des Kopfes. Die Hausherren mussten auf den verletzten Kapitän Florian Seidel und den Urlauber Moritz Schwind verzichten. Zunächst kamen sie mit der neuen Formation bis zur 7:4 Führung nach acht Minuten zurecht. Dann entwickelte sich das Spiel der HSG zu einem Fehlerfestival. 10 Minuten später hatte Vaihingen nämlich zum 10:10 ausgeglichen und HSG-Coach Abele hatte eine Minute Redebedarf. Es sollte sich jedoch bis zum Pausenpfiff nichts mehr ändern. Seine Jungs hatten zu viele Probleme mit dem Arbeitsgerät, dem Ball. Technische Fehler im zweistelligen Bereich und eine Abwehr ohne Zugriff ließen es zu, dass Vaihingen mit 14:12 in der 25. Minute vorne lag. Zwei verwandelte Siebenmeter von Timo Wieland führten wenigstens zum 14:14 Pausenstand. Nach der intensiven Pausenpredigt von Michael Abele schien die HSG wenigstens wieder etwas in die Spur zurückzufinden. Nach Andre' Fischers 15:14 Führungstreffer war es Timo Wieland nahezu im Alleingang mit sechs Toren in Folge und die HSG führte in der 40. Minute mit 21:18. Mitentscheidend nicht nur bis dahin, sondern im gesamten zweiten Durchgang war der eingewechselte Torhüter Michael Niederberger, der bestens aufgelegt eine tolle Quote aufweisen konnte, zu der auch zwei gehaltene Siebenmeter gehörten. Dank ihm konnte die HSG die nun herausgespielte Führung bis zum Ende halten. Über den Zwischenstand von 23:21 (49.) hieß es in der 54. Minute nach einem Treffer von Rechtsaußen Florian Roos 25:21. Trotzdem gab es auch danach bei der HSG immer wieder überhastete Aktionen, aber sie hatten ja eine starken Torhüter in ihren Reihen. Die Gäste versuchten es mit einer offenen Manndeckung am Ende und trafen auch zweimal zum 24:26 Anschluss. Doch die HSG machte dann mit dem letzten Tor dann den 27:24 Endstand perfekt. Alle in der Halle waren froh, dass das Spiel glücklich zu Ende ging. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; M. Schmidt, E. Köse (4), A. Fischer (2), P. Riedel (1), N. Stephan (1), F. Roos (1), T. Buchele. P. Kurz (3), T. Wieland (14/5), J. Koser (1). 
Saison 2018/19Herren 1L2019-03-2319:30TSV NeckartenzlingenHSG Ebersbach/Bünzwangen2534HSG mit überzeugender LeistungDie HSG Ebersbach/Bünzwangen fegte den TSV Neckartenzlingen aus der eigenen Halle. Mit 34:25 siegte die HSG der Tabellenfünfte der Bezirksliga. Eine bärenstarke erste Halbzeit war der Grundstock für den klaren Erfolg. 20:10 hieß es nach 30 Minuten. 20 Tore in einer Halbzeit sind ein Wort. Die Mannschaft spielte wie aus einem Guss. Trainer Michael Abele war auch voll des Lobes zu einer perfekten Leistung im ersten Durchgang. Seine Mannschaft hat in der Abwehr großartig gearbeitet und im Angriff toll gespielt. Die Statistikzeile bei den technischen Fehlern bis zur Pausensirene blieb blütenweiß. Beeindruckend ist die Auswärtsbilanz der HSG Ebersbach/Bünzwangen nach dem letzten Saisonspiel der Saison in der Fremde: sie lautet 17:5 Punkte und ist imponierend. Auch daran kann der Handballexperte die Entwicklung der Mannschaft unter Trainer Michael Abele erkennen. Die HSG war auf einen unbequemen Abend eingestellt. Sie machte jedoch von Beginn an einen konzentrierten Eindruck. In der 8. Minute führten die Gäste nach drei Köse-Treffern und einem Tor vom weiterhin ohne Fehlwurf aufwartenden Florian Roos mit 5:2. Gestützt auf einen starken Keeper Michael Niederberger und eine hochkonzentriert agierende Abwehr bekam die HSG die zunehmend nervöser werdenden Gastgeber immer besser in den Griff. Mit Andre' Fischers Tor zum 9:5 (14.) musste der TSV-Trainer zur ersten Auszeit bitten. Dies scherte die HSG wenig. Sie war mit der ersten und zweiten Welle weiterhin erfolgreich. Der am Ende 10-fache Torschütze Timo Wieland hatte kein Einsehen. Die einheimischen Zuschauer verstummten und staunten nicht schlecht, was auf ihre Mannschaft hier einbrach. Der Trainer musste nach dem 7:17 (24.) bereits zum zweiten Mal zur grünen Karte greifen. Bei den nächsten beiden HSG-Toren war das starke Kreisspiel von Erfolg gekrönt. Ein hervorragendes Anspiel von Tom Denzinger verwandelte Moritz Schwind zum 19:8 in der 27. Minute. Dies bedeutete auch die höchste Führung der Abele-Sieben. Damit war die Begegnung gegen die verunsichert wirkenden Neckartenzlinger eigentlich entschieden. Mit einer komfortablen 20:10 Führung durfte die HSG in die Kabine gehen. Der Gastgeber versuchte bei Wiederbeginn mit einer doppelten Manndeckung den Spielfluss der HSG zu bremsen. Dies war maßgeschneidert für die zwei Youngster im HSG-Dress. Zwei Tore zum 24:13 (39.)gingen auf das Konto von Tom Denznger und Max Dannenmann. Die HSG ließ sich durch diese taktische Maßnahme des TSV nicht aus der Ruhe bringen und hinten hielt Torhüter Michael Niederberger weiter auf hohem Niveau. Er machte dann nach 45 Minuten bei der 28:18 Führung Platz für Mathias Spahlinger, der mit seiner Leistung ihm in nichts nachstand. Auf alle Maßnahmen der Einheimischen hatte die HSG die richtigen Antworten parat. Die Abwehr agierte weiterhin aggressiv und zupackend. Timo Wieland traf zuverlässig zum 31:22 in der 52. Minute. Auch eine doppelte Unterzahl steckte die HSG weg und traf durch Nico Stephan selbst . Sehenswerter Schlusspunkt in einer von der HSG unterhaltsamen geführten Partie war das Zusammenspiel von Tom Denzinger und Max Dannenmann zum 34:25 Endstand. Eine starke Mannschaftsleistung und ein dominantes Auftreten trugen zu diesem auch in der Höhe nach vollauf verdienten Sieg bei. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; M. Schwind (5), E. Köse (7), A. Fischer (3), T. Denzinger (4), F. Roos (1), T. Buchele, N. Stephan (1), M. Dannenmann (2), T. Wieland (10/3), P. Kurz (1). 
Saison 2018/19Herren 1L2019-03-3019:30HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Owen/Teck2418HSG glückt RevancheDie HSG Ebersbach/Bünzwangen hat den TSV Owen der Bezirksliga mit 24:18 in eigener Halle besiegt und sich damit für die ärgerliche Hinspiel-Niederlage revanchiert. Die HSG zeigte dabei zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten, ihr gelangen im ersten Durchgang lediglich acht Tore, wartete aber mit 12 Fehlwürfen auf. Alleine Torhüter Michael Niederberger hielt die Gastgeber ein ums andere Mal im Spiel. Nach der Pause kam eine völlig verwandelte Mannschaft auf das Parkett zurück. Bis zur 50. Minute ließ sie nur zwei Owener Treffer zu und traf selbst zehnmal. Auf diese Wende im HSG-Spiel deutete in den ersten 30 Minuten nichts hin. Die kämpferische Einstellung stimmte, die Konzentration war nun hoch und die mannschaftliche Geschlossenheit beispielhaft. Die starke Abwehrarbeit von Andre' Fischer und Tobias Buchele trieb den Owener Angriff immer wieder zu Fehlern. Im Gegenzug agierte der Angriff dynamisch und spielstark. Die kämpferischen Komponenten waren sehr gut und spielerisch fand die Mannschaft immer gute Lösungen. Vor allem konnte sie Kreisläufer Moritz Schwind gekonnt in Szene setzen und diese Variante stellte die Gäste vor eine nicht lösbare Aufgabe. Nach dem starken Auftritt von letzter Woche in Neckartenzlingen hatte die HSG große Probleme ins Spiel zu finden. Sie fand keine Mittel gegen die aggressiv verteidigenden Gäste. Nach elf Minuten hieß es 1:3. Viele Fehlwürfe der HSG und ein gut haltender Owener Torwart führten zum Zwischenstand von 4:7 (20.). Einzig Tobias Buchele mit drei Toren im ersten Durchgang versuchte seine Mannschaft in die Spur zu bekommen. Auch eine Auszeit von Trainer Michael Abele in der 24. Minute beim 5:8 brachte jedoch keine Besserung. Wenigstens traf Timo Wieland mit der Halbzeitsirene per Strafwurf noch zum 8:10. Trainer Michael Abele musste in der Kabine schon tief in die Motivationskiste greifen, seine Worte kamen in den Ohren seiner Schützlinge jedoch an. Die Reaktion der Mannschaft nach der Pause war beeindruckend. Wie verwandelt kamen die Jungs zurück aufs Spielfeld. Innerhalb von nicht mal zwei Zeigerumdrehungen verwandelten sie den Pausenrückstand in eine 11:10 Führung. Torhüter Michael Niederberger hielt einen Siebenmeter und vorne trafen Timo Wieland, der nun mächtig aufdrehte, sowie Philipp Kurz zum 13:10 (35.). Moritz Schwind traf viermal in Folge und in der 50. Minute hatte Owen nur zwei Tore nach Wiederbeginn erzielt. Auch eine Auszeit von Gästetrainer Dotschkal lief ins Leere. Mit einem überragenden 10:2 Lauf führten die Einheimischen 18:12. Die Gäste fanden keine Mittel mehr gegen die starke HSG-Abwehr. Zudem nagelte Torhüter Michael Niederberger in der zweiten Halbzeit das Tor regelrecht zu. Owen versuchte es in der Schlussphase mit dem siebten Feldspieler, doch auch gegen diese taktische Maßnahme fand die HSG entsprechende Lösungen. Florian Roos zweimal. Jonas Kose und Nico Stephan trafen weiter in sicherer Manier. Am Ende siegten die Jungs von Coach Michael Abele nach einer bärenstarken zweiten Halbzeit mit 24:18. Zu Recht war die Freude nach dem Sieg sowohl auf dem Parkett als auch auf der Tribüne groß. Die HSG-Anhänger ließen ihre Mannschaft hochleben. Der Trainer war mächtig stolz auf seine Mannschaft und zollte ein Gesamtlob für die Mannschaftsleistung im zweiten Durchgang. Toll wie das Team nach der ersten Halbzeit zurück gekommen ist. Die HSG hat damit den 5. Tabellenplatz mit 30:12 Punkten untermauert. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; M. Schmidt (1), M. Schwind (5), E. Köse (3), A. Fischer (1), P. Rau, N. Stephan (1), F. Roos (2), T. Buchele (3), T. Wieland (6/3), P. Kurz (1), J. Koser (1). 
Saison 2018/19Herren 1L2019-04-1319:30HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Grabenstetten 19133223HSG gewinnt und wird SaisonvierterDie HSG Ebersbach/Bünzwangen hat das letzte Saisonspiel der Bezirksliga gegen den TSV Grabenstetten klar und deutlich mit 32:23 gewonnen. Durch die gleichzeitige Niederlage der SG Lenningen gegen TuS Stuttgart konnte die HSG in der Tabelle noch um einen Rang nach oben auf Platz 4 klettern. Der HSG gelang es somit, seit der letzten Niederlage in Lenningen ihre Erfolgsserie auf 10:0 Punkte auszubauen. Damit stehen 32:12 Punkte zu Buche und die HSG spielte somit seit dem Landesligaabstieg 2010 in 9 Jahren die beste Saison in der Bezirksliga. Großen Verdienst daran hat der scheidende Trainer Michael Abele. Ihm gelang es in den drei Jahren seiner Verantwortlichkeit, ein starkes Team zu formen, das vor allem in dieser Saison den HSG-Anhängern auf der Tribüne große Freude und Spaß gemacht hat. Er entwickelte jeden einzelnen Spieler weiter und hinterlässt eine wohlgeformte Einheit zurück. Das Spiel gegen Grabenstetten war typisch für die HSG wie so oft in dieser Saison. Aufgrund einer wieder starken zweiten Halbzeit war es ein deutlicher und vor allem verdienter Sieg. Dies unterstreichen zwei Merkmale dieser Mannschaft: absolute Fitness und gewonnenes Selbstvertrauen jedes einzelnen - der größte Fortschritt der Mannschaft. Wie gewohnt fand die HSG nur schleppend in die Partie. Nach einer Viertelstunde führte sie gegen den Landesligaabsteiger zwar mit 6:5, doch irgendwie zeigte sie ein zu pomadiges Auftreten. Torhüter Mathias Spahlinger verhinderte mit glänzenden Paraden schlimmeres. Auf dem Feld war es einzig Tobias Buchele, der bis dahin schon mit drei Toren versuchte, seine Mitspieler mitzureißen. Die HSG-Defensive zeigte sich zu passiv und Grabenstetten wusste, dies zu nutzen. Auch Trainer Michael Abele wies in seiner Auszeit in der 25.Minute bei einer 12:10 Führung auf diese Lethargie hin. Timo Wieland beherzigte dies bis zum Pausenpfiff und traf viermal in Folge zum 16:12 Halbzeitstand. Zunächst verschlief die HSG die ersten fünf Minuten nach Wiederbeginn beim Zwischenstand von 17:16 völlig. Doch dann kam die Abele-Sieben über eine starke Defensive und schnelles Umschaltspiel in Spiellaune. Vor allem kam dann die Zeit von Philipp Kurz, der in den nächsten 18 Minuten fünfmal traf. Mit seinen Krachern aus dem Rückraum brachte er die HSG 24:18 nach vorne (53.). Großen Anteil daran hatte auch der eingewechselte Torhüter Michael Niederberger, der die Grabenstettener Angreifer nun vor nicht lösbare Aufgaben stellte und sie abkochte. Seine Mitspieler verteidigten bis zum Schluss weiter beherzt und zeigte damit gerade in der Abwehr die starke Entwicklung der Mannschaft in den letzten Monaten. So stand es in der 56.Minute 28:20 und als Tobias Buchele sowie Florian Seidel zum 30:21 trafen, legte Trainer Michael Abele seine letzte grüne Karte für die HSG auf den Tisch. Diese war aber nicht dem fehlendem Respekt gegenüber Grabenstetten geschuldet, sondern einzig und allein, um sich im Kreis bei jedem einzelnen Spieler und bei seinen "Mitverantwortlichen auf der Bank" für drei starke Jahre zu bedanken. Ein großes Zeichen von Michael Abele. Andre' Fischer war es dann vorbehalten, das letzte Saisontor für die HSG zu erzielen. Mit dem 32:23 Sieg ließ sich die Mannschaft und Trainer anschließend vom HSG-Publikum feiern. Eine großartige Saison für Mannschaft und Trainer ging somit zu Ende. Es spielten: M. Niederberger, M. Spahlinger; M. Schmidt (1), M. Schwind (2), E. Köse (2), F. Seidel (1), A. Fischer (2), T. Denzinger, N. Stephan, F. Roos (2), T. Buchele (4), T. Wieland (11/3), P. Kurz (6), J. Koser (1).