SaisonMannschaftTypDatumZeitHeimmannschaftGastmannschaftHeimGastUberschriftSpielbericht
Saison 2021/22Herren 1L2021-09-1814:45HSG Ebersbach/BünzwangenTV Altbach1722Auftaktniederlage für die HSG-HerrenDas Premierenspiel der neuen Bezirksliga-Saison nach der langen Corona-Pause gestaltete sich für die Mannschaft der HSG Ebersbach/Bünzwangen anders als gedacht. Der Gast TV Altbach nahm mit dem 22:17 die beiden Punkte aus der neuen HSG-Heimstätte, der Brühlhalle in Reichenbach, mit. Der Erfolg für Altbach war völlig verdient. Natürlich hatten sich dies die Verantwortlichen der HSG anders vorgestellt. Bei den Gastgebern funktionierte nur die Abwehr, allen voran mit den besten Spieler Mathias Spahlinger im HSG-Tor. Eine Quote von 40% ist überragend. Überhaupt nicht funktioniert hat der Angriff. 17 Tore in einem Heimspiel zu erzielen, so gewinnt man kein Spiel. 17 Fehlwürfe und 14 technische Fehler sagen alles über die Angriffsbemühungen und die Effektivität der HSG-Offensive. Es ist bitter, gegen einen Mitkonkurrenten und auf Augenhöhe spielenden Gegner beide Punkte in eigener Halle nicht zu machen. Dabei begann das Spiel für die HSG gut, denn schnell führte sie mit 3:1 (3.). Nach 10 Minuten beim 4:4 kam dann der völlige Bruch in das angriffsspiel der Gastgeber. Nach einem 0:4 Lauf nahm Trainer Thomas Burger in der 15- Minute beim Stande von 4:7 di erste Auszeit. Zwar waren seine Jungs anschließend zum 5:7 erfolgreich, doch es folgten 10 Minuten Leerlauf ohne etwas Zählbares. Wenigstens stand die HSG-Abwehr und dahinter Mathias Spahlinger sicher, so dass Altbach nicht schon klar wegziehen konnte. Als beim Stande von 8:10 die Halbzeitsirene ertönte, hatte die HSG in einer Viertelstunde bis dahin gerade mal drei Tore erzielt. Im Angriff hatte die Mannschaft auf keiner Position Normalform erreicht. Irgendwie hatte in der Pause dem Trainer keiner zugehört, denn es änderte sich im HSG-Angriffsspiel nichts. Pomadig, ohne Druck, ohne Tempo und ohne die letzte Konsequenz beim Zug zum Tor ging es weiter und nach 38 Minuten stand es 8:13. Zeugnis hierfür belegt die Strafen-Statistik bei den Gästen, denn sie gingen ohne Zeitstrafe und mit nur zwei gelben Karten aus der Begegnung heraus. Trotzdem hätte die HSG in der 50. Minute beim 14:16 nochmals die Möglichkeit gehabt, auf ein Tor heranzukommen. Die Siebenmeterchance konnte jedoch nicht genutzt werden. Coach Thomas Burger versuchte es mit seiner letzten Auszeit in der 52. Minute (14:17) nochmals mit der Taktik des siebten Feldspielers. Altbach ließ sich jedoch nicht mehr verunsichern und beantwortete Ballverluste mit Würfen auf das leere Tor. Am Ende hieß es 17.22. Für die HSG heißt es nun den Saisonstart aufzuarbeiten und daraus zu lernen. Es spielten: M. Spahlinger, P. Demark; N. Krell (1), M. Kälberer (1), M. Schwind (4), F. Stahl , T. Denzinger (2), M. Schmidt (3), F.Seidel (1), T. Windisch (1), N. Kreidenweiß (1), T. Buchele (1), M. Dannenmann (2), J. Koser. 
Saison 2021/22Herren 1L2021-09-2519:30TSV NeckartenzlingenHSG Ebersbach/Bünzwangen1824HSG mit AuswärtssiegDie HSG Ebersbach/Bünzwangen hat das erste Auswärtsspiel der Saison in der Bezirksliga in Neckartenzlingen erfolgreich gestaltet. Mit 24:18 siegte sie völlig verdient, obwohl sie bei Halbzeit noch mit 10:11 zurücklag. Gerade in der ersten Halbzeit war noch viel Sand aus der Vorwoche im Getriebe. Eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Durchgang war für den Sieg der Grund, Die Abwehr der HSG überzeugte erneut, vor allem mit der 5:1 Abwehrvariante hatten die Neckartenzlinger erhebliche Probleme, zum Abschluss zu kommen. Zu Beginn der 2. Hälfte waren es Moritz Schwind und Maximilian Schmidt mit zusammen fünf Toren, die dem Spiel die entscheidende Wende gaben. Die HSG war auf einen unbequemen Abend eingestellt. Das Spiel begann dann auch gar nicht nach dem Geschmack von Trainer Thomas Burger, denn nach acht Minuten lagen seine Jungs bereits mit 1:4 im Rückstand. Erinnerungen an letzte Woche wurden sofort wach. Eine Auszeit ordnete das HSG-Spiel neu. 10 Minuten später hatte die HSG dann zum 6:6 ausgeglichen. Der weitere Spielverlauf bis zur Pause war dann gekennzeichnet durch wechselnde Führungstreffer auf beiden Seiten. Der HSG fehlte vor allem weiterhin Tempo in ihrem Angriffsspiel, um die Abwehr der Neckargänse in Bewegung zu bringen. Einzelaktionen wie die von Florian Seidel zwei Minuten vor der Pausensirene brachten das 9:8, doch zwei Gegentreffer führten zum 10:11 Halbzeitstand. Mit Wiederbeginn packte die HSG-Abwehr von Anfang an energisch zu. Dadurch kam das Offensivspiel ins Tempo und innerhalb von 12 Minuten wandelte die HSG den Rückstand in eine 16:13 Führung um. Stück für Stück konnten sich die Gäste nun absetzen. Vor allem ein 4:0 Lauf durch Treffer von Maximilian Schmidt, zweimal Florian Seidel und Max Dannenmann führten zur komfortablen 21:15 Führung bis zur 50. Minute. Eine Auszeit Neckartenzlingens bremste diesen Lauf mit zwei Gegentreffer. Danach bat auch HSG-Coach Thomas Burger zum Gespräch (55.). Max Dannenmann hatte genau zugehört und markierte zwei Tore zum 23:17. Niklas Krell war es dann vorbehalten, den letzten HSG-Treffer zu erzielen. Am Ende feierte die HSG einen völlig verdienten 24:18 Auswärtssieg nach einer starken Vorstellung aller Mannschaftsteile in der zweiten Halbzeit. Es spielten: M. Spahlinger, C. Buchele; N. Krell (1), M. Kälberer, M. Schwind (3), T. Denzinger, M. Schmidt (7/4), F. Seidel (4), T. Windisch (2), N. Kreidenweiß (2), T. Buchele, F. Stahl (1), M. Dannenmann (4), J. Koser. 
Saison 2021/22Herren 1L2021-10-0219:30HSG Ebersbach/BünzwangenHSG Leinfelden-Echterdingen3536Warum hat die HSG verloren?Lähmendes Entsetzen und völlige Leere bei den Spielern der HSG Ebersbach/Bünzwangen, als die HSG Leinfelden/Echterdingen drei Sekunden vor Schluss zum Siegtreffer traf. So verlor die HSG ihr zweites Heimspiel in der Brühlhalle Reichenbach mit 35:36. Eine Antwort ist schnell gefunden. Die Abwehrarbeit war völlig ungenügend. Wenn man im ersten Durchgang 17 Gegentore und in der 2. Halbzeit sogar 19 Gegentore bekommt, kann man kein Handballspiel gewinnen. Was jedoch ab der 46. Minute geschah, bedarf einer grundlegenden Aufarbeitung. Die HSG führte 30:25, die Gäste nahmen ein Auszeit und stellte ihre Abwehr auf eine offensive Variante um und die HSG kam völlig aus dem Tritt. Ein 1:6 Lauf in sechs Minuten sorgten für völlig zittrige Hände bei der HSG. Paradebeispiel hierfür die Szene in der 58. Minute bei einer Eintore-Führung. Mathias Spahlinger wehte einen Wurf ab und seine Jungs ließen sich den Ball aus der Hand nehmen zum 35:35. Danach Siebenmeter vergeben und drei Sekunden vor der Schlusssirene der Einschlag im HSG-Netz. Ende - Aus. Von Anfang an zeigten die Gäste von den Fildern, dass sie sich sehr gut auf die HSG-Defensive eingestellt hatten. Es wurde ein Spiel mit viel Tempo, in dem vor allem die Angriffsreihen dominierten. Bis zum 9:9 in der 16. Minute konnte sich keine der Mannschaften absetzen. Dann waren es vor allem Moritz Schwind und Florian Seidel, die für eine 15:11 Führung der HSG bis zur 22. Minute sorgten. Doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln und waren immer wieder über ihre starken Rückraumspieler erfolgreiche. Somit gingen die Gastgeber mit einer knappen 18:17 Führung in die Kabine. Bereits zu diesem Zeitpunkt zeigte sich die Schwäche der HSG an diesem Tag - die Abwehrarbeit. Mit Wiederbeginn folgte die stärkste Phase der Burger-Schützlinge. Jeder Angriff konnte erfolgreich abgeschlossen werden, so dass die Schwächen der Abwehr kompensiert wurden. Hier waren Max Dannenmann und Thilo Windisch beteiligt und als Tom-Luca Erben zum 30:25 (46.) traf, zog der Gästetrainer die grüne Karte. Danach fehlte durch die Abwehrumstellung der HSG die nötige Ruhe und vor allem auch die Cleverness, die sich bietenden Räume zu nutzen. Als dann in der 52. Minute der Ausgleich zum 31:31 folgte, war das Momentum auf Gästeseite. Zwar konnte die HSG dann bis zur 57. Minute zwar immer ein Tor vorlegen, doch der Aufsteiger glich jeweils im Gegenzug ohne großen Aufwand aus. Dann kamen die schon erwähnten entscheidenden Szenen des Spiels. Ein Siebenmeter-Fehlwurf und die Gäste trafen drei Sekunden vor Schluss ins Herz der HSG - 35:36 Abpfiff. Aus diesem Spiel muss die Mannschaft sehr schnell lernen, wenn nicht hat für die HSG sofort der Abstiegskampf begonnen. Vor allem Cleverness hat ihr gefehlt und sie muss in kritischen Phasen die Ruhe bewahren. Es war eine Niederlage, die richtig weh tut, aber die vielleicht auch für den weiteren Verlauf der Saison helfen kann. Es spielten: M. Spahlinger; C. Buchele; N. Krell (1), M. Kälberer (1), M. Schwind (7/1), M. Schmidt (1/1), F. Seidel (8), T.L. Erben (2), T. Windisch (4), N. Kreidenweiß, T. Buchele (2), F. Stahl (3), M. Dannenmann (4), J. Koser (2). 
Saison 2021/22Herren 1L2021-10-0920:00EK BernhausenHSG Ebersbach/Bünzwangen3025Erneute Niederlage in BernhausenGanze zehn Mal trafen die HSG und die Männer des EK Bernhausen in den letzten 4 Jahren aufeinander. Lediglich einen Punkt konnte die HSG aus diesen Duellen mitnehmen. So war auch vergangenen Samstag nichts zu holen in Bernhausen. Letztendlich kann man mit dem Ergebnis leben, die Filderstädter sind wohl der Favorit auf Platz 1 in dieser Saison. Umso bitterer, dass man trotz einer soliden Leistung erneut leer ausging. Wie so oft in den letzten Jahren, wenn es zum Duell beider Mannschaften kam. Bernhausen startete wie erwartet mit der Variante des 7. Feldspielers. Hier war es vor allem die Achse Alber/ Stoll die der HSG das ganze Spiel über große Kopfschmerzen bereitete. Bis zum 9:9 in der 20. Minute war es ein reger Schlagabtausch beider Teams. Eine Zweiminutenstrafe und eine Auszeit des EK führten zu einem Bruch im Spiel der HSG. So stand es nur 7 Minuten später bereits 16:10. In dieser Phase schlichen sich einige technische Fehler/ Fehlwürfe und leichtsinnige Ballverluste ein. So lautete der Halbzeitstand 19:11. Klar war nun, dass die zweite Hälfte keine leichte wird. Um nicht komplett unterzugehen, mussten die Jungs der HSG nun Moral beweisen. Dies gelang allen voran durch einen Wechsel auf der Torhüterposition. Christoph Buchele kam auf das Spielfeld und war sofort zur Stelle. Mit zahlreichen Paraden ermöglichte er es seinen Vorderleuten, die HSG zurück ins Spiel zu bringen (21:17 / 41. Min). Eine Auszeit des EK Bernhausen und eine unglückliche, aber gerechtfertigte 2 Minuten Strafe versetzten dem HSG-Lauf einen Dämpfer. So gelang es Bernhausen erneut sich auf 8 Tore abzusetzen 25:17. Die letzte Auszeit des Spiels legten die Ebersbacher Trainer Burger/ Müller in der 44. Minute. Bis zum Schluss war es weiterhin ein Auf und Ab im Ab im Spiel, letztendlich konnten die Filstäler ein 25:30 erreichen. Auch dank ihrer beiden besten Werfer Max Dannenmann und Moritz Schwind. Es bleibt zu hoffen, dass die HSG´ler die positiven Aspekte ins nächste Spiel mitnehmen. Dies steigt am 24.Oktober um 17 Uhr in Grabenstetten. Es spielten:M. Spahlinger, C. Buchele,;N. Krell (1), M. Kälberer, T. Denzinger, M. Schwind (7), F. Seidel (4), T.Effenberger, T. Windisch (1), N. Kreidenweiß, T. Buchele (2), F. Stahl (1), M. Dannenmann (9), J. Koser. 
Saison 2021/22Herren 1L2021-10-2417:00TSV Grabenstetten 1913HSG Ebersbach/Bünzwangen1932HSG mit souveränem AuswärtssiegDie Höllenblitze aus Grabenstetten konnten der HSG Ebersbach/Bünzwangen an diesem Sonntag keinen Schrecken einjagen. Die HSG gewann in der gefürchteten Falkensteinhalle mit 32:19, somit fast dem identischen Ergebnis (19:31) vom März 2020 vor der Pandemie. Die HSG-Handballer trugen ihre Angriffe mit Überzeugung vor und zeigten sich in beiden Durchgängen jederzeit als Herr der Lage. Spielerisch war die HSG den Einheimischen überlegen und jeder Spieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen oder trug mit Assists dazu bei. Einen überzeugenden Auftritt zeigte die HSG Abwehr mit einem stark haltenden Torhüter Mathias Spahlinger dahinter. Sie ließen in der ersten Halbzeit lediglich sieben Tore der Gastgeber zu. Die HSG war gewarnt vor dem starken Rückraum der Gastgeber. Es dauerte bis zur 10. Minuten beim Spielstand von 4:4 bis sich die HSG sowohl in der Abwehr als auch im Angriff gefunden hatte. Vor allem Niklas Krell machte immer wieder mit Durchbrüchen an den Kreis und drei Toren den Gastgebern zu schaffen. In den nächsten 11 Minuten ließen Torhüter Mathias Spahlinger und seine Vorderleute keine Tore Grabenstettens zu. So führten die Jungs von Trainer Thomas Burger nach 22 Minuten mit 8:4. Der Heimtrainer bat dann seine Mannschaft zur Besprechung. Hiervon unbeeindruckt zog die HSG weiter ihre Kreise und baute den Vorsprung auf 12:6 (27.) aus. Tom Denzinger markierte dann den letzten Treffer für die HSG vor der Pausensirene beim 13:7. Die zweite Halbzeit begann eigentlich so wie der erste Durchgang zu Ende ging. Die HSG-Abwehr stand sicher und Grabenstetten lief sich immer wieder fest oder die Würfe waren eine sichere Beute von Torhüter Mathias Spahlinger. erst in der 38. Minute waren die Gastgeber zum 8:17 wieder erfolgreich. Maximilian Schmidt und Moritz Schwind markierten Tore bis zur 48. Minute, so dass die HSG nun mit 10 Toren vorne lag. Nach der Auszeit versuchte Grabenstetten es mit dem siebten Feldspieler, dies spielte jedoch der HSG voll in die Karten. Torhüter Mathias Spahlinger nutzte dies mit zwei Würfen über das Feld zum zwischenzeitlichen 27:15 (53.). Dann sorgte Tobias Effenberger für den höchsten Vorsprung von 13 Toren, der dann bis zum Ende des Spieles bestehen blieb. Die letzten sechs Minuten ließ die Konzentration nach, auch Zeitstrafen waren dann die Folge. Mit 32:19 feierte am Ende die HSG einen auch in dieser Höhe völlig verdienten Auswärtssieg mit einer starken Mannschaftsleistung. Es spielten: M: Spahlinger (2), C. Buchele; N. Krell (3), M. Kälberer (1) F. Seidel (3), T. Denzinger (2), M. Schwind (5/3), M. Schmidt (5), M. Kälberer (1), T. Effenberger (2), T. Windisch (2), F. Stahl (2), M. Dannenmann (4). 
Saison 2021/22Herren 1L2021-10-3019:30HSG Ebersbach/BünzwangenTB Neuffen2125HSG verliert nach enttäuschender AngriffsleistungDie HSG Ebersbach/Bünzwangen kann weiterhin in ihrer neuen Heimspielstätte, der Brühlhalle in Reichenbach, nicht gewinnen. Mit 21:25 verlor sie gegen den TB Neuffen am Samstagabend im Bezirksligaspiel nach einer katastrophalen ersten Halbzeit im Angriffsspiel. Erst nach 11 Minuten gelang der HSG der erste Treffer. Bezeichnend für die Offensive, dass die ersten vier HSG-Tore nach 17 Minuten durch drei Gegenstöße erzielt wurden und man lediglich einmal über den Positionsangriff erfolgreich war. Am Ende verloren die Spieler nach einem 0:4 Lauf von der 50. Minute bis zur 55. Minute den Glauben, dem Spiel nochmal eine Wende geben zu können. Der TB Neuffen nutzte die Schwächen der Gastgeber an diesem Tag rigoros und gnadenlos aus. Die Gäste gingen als völlig verdienter Sieger vom Feld. Mehr war möglich für die HSG doch das Spiel erinnerte an die letzten beiden Spiele in der Brühlhalle - völlig unnötige Niederlage zum dritten Mal. Die Defensivleistung stimmte und auch Torhüter Mathias Spahlinger untermauerte seine guten Leistungen in den letzten Wochen. Es war von Beginn an eine triste Leistung der HSG. Nichts zu sehen war von dem Spielwitz der letzten Woche in Grabenstetten. Nach 23 Minuten lag die Mannschaft vom Trainergespann Burger/Müller mit 4:8 zurück und Coach Thomas Burger war bereits zur zweiten grünen Karte gezwungen. Die Worte waren wie Schall und Rauch, es änderte sich im Angriff kaum etwas im Auftreten der Mannschaft. Auch der gehaltene Siebenmeter vom eingewechselten Christoph Buchele setzte kein Zeichen an seine Mitspieler. 16 Ballverluste, egal ob technische Fehler oder Fehlwürfe, sagen alles über den Auftritt der Mannschaft im Angriff. Trotzdem lag die Mannschaft wie ein Wunder beim 9:11 nur mit zwei Toren zurück. Dies sagt auch vieles über die Stärken uns Schwächen des Gegners aus. Hoffnung auf Besserung keimte auf, als Max Dannenmann und Moritz Schwind nach Wiederanpfiff schnell zum 11:11 ausgleichen konnten. Das Spiel war dann bis zur 50. Minute gekennzeichnet von einem engen Spielverlauf. Doch nie konnte die HSG in Führung gehen. Der TB Neuffen nutzte in den nächsten Minuten jede Unkonzentriertheit und den Frust bei den HSG-Akteuren durch Zeitstrafen aus. Der Gast kam dadurch endgültig auf die Siegerstraße. Beim 18:23 war die Messe gelesen. Auch eine Auszeit von Trainer Thomas Burger in dieser Phase ging ins Leere. Am Ende freute sich der TB Neuffen über einen 25:21 Sieg und konnte somit die HSG in der Tabelle auf Distanz halten. Warum die HSG gegenüber den Spielen in Grabenstetten und in Bernhausen nicht wieder zu erkennen war, das müssen die Spieler beantworten. So kann jedoch eine Bezirksliga-Mannschaft in einem Heimspiel vor eigenem Publikum nicht auftreten. Es war nicht nur für die Spieler, sondern auch für die Zuschauer ein Samstagabend zum Vergessen. Es spielten: M. Spahlinger, C. Buchele; N. Krell (1), M. Kälberer, T. Denzinger, M. Schwind (7/3), M. Schmidt (2), F. Seidel (3), T. Effenberger, N. Kreidenweiß, T. Buchele, F. Stahl (1), M. Dannenmann (6) J. Koser (1). 
Saison 2021/22Herren 1L2021-11-1315:15TSV Wolfschlugen 2HSG Ebersbach/Bünzwangen2720Die HSG verliert auch in WolfschlugenHandball-Bezirksligist HSG Ebersbach/Bünzwangen hat in Wolfschlugen wie so oft erneut enttäuscht. Mit 20:27 unterlag man der weiten Mannschaft des TSV Wolfschlugen. Bemerkenswert ist, dass die HSG in beiden Halbzeiten nur jeweils 10 Tore erzielen konnte. Mit dieser Ausbeute ist in der Bezirksliga kein Spiel zu gewinnen. Dabei verlor die HSG zwischen der 40. und der 51. Minute völlig die Übersicht und somit das Spiel. Gerade mal zwei Treffer gelangen der Mannschaft in dieser Phase. Dies ist zum einen auf die Abschlussschwäche zurückzuführen und zum anderen aber auch auf die Regelausführung der überforderten Schiedsrichter, die eine völlig einseitige Spielführung in diesen Minuten an den Tag legten. So war das Spiel nach 15:16 (40.) beim Zwischenstand von 17:23 (51.) entschieden. Das ist völlig enttäuschend und absolut ärgerlich. Das hätte nicht sein müssen, aber die vielen Fehlwürfe und technischen Fehler haben der Mannschaft, wie in anderen Spielen vorher schon, komplett das Selbstvertrauen genommen. Die Erwartungshaltung war auf HSG-Seite vor der Partie eindeutig: egal wie, es müssen Punkte her nach der Niederlage gegen Neuffen zuhause. Doch wie so oft verpasste die HSG den Spielbeginn. Alles, was sich die Mannschaft in der Kabine vorgenommen hatte, war mit Anpfiff verflogen. 2:6 lag die HSG nach 10 Minuten zurück und kam nicht an ihr Leistungsvermögen heran. Aus dem Positionsangriff und über den Kreis entwickelte man zu wenig Gefahr und die Außenspieler waren isoliert. Mathias Spahlinger versuchte dann seinen Vorderleuten zu helfen, indem er innerhalb kurzer Zeit zwei Siebenmeter parieren konnte. So kam die HSG dank dem im Angriff neben Niklas Krell stärksten Spieler Florian Seidel in der 25. Minute zum 9:9 Ausgleich. Dennoch konnte Wolfschlugen mit einer 11:10 Führung in die Kabine gehen. Nach dem Wechsel schienen die HSG-Herren mit dem schnellen Ausgleich die Begegnung in den Griff zu bekommen. Nach 40 Minuten lagen die Gäste nur ein Tor beim 15:16 zurück. Dann begannen die für die HSG schon erwähnten entscheidenden 10 Minuten. Auch eine Auszeit von Trainer Thomas Burger in der 44. Minute konnten den sich abzeichnenden Negativlauf nicht stoppen. Vorne waren es nur Angriffsbemühungen ohne Druck und Tempo und hinten verlor die HSG auch die Kontrolle. Die Abwehr hatte nicht mehr den nötigen Zugriff. Nach 51 Minuten war das Spiel beim 17:23 Zwischenstand entschieden. Am Ende hieß es 20:27, eine Gegenwehr war nicht mehr zu beobachten. In der letzten Viertelstunde gelangen der Mannschaft gerade mal vier Tore, so wird es schwer ein Handballspiel zu gewinnen. Kompliment an den TSV Wolfschlugen für eine völlig verdienten Erfolg, der nur darauf fokussiert war und sich auf sein Leistungsvermögen konzentrierte. Die HSG muss jedoch einiges abstellen, um in den nächsten Wochen in Weilheim, Dettingen und Stuttgart etwas Zählbares holen zu können. Es spielten: M. Spahlinger , C. Buchele; N. Krell (4), M. Kälberer (1), T. Denzinger, M. Schmidt, M. Schwind (4/4), F. Seidel (7), M. Dannenmann (1), N. Kreidenweiß, T. Windisch, T. Buchele (1), F. Stahl (2), J. Koser. 
Saison 2021/22Herren 1L2021-11-2020.00TSV WeilheimHSG Ebersbach/Bünzwangen3520HSG kommt unter die RäderDie HSG Ebersbach/Bünzwangen hat beim Aufsteiger TSV Weilheim eine 20:35 Packung hinnehmen müssen. Eine völlig enttäuschend Leistung in allen Bereichen vor allem in der zweiten Halbzeit. Darauf deutete jedoch nach dem ersten Durchgang bei einem Halbzeitstand von 10:13 noch nichts hin. Die HSG zeigte bis dahin eine ordentliche Leistung und war immer auf Augenhöhe mit den Gastgebern. Doch ab der 35. Minute war die Gegenwehr dahin. In den ersten fünf Minuten nach Wiederanpfiff waren es fünf Fehlwürfe, die das Team vom Trainergespann Burger /Müller völlig aus dem Tritt brachten und das Genick brachen. Ein 0:5 Lauf zum 13:21 (39.) in den folgenden Minuten ließ die Gegenwehr auf HSG-Seite nahezu erlahmen. Es folgte ein richtig schlechter Auftritt bis zum Ende. Bezeichnend dafür auch, dass wie im letzten Spiel erneut wieder in jeder Halbzeit nur 10 Tore erzielt werden konnten. Der Motor vorne stottert weiterhin. Hierfür symptomatisch das katastrophale Überzahlspiel der HSG. Bereits nach zwei Minuten Spielzeit verlor man dieses mit 0:2 und in weiteren zwei Möglichkeiten in der ersten Halbzeit war man nicht einmal erfolgreich. Nach 13 Minuten führte Weilheim dennoch nur mit 7:6, weil HSG-Torhüter Christoph Buchele eine starke Leistung in den ersten 30 Minuten zeigte. Bis zur Pausensirene lief die HSG dann immer einer Weilheimer Führung hinterher. Vor allem auch deshalb, weil die Abwehr der HSG die stärksten Weilheimer Akteure, den Rechtsaußen und den Kreisläufer, über die gesamte Spielzeit nie in den Griff bekam. Nach dem 9:11 (27.) waren die Möglichkeiten da, nicht mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Pause gehen zu müssen. Doch die Mannschaft kann einfach ihre gut herausgespielten Torchancen nicht nutzen. 12 Fehlwürfe, vier technische Fehler und dreimal ein schlechtes Überzahlspiel in 30 Minuten sind einfach zu viel. Der Wiederbeginn machte zunächst Hoffnung, doch ab der 35. Minute brachen dann wie schon beschrieben alle Dämme auf Gästeseite. Die Abwehrarbeit wurde vollständig eingestellt, der Torhüter im Stich gelassen und die hängenden Köpfe bei jedem sagten alles aus. Die HSG übernahm die Opferrolle. Der TSV Weilheim zeigte keine Gnade und veranstaltete ein munteres Scheibenschießen. Am Ende gewannen die Einheimischen auch in dieser Höhe verdient mit 35:20. So darf die HSG auch gegenüber den mitgekommenen Zuschauern nicht auftreten. Es spielten: C. Buchele; J. Koser, N. Krell (1), M. Kälberer (1), M. Schwind (9/5), F. Seidel (1), M. Dannenmann (5), T. Windisch, N. Kreidenweiß, T. Buchele (1), F. Stahl (2), T. Denzinger. 
Saison 2021/22Herren 1L2021-11-2720.30HSG ErmstalHSG Ebersbach/Bünzwangen3526Für die HSG nichts zu holenDie HSG Ebersbach/Bünzwangen verlor in der Bezirksliga bei der noch ungeschlagenen HSG Ermstal mit 26:35. Dabei zeigte die HSG in der Neuwiesenhalle von Dettingen in der ersten Halbzeit eine gute Leistung und war 27 Minuten lang immer auf Augenhöhe gegen den Favoriten. Überfordert war sie erst in der zweiten Halbzeit. Vor allem, weil dann in der Abwehr fast alle Zweikämpfe verloren wurden. Zeugnis hierfür sind die 19 Gegentore, so kann man in der Fremde nicht punkten. Die HSG musste deutlich die Segel streichen, weil weder Abwehr noch Angriff im zweiten Durchgang funktionierten. Offensichtlich bei den HSG-Handballern sind immer wieder die vielen Schwächephasen zu Beginn der jeweiligen zweiten Spielhälften in den letzten Begegnungen. Gerade dann ist niemand da, der vorangeht und die Mannschaft versucht, zu führen. Auch die HSG Ermstal machte hier ab der 34. Minute kurzen Prozess und zog uneinholbar davon. Dabei fehlte der HSG einfach die Energie, dagegen zu halten. Die Mannschaft verzeichnete dann einen regelrechten Einbruch. Die Mannschaft vom Trainergespann Burger/Müller musste aufgrund von Krankheiten ersatzgeschwächt antreten und lag dann auch schnell mit 0:3 zurück. Nach 17 Minuten hatte sich die HSG dann beim 9:9 Ausgleichstreffer durch Tom Denzinger heran gekämpft. Ein gut haltender Christoph Buchele schnappte sich zwei Strafwürfe und vorne war es vor allem Moritz Schwind, auf den auch vom Siebenmeterpunkt Verlass war. Nach dem 11:11 durch Tore von Nick Kreidenweiß und erneut Moritz Schwind kam vor allem auf heimischer Seite Unzufriedenheit auf. Der Trainer griff zur grünen Karte. Ärgerliche technische Fehler und Fehlwürfe der HSG nutzten die Gastgeber zu einer zu diesem Zeitpunkt zu hohen 16:12 Halbzeit-Führung. Die deutlichen Halbzeitworte von Trainer Thomas Burger schienen die HSG zurück zu bringen. Jonas Koser war zweimal zum 16:19 (34.) erfolgreich. Die nächsten drei Minuten brachen der HSG dann das Genick. Ermstal legte einen 4:0 Lauf zur 23:16 Führung hin. Gerade in dieser Phase des Spiels kam dann die etwas einseitige Regelauslegung des alleine pfeifenden Schiedsrichters hinzu. Die Gegenwehr der Gäste war gebrochen, auch weil sie sich einfach zu viele einfache Fehler leisteten. Der Glaube bei der HSG an eine Wende war nun nicht mehr vorhanden. Eine Viertelstunde vor Ende führte Ermstal mit 29:19. Erwähnenswert ist trotzdem die gute Leistung vom eingewechselten Torhüter Tobias Wachtler, der zudem sich einen Siebenmeter griff. Danach wurde er aber häufig von seiner Abwehr alleine gelassen. In der 56. Minute beim 26:32 betrug der Rückstand gerade wegen seiner Leistung nur sechs Tore. Doch in den letzten Minuten leistete sich die Mannschaft erneut wieder einfache Ballverluste und verlor am Ende mit 26:35. Danke an die vielen HSG'ler, die die weite Fahrt nach Dettingen auf sich genommen haben, um die Mannschaft zu unterstützen. Es spielten: C. Buchele, T. Wachtler; N. Krell (2), M. Kälberer, T. Denzinger (1), M. Schwind (10/4), F. Roos, N. Kreidenweiß (4), T. Buchele (2), F. Stahl (1), M. Dannenmann (4), J. Koser (2). 
Saison 2021/22Herren 1L2021-12-1916.30tus StuttgartHSG Ebersbach/Bünzwangen   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen. 
Saison 2021/22Herren 1L2022-01-2317.00HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Neckartenzlingen   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen. 
Saison 2021/22Herren 1L2022-01-2820.15HSG Leinfelden-EchterdingenHSG Ebersbach/Bünzwangen   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen. 
Saison 2021/22Herren 1L2022-02-0519.30HSG Ebersbach/BünzwangenEK Bernhausen   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen. 
Saison 2021/22Herren 1L2022-02-1918.15HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Grabenstetten 1913   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen. 
Saison 2021/22Herren 1L2022-03-0520.30TB NeuffenHSG Ebersbach/Bünzwangen   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen. 
Saison 2021/22Herren 1L2022-03-2017.00HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Wolfschlugen 2   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen. 
Saison 2021/22Herren 1L2022-03-2619.30HSG Ebersbach/BünzwangenTSV Weilheim   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen. 
Saison 2021/22Herren 1L2022-04-0219.30HSG Ebersbach/BünzwangenHSG Ermstal   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen. 
Saison 2021/22Herren 1L2022-04-0919.30HSG Ebersbach/Bünzwangentus Stuttgart   Hier den Spielbericht der Damen 2 eintragen.