Spielbericht der Herren 2

Spiel vom 2018-10-21, 13:00

TG Nürtingen 2 : HSG Ebersbach/Bünzwangen 2      26 : 26

Unvermögen kostet Sieg

Die Chance war da, verdient wäre es allemal gewesen. Und dennoch kehrt die HSG mit nur einem Punkt aus Nürtingen zurück. Am eigenen Unvermögen lag es letztendlich, dass man nicht schon früher spielentscheidende Szenen positiv gestalten konnte und der TG Nürtingen 2 immer wieder Möglichkeiten bot. Am Schluss war es dann nur noch eine große Enttäuschung, weil man nicht in der Lage gewesen war, den Vorsprung über die Zeit zu retten.

Mit Nick Kreidenweiß am Kreis und Christian Rösel im Tor bestellte Bachleiter gleich zwei A-Jugendliche im ersten Aktivenspiel in die starting seven. Und beide machten ihre Sache gut, waren mit großen Stücken beteiligt daran, dass die HSG nach knapp vier Minuten mit 1:3 in Führung lag und insgesamt druckvoll agierte. Die nächsten fünf Minuten war es jedoch die TG, die das Zepter schwang. Vier Tore in Folge kassierte man immer wieder über die RM–KM-Achse und sah sich alsbald selbst mit einem Zwei-Tore-Rückstand konfrontiert. Engel, Wilting und Stähle holten die Führung aber wieder zurück. So bot sich alles in allem eine ausgeglichene Anfangsphase, die immer wieder durch individuelle Fehler hüben wie drüben zu Toren führte. Über 8:8 (19. Minute) und 11:11 (26. Minute) gelang es den Gastgebern sich bis zur Pause auf 15:12 abzusetzen. Oliver Grüner gestaltete aber mit einem direkt verwandelten Freiwurf zur Pause das Ergebnis noch etwas erträglicher.

Auch die zweite Hälfte blieb ausgeglichen. In der 41. Minute beim 18:18 war es Wilting, der zum ersten Mal seit der 26. Minute wieder ausgleichen konnte. Es brach die nun stärkste Phase der HSG an, in der man den Ball schnell nach vorne trug, konzentriert die Spielzüge zu Ende brachte und auch von Griffith im Tor den notwendigen Rückhalt bekam. Denzinger und dann Motz per Strafwurf brachten Ebersbach mit 18:20 in Front. Dass Nürtingens Nummer 7 in dieser Phase einen Wurf erst antäuschte, dann doch einen Freiwurf aus drei Metern Entfernung dem jungen Kreidenweiß direkt ins Gesicht warf und damit für große Diskussionen sorgte, soll hier unerwähnt bleiben. Bachleitners Sieben blieb zunächst cool und erhöhte den Vorsprung beim 19:22 durch Motz sogar auf drei Zähler. Acht Minuten vor dem Ende hielt man den Gegner noch auf selbiger Distanz und hatte reihenweise die Chance, den Sack zuzumachen. Warum man dann aber auf die bewährten Spielzüge nicht weiter vertraute, klare Wurfpositionen nicht ausnutzte und nun auch in der Abwehr zu passiv agierte, bleibt unverständlich. Durch zwei fast gleichzeitige Zeitstrafen gegen Adelmann und Grüner wurde es dem Gegner leicht gemacht genau fünf Minuten vor dem Ende wieder auszugleichen (24:24). Aber erst Stähle und dann Deuschle im Konter ließen die HSG wieder aufjubeln. Man war schob auf der Siegerstraße, 120 Sekunden waren nur noch zu spielen. Anstatt das Tempo jedoch vollends zu verschleppen und den Sieg über die Zeit zu retten, leistete man sich im Angriff zwei Fehlpässe. Nürtingen nutzte seine Chance und erzielte drei Sekunden vor dem Ende den aus HSG-Sicht unverdienten Ausgleich.

Bitter, denn die zwei Punkte waren quasi schon eingetütet, allein die Schleife fehlte noch. Gegen den bisher noch punktlosen TV Plieningen hat man nun im kommenden Heimspiel am 28.10. aber erneut die Chance auf einen Sieg.

Es spielten:
Griffith, Rösel; Deuschle (1), Denzinger (4), Wilting (7/3), Stähle (3), Adelmann, Engel (2), Kälberer, Motz (5/4), Erben, Mauch (1), Grüner (3), Kreidenweiß.