Spielbericht der Herren 2

Spiel vom 2018-12-08, 20:00

HSG Ostfildern 2 : HSG Ebersbach/Bünzwangen 2      33 : 24

Mindestens achtbar

Als am Abend vor dem Spiel noch alles danach aussah, als würde die HSG mit nur sieben Spielern antreten können, sah die Welt bei Spielbeginn schon etwas besser aus. Mit vier A-Jugendlichen, Altstar Oliver Stahl und zwei Blitzgenesungen konnte kurzfristig doch noch eine volle Bank gegen den Tabellenführer aufschlagen. Der bunt zusammengewürfelte Haufen schlug sich mehr als achtbar, mit neun Toren Unterschied fiel die Niederlage am Ende dann sogar etwas zu hoch aus.

Während die Gastgeber scheinbar mit gehörigem Respekt gleich einen kompletten Rückraum aus ihrem Württembergliga-Team rekrutieren mussten - Pascal Reitnauer, Mirco Fröschle und Moritz Grimm waren am Ende für insgesamt 14 Tore verantwortlich - schickte Janietz in seinem ersten Spiel als Headcoach eine blutjunge Truppe aufs Parkett. Zwar konnte die HSG von den Fildern begünstigt durch eine äußerst harte Zeitstrafe gegen Kisselmann früh mit 4:0 in Führung gehen, aber in Folge stellte sich der Underdog besser an und gestaltete das Spiel ausgeglichener. Als sich Lukas Denzinger in der 14. Minute nach einem Konter mit Vorarbeit von Kisselmann beim 7:5-Anschlusstreffer erfolgreich zeigte, wurde offensichtlich, dass sich die Hausherren nicht nur auf ihrer körperlichen Überlegenheit würden ausruhen können. Kreidenweiß ackerte mit Kälberer im Mittelblock wieder wie verrückt und legte selbst zum 9:7 nach. Hätte man bis zur 19. Minute nicht schon zwei Strafwürfe vergeben, es wäre zu Recht Unentschieden zwischen den beiden HSGen gestanden. Für die folgenden Strafwürfe durfte dann Oliver Stahl an die Linie und sorgte mit jedem einzelnen Wurf für die absoluten Glanzpunkte des Spiels. Beim 10:8 vernaschte er sein Gegenüber Timo Eglauer mit einem Aufsetzer in Zeitlupe. Später besorgte er das 26:19 per Heber, danach trickste er seinen Kontrahenten auf den Hosenboden – es war einiges an Raffinesse geboten! 21 Minuten hielten Janietz`-Jungs aufopferungsvoll mit. Dann schaltete Ostfildern einen Gang höher, Ebersbach verlor sich in Einzelheiten und so zogen die Gastgeber erstmals auf sechs Tore Unterschied weg. Diesen Zwischenspurt konnte man nicht mehr aufholen. Mit einem wunderschönen Dreher von LA traf Sohnemann Felix Stahl in seinem ersten Aktivenspiel noch zum 16:10 Halbzeitstand.

Aufgrund der Personalsituation und der Tabellenkonstellation konnte man sich durchaus zufrieden mit dem Zwischenstand zeigen. Mit etwas mehr Cleverness wäre sogar noch mehr drin gewesen, aber Janietz machte seinen Schützlingen auch für die zweite Halbzeit Mut.

Im Angriff wählte man nun häufig das Spiel mit zwei Kreisläufern, was die schnellen Kisselmann und Tom Denzinger immer wieder geschickt auszunutzen wussten. Aber auch der Tabellenführer wurde seiner Rolle gerecht und konnte im Angriff hauptsächlich immer wieder durch seine Württembergliga-Spieler Tore erzielen. So wurde der Rückstand langsam größer, auch wenn eine spielerische Unterlegenheit der Fils-HSG nie spürbar war. Ostfildern hielt seinen Vorsprung bei sechs bis acht Toren. Zwischendurch waren es immer wieder Tore vom Kreis, über Kisselmann oder die zuckersüßen Strafwurftore von Papa Stahl, welche die HSG nicht abreißen ließen. Auch Rösel im Tor konnte dabei den ein oder anderen Wurf unter Beifall entschärfen. Mit etwas mehr Glück im Abschluss, einer Prise mehr Cleverness in der Abwehr und auch der ein oder anderen Zeitstrafe gegen die Gastgeber mehr, die man durchaus hätte verteilen können, wäre ein am Ende noch achtbareres Ergebnis möglich gewesen. So trennte man sich am Ende mit dem ein oder anderen Tor zu hoch mit 33:24 im Spiel gegen den unangefochtenen Tabellenführer.

Es spielten:
Rösel; Policano (2), Mauch, Becher (5), O.Stahl (5/5), Kisselmann (3), Engel, Kälberer, Kreidenweiß (2), Erben (2), L. Denzinger (1), Adelmann, F. Stahl (1), T. Denzinger (3).