S029 Time Plot

Spielbericht der Herren 2

Spiel vom 2019-01-26, 15:30

VfL Kirchheim 2 : HSG Ebersbach/Bünzwangen 2      26 : 18

Harzfreier Schlafwagenhandball

Entgegen der Zielsetzung, mit der gleichen Einstellung wie im starken Hinspiel gegen Kirchheim zu agieren, trat man 60 Minuten als ein Haufen Einzelkämpfer auf. Die 26:18-Niederlage fällt am Ende etwas zu hoch aus, geht aber vollends in Ordnung, weil der HSG-Schlafwagenexpress vor allem in der letzten Viertelstunde Handball im Stillstand präsentierte.

Schon zu Beginn fehlte es am HSG-Pfeffer und der VfL ging in der fünften Minute mit 3:1 in Führung. Thierwald und Stähle erzielten jedoch den Ausgleich, welchen Wilting kurz darauf vom Punkt bestätigte. Wieder Wilting, dieses Mal im Konter per Heber, traf dann zur ersten Ebersbacher Führung. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei dem aber nicht die Angriffsreihen dominierten, sondern vor allen Dingen die Torhüter auf beiden Seiten. Griffith hatte dem Gegner schon die dritte 100%-Chance abgeluchst, als Stähle vorne zur ersten Zwei-Tore-Führung veredeln konnte (5:7, 19. Minute). Aber auch die HSG blieb in der Offensive zu häufig nicht konsequent genug, wodurch Kirchheim zum 7:7 ausgleichen konnte. Bachleitner stellte seine Sieben in einer Auszeit neu ein und es war dann an Erben und Denzinger, eine knappe 8:9-Führung zur Pause zu behaupten.

Früh kamen beide Mannschaften schon wieder aus der Kabine, was wenig verwundern durfte, da es insgesamt mächtig an Tempo in der Partei mangelte und die Lungen demzufolge wenig beansprucht wurden. Und auch die erste Viertelstunde in der zweiten Hälfte war sicher kein Handballleckerbissen. Technischer Fehler hier, technischer Fehler da. Tor hier, Tor da. Zeitstrafe hier, Zeitstrafe da... und zwischendurch immer wieder eine Menge Fehlwürfe. An Spannung fehlte es bis dato allerdings nicht, zumal es eng zuging und die Führung hin und her wechselte. So langsam aber gewann Kirchheim die Oberhand. Zur letzten HSG-Führung konnte noch Policano vom Kreis treffen (14:15, 44. Minute), aber eine harte jedoch vertretbare Zeitstrafe gegen Becher nutzten die Kirchheimer dann zu drei Treffern in Folge. Während das Heimteam nun einen Gang zulegte, schaltete die HSG sogar noch einen zurück. Die nächste Zeitstrafe gegen Windisch und wieder quittierte der VfL dies mit drei Treffern. Immer wieder schmiss man im Angriff den Ball weg, kam in der Abwehr einen Schritt zu spät und Griffith, der in der ersten Hälfte noch so glänzend parieren konnte, blieb in der Schlussviertelstunde häufig glücklos. Als Bachleitner endlich mit einer Auszeit entgegensteuern wollte, lag die HSG bereits mit 21:16 zurück und es blieben nur noch gut vier Minuten auf der Uhr. Anstatt sich aufzuraffen und der drohenden Niederlage entgegenzustemmen, ließ man den Gegner nun vollends gewähren. Ganze sechs gegnerische Treffer bei nur zwei eigenen ermöglichten dem Gegner zum Ende hin einen recht deutlichen Sieg, welcher sicher um drei, vier Tore zu hoch ausfiel. Beim Stande von 26:18 pfiff die Unparteiische ab.

Nächste Woche im Spiel gegen Denkendorf kann die HSG wieder von ihrer Heimstärke profitieren und wird sich nicht so einfach geschlagen geben wie in Kirchheim.

Es spielten:
Griffith; Policano (2), Mauch, Wilting (4/2), Engel, Windisch (2), Thierwald (6), Becher, Motz, Erben (1), Denzinger (1), Adelmann, Stähle (2).