Spielbericht der Herren 2

Spiel vom 2019-02-03, 15:00

HSG Ebersbach/Bünzwangen 2 : TSV Denkendorf 2      22 : 24

Vermaledeite Chancenverwertung

Es gewinnt eben nicht immer die bessere Mannschaft. Diese bittere Erfahrung musste die Zweite im Rückspiel gegen den Favoriten aus Denkendorf machen. Jedoch nahmen die Gäste die Punkte keinesfalls unverdient mit nach Hause, denn eine grottenschlechte Chancenverwertung der HSG machte einen Sieg nahezu unmöglich.

Dabei begann die Partie eigentlich gar nicht so schlecht. Nach Paraden von Griffith trafen Wilting und Motz schon zum 2:0, da war die harzige Pille noch kein einziges Mal von links nach rechts durchgespielt worden. Aber der TSV schloss, auch begünstigt durch die einzige HSG-Zeitstrafe im Spiel, zum 3:3 (8. Min) auf. Die nächsten knapp zehn Minuten war es dann ein absolut ausgeglichenes Spiel, was die Zwischenstände 4:4, 5:5 und 6:6 belegen. Dann scheiterte Wilting vom Punkt und die Seuche griff um sich. Reihenweise schoss die HSG von diesem Zeitpunkt an Fahrtkarten. Auch fatzenfreie Würfe landeten neben dem Tor oder wurden zur leichten Beute des Gästekeepers Spohn. Keine 60 Sekunden später scheiterte Wilting erneut beim Strafwurf und eh man sich versah, lag die HSG auch schon 6:9 hinten. Eigentlich stimmte die Abwehr, eigentlich gab Griffith genügend Rückhalt, eigentlich zeigte man im Spiel nach vorne attraktiven Handball und hatte in den ersten 30 Minuten keinen einzigen technischen Fehler. Aber die Chancenverwertung war ein Fiasko. Zwar konnte Jungfuchs Felix Stahl noch wunderschön von LA einnetzen, aber zur Pause lagen die Filsbuben dennoch mit 9:13 hinten.

Die einzigen zehn Minuten der Partie, bei der die HSG keine miserable Wurfquote hatte, waren direkt nach der Halbzeit. Je zwei Treffer von Thierwald und Engel und je ein Tor von Wilting und Windisch, schon stand es in der 38. Minute 15:15-Unentschieden. So hatte man in kurzer Zeit die Hypothek der ersten Halbzeit wettgemacht. Zwei Paraden von Routinier Fischer im Tor genügten, um in der 40. Minute sogar eine 18:15-Führung an der Anzeigetafel aufleuchten zu lassen. Dann aber griff unerklärlicherweise wieder die Seuche um sich. Auf der anderen Seite wurden Denkendorfs Zügel nun mustergültig von Tobias Gieß geführt, immer wieder setzte er seine Nebenleute in Szene und trug so seinen TSV zum 18:18-Ausgleich. Nach dem 19:19 war es Policano, der zu letzten Mal die HSG in Führung werfen konnte, denn auf den Treffer zum 20:20 durch Gieß (53. Minute) waren es drei Tore in Folge von Denkendorfs Julian Maier, welche die Partie entschieden. Erst jetzt zog Bachleitner die grüne Karte, aber die Butter ließen sich die abgezockten Gäste nun natürlich nicht mehr vom Brot nehmen. 22:24 lautete der Endstand in einem Spiel, bei dem die einen mit einem blauen Auge davonkamen, die anderen mit ihrer schlechten Chancenverwertung haderten.

Es spielten:
Griffith, Fischer; Policano (1), Mauch, Wilting (5/1), Kälberer, Engel, (2), Windisch (3), Thierwald (5/1), Becher (1), Motz (3), Kisselmann (1), Denzinger, Stahl (1).