S014 Dienst fuer Menschen

Spielbericht der Herren 2

Spiel vom 2019-04-13, 17:30

HSG Ebersbach/Bünzwangen 2 : HSG Ostfildern 2      13 : 28

Chancenlos im letzten Saisonspiel

Während die Gäste von den Fildern um die Meisterschaft kämpften, ging es für die heimische HSG im letzten Spiel der Saison 2018/2019 nur noch um die goldene Ananas. Natürlich hätte man gerne noch das Zünglein an der Waage gespielt, aber gegen die mit Abstand beste Abwehr der Liga war man letzten Endes chancenlos.

Relativ schnell herrschten klare Verhältnisse am Raichberg. Bis zum 2:2 in der sechsten Minute konnten die Filsbuben noch Schritt halten, Wilting zeigte sich dabei für beide Ebersbacher Treffer verantwortlich. Aber begünstigt durch eine Zeitstrafe, Windisch touchierte das Antlitz eines entgegenkommenden Tieffliegers, zogen die Gäste auf 2:5 davon. Gleichzeitig war dies die Initialzündung für die gegnerische Abwehr. Während sich das Heimteam gegen die großgewachsene Ostfildern-Defensive jeden Torwurf hart erarbeiten musste, spielten die Gäste nach vorne wie aus einem Guss. Bei Bachleitners Auszeit in der 19. Minute lag man schon mit 5:10 hinten. Zwar konnte man das Spiel bis zur Pause auch durch einen Treffer von Kälberer einigermaßen ausgeglichen gestalten, aber dennoch zeichnete sich beim 9:15 schon recht deutlich ab, dass die Württembergliga-Reserve der Gäste nicht gewillt war, auch nur einen Hauch von Spannung aufkommen zu lassen.

Während man der HSG in den letzten Spielen noch fehlende Motivation unterstellen musste, hatte man sich dieses Mal absolut nichts vorzuwerfen. Gegen einen überlegenen Gegner zeigte man dennoch einige gelungene Aktionen, hatte aber einfach – wie schon so oft in dieser Saison – im Angriff zu wenig Durchschlagskraft.

Dies wurde dann im zweiten Durchgang noch viel deutlicher. Während Ostfildern mit dem Spielwitz eines Meisters agierte, zerschellte die Zweite reihenweise an des Gegners Abwehrbollwerk. Zudem zeigte Gäste-Keeper Eglauer einige starke Paraden. Völlig verdient zog die Filderallianz so unaufhaltsam davon. Es wurde ihnen aber auch, ohne nachtreten zu wollen, durch die ein oder andere Regelauslegung des Unparteiischen wirklich einfach gemacht. Bachleitner bemängelte in seiner Auszeit zehn Minuten vor dem Ende, gerade war da der Rückstand das erste Mal auf zehn Tore angewachsen (12:22), dass die Filsbuben in der zweiten Hälfte nur auf schwache vier Treffer kamen. Auf der anderen Seite feierten sich die Gäste bei jedem Treffer nun noch mehr und belohnten sich zum Schluss noch mit einem Kempa-Trick zum 13:28-Endstand. Glückwunsch an dieser Stelle zur verdienten Meisterschaft!

Für die Raichberg-Sieben geht es nun in die wohlverdiente Sommerpause, nachdem man eine schwierige Saison mit einigen schwerwiegenden Verletzungen doch noch im Mittelfeld abschließen konnte.

Es spielten:
Gromer, Fischer; Mauch (1), Wilting (2/1), Kälberer (1), Erben (1/1), Kisselmann (3), Windisch, Riedel, Motz (5), Denzinger, Adelmann, Jaenecke, Engel.